MCU-Skalierbarkeit

Energy Micro setzt Stromspar-Offensive bei Mikrocontrollern fort

| Redakteur: Holger Heller

Energy Micro führt weitere 100 stromsparende Mikrocontroller ein. Die ARM-Cortex-M3-basierten Bausteine bieten mehr Speicher, weitere Gehäuse-Optionen und zusätzliche Stromspar-, Datenanbindungs- und Displaytreiber-Funktionen.

Energy Micros Mikrocontroller der EFM32-Gecko-Reihe werden um die Leopard-Gecko- und Giant-Gecko-MCUs erweitert, die pin- und code-kompatibel zu bestehenden Gecko- und Tiny-Gecko-Bausteinen sind. Die Leopard-Gecko-Familie besteht aus 60 MCUs, die 32 KByte RAM als Standard und Flash-Speicher in den Größen 64, 128 und 256 KByte bieten.

Das obere Ende des Energy-Micro-Produktangebots bilden die 40 MCUs der Giant-Gecko-Familie mit den Flash-Konfigurationen 512 oder 1024 KByte und mit 128 KByte RAM. Das erweiterte Angebot an Gehäuse-Optionen umfasst QFN64, QFP100, BGA112, das neue QFP64 und das 7 mm x 7 mm BGA120 mit kleinem Formfaktor. Die neuen Low-Power-Geckos bieten CPU-Taktfrequenzen bis zu 48 MHz.

Eine neue Funktion der Leopard-Gecko- und Giant-Gecko-MCUs ist ein 400 nA Backup-Power-Modus, der die RTC in Betrieb hält und 512 Backup-Register-Bytes zur Verfügung stellt. Dies schützt gegen Clock-Reset und Datenverlust bei kurzzeitigem Stromausfall. Um die Anzahl externer Bauteile weiter zu verringern, bieten die neuen MCUs auch drei integrierte Operationsverstärker.

Schutz vor Datenverlust bei kurzfristigem Stromausfall

Neben Energy Micros 8x36-Segment-LCD-Controller bieten die neuen MCUs nun auch einen 320x240-Pixel TFT-Controller mit Direktansteuerung, der Displays ohne Intervention der CPU ansteuert, was die Stromaufnahme des Systems nun in noch mehr Anwendungen verringern soll.

USB 2.0 Full-Speed-Anbindung steht nun bei den Leopard- und Giant-Produkten zur Verfügung und unterstützt OTG-Protokolle sowie bis zu 14 Endpunkte, die jeweils mit 2 KByte gepuffert sind. Ein integrierter 3,3-V-Regler erlaubt den Betrieb der MCU über die USB-Versorgung. Zu den weiteren Kommunikationsoptionen zählen fünf serielle USART/UART-Schnittstellen sowie Energy Micros stromsparender UART, der bei 9600 Baud nur 150 nA Strom verbraucht.

Der LESENSE-Funktionsblock, der anfangs mit Energy Micros Tiny-Gecko-Familie eingeführt wurde, ist ebenfalls in neuen MCU-Familien integriert. Das generische Low Energy Sensor Interface (LESENSE) überwacht einen Mix aus bis zu 16 kapazitiven, induktiven oder resistiven Sensoren – unabhängig vom Prozessor-Core im Sub-µA Deep-Sleep-Modus der MCU.

Auf der Basis von Energy Micros Low-Power-MCU-Architektur und den Peripherie-Funktionsblöcken, erreichen EFM32 Gecko MCUs eine aktive Stromaufnahme von nur 160 µA/MHz. Im Deep-Sleep-Modus mit laufender RTC werden 400 nA, im Shut-off-Modus mit GPIO Wake-up 20 nA verbraucht. Die Wake-up-Zeit aus den Sleep-Modi beträgt 2 µs.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 29555530 / Mikrocontroller & Prozessoren)