Erste „echte“ 5G-Module von Quectel mit Qualcomms Snapdragon X55

| Autor: Margit Kuther

RM500Q und RM510Q von Quectel: Multimode-Module für 5G bis 2G.
RM500Q und RM510Q von Quectel: Multimode-Module für 5G bis 2G. (Bild: Quectel)

Die 5G-IoT-Module von Quectel, RM500Q und RM510Q, ermöglichen „echtes“ 5G im Standalone-Modus. Die Multimode-Module meistern LTE Category 12 und höher samt GNSS. Das RG500Q ermöglicht 5G-NR-Sub-6-GHz, während das RG510Q zusätzlich mmWave-Frequenzbänder unterstützt. Die Module sollen in wenigen Wochen erhältlich sein.

Die kommerziellen IoT-5G-Module RM500Q und RM510Q von Quectel sind mit Qualcomms Snapdragon-X55-5G-Modem, Antennenmodulen mit integriertem HF-Transceiver, RF-Front-End (RFFE) sowie Antennenelementen von Qualcomm ausgestattet. Bevor wir näher auf die 5G-Module von Quectel eingehen, werfen wir erst einen Blick auf deren Herz, den Snapdragon X55.

Die Vorteile von Qualcomms 5G-Modem Snapdragon X55

Der Snapdragon X55, gefertigt in 7-nm-Technologie, ist Qualcomms erstes 5G-Multimode-Modem, das 2G bis 5G unterstützt. Im Gegensatz zum Vorgänger-Modem X50, einem reinen 5G-Modem, gefertigt in 10-nm-Technologie, meistert der Snapdragon X55 somit 5G-Netze nicht nur im Sub-6- und mmWave-Frequenzbereich, sondern auch LTE, UMTS und GSM samt aller Erweiterungen wie HSPA und EDGE. Lieferte der Snapdragon X50 im 5G-Netz bis zu 5 GBit/s im Download, kommt der Snapdragon X55 auf 7 GBit/s. Endgerätefertiger, die in ihren Produkten 5G und niedriger nutzen wollen, profitieren doppelt von Qualcomms Snapdragon X55: zum einen ist die Transferrate höher als beim Vorgänger Snapdragon X50. Zum anderen entfällt der Einbau eines zusätzlichen LTE-Modems wie das X24, wie es beim Einsatz des reinen 5G-Modems Snapdragon X50 erforderlich wäre.

Der Snapdragon X55 unterstützt zudem das Standalone-Release 15 (SA 15) der Standardisierungsorganisation 3GPP (3rd Generation Partnership Project), welches jetzt im Standalone-Modus (SA) als „echtes“ 5G den gesamten Transfer ausschließlich über 5G abwickelt. Das bisherige Release 5G NSA (Non-Standalone) nutzt 4G LTE als Unterbau und kombiniert diese mit 5G NR (New Radio Phase 1). Die ersten 5G-Geräte dürften 5G NSA nutzen.

Quectels kommerzielle 5G-Module RG500Q und RG510Q

Die 5G-Module von Quectel, RM500Q und RM510Q, eignen sich für geschäftliche und mobile Breitbandanwendungen wie Fixed Wireless Access, mobile Gateways, Always Connected PCs sowie öffentliche Sicherheits und Überwachungslösungen.

RM500Q und RM510Q unterstützen LTE Category 12 oder höher sowie integrierte GNSS-Leistungsmerkmale. GNSS (Global Navigation Satellite Systems) ist wichtig für die Aufrechterhaltung eines robusten Hochleistungsnetzwerks.

Details zum Quectel RM500Q

Ottmar Flach, Geschäftsführer von Atlantik Elektronik, sieht Quectels RM500Q als ein „auf Qualcomms Snapdragon X55 basierendes Modul, optimiert für 5G IoT und eMBB (Enhanced Mobile Broadband), das weltweite Kompatibilität für 5G- und LTE-A bietet“. Das RM500Q integriert Qualcomms IZat-Ortungstechnologie Gen8C Lite. IZat unterstützt GPS, Galileo, GLONASS, BeiDou, und QZSS. Das Navigationssystem Galileo ist eine europäische Alternative zum amerikanischen GPS, zum russischen GLONASS und zum chinesischen BeiBou. Der integrierte GNSS-Empfänger, so Ottmar Flach, „ist optimiert für M2M- und IoT-Anwendungen, vereinfacht das Produktdesign und ermöglicht eine viel schnellere, genauere und zuverlässigere Positionierung“.

Aufgrund des M.2-Formfaktors ist das RM500Q mit den Quectel-Modulen EM06 (LTE-A Cat. 6), EM12 (Cat. 12), EM20 (Cat. 20) kompatibel. Desweiteren unterstützt das RM500Q neben Internetprotokollen auch Industrieschnittstellen, etwa USB-Treiber für Windows 7, Windows 8/8.1, Windows 10, Linux, Android/eCall. Ottmar Flach betont die „Unterstützung für den NSA- und den SA-Modus, die weltweite Kompatibilität für 5G- und LTE-A und den Multi-Konstellations-GNSS-Empfänger, sowie die Funktionen DFOTA und VoLTE (optional)“.

Details zum Quectel RM510Q

Das RM510Q ist, so Ottmar Flach, „das erste industrielle 5G-mmWave-Modul, das dem 3GPP-Release 15 5G NR-Standards vollständig entspricht“. Das M.2-Modul deckt fast alle Mainstream-Carrier weltweit ab und basiert auf einen Snapdragon-855-Prozessor, kombiniert mit dem Snapdragon-X55-5G-Modem und unterstützt mmWave- und Sub-6GHz-Frequenzen sowohl im 5G-Standalone- (SA) als auch im Non-Standalone- (NSA) Betrieb. Für den Betrieb in LTE-Netzen stellt Quectel ein Maximum von 2,5 GBit pro Sekunde im Downstream (Cat 22) in Aussicht; ein Upstream-Wert wurde bisher nicht genannt“.

Die 5G-Module RM500Q und RM510Q sind für den Markt im Asien-Pazifik-Raum, in Europa, im Nahen Osten und in Nordamerika bestimmt. In Deutschland werden die Module etwa über Atlantik Elektronik vertrieben. Der Lösungsanbieter für Halbleiter- und Netzwerkkomponenten will bis Ende 2019 erste Engineering Samples für das RM500Q bereitstellen. Commercial Samples des RM500Q sollen ab Februar 2020 erhältlich sein. RM510G-Module will Atlantik Elektronik jeweils einen Monat später als die RM500Q-Module anbieten.

Neues 5G-SoC mit integriertem Modem: Mediatek greift Qualcomm an

Neues 5G-SoC mit integriertem Modem: Mediatek greift Qualcomm an

05.06.19 - Qualcomm beherrscht den Markt für Basisband-Chips. Bislang. Mit einem eigenen 7-nm-5G-SoC mit integriertem Modem, modernster Prozessortechnik und Multimedia-Turbo will Mediatek nun signifikante Marktanteile gewinnen. Schaffen es die Taiwanesen, dem Platzhirsch in die 5G-Parade zu fahren? lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46201084 / 5G Mobilfunk)