NXP 32-Bit-Mikrocontroller

Energieeffiziente Steuerungen und Anwendungen flexibel entwickeln

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

In EFT-Tests (Electrical Fast Transient), die von der Firma Langer MV-Technik gemäß IEC61697-1 durchgeführt wurden, hat der LPC1200 eine EMI-Immunität unter Beweis gestellt. Der Schutz gegen elektrostatische Entladungen (ESD) ist mit 8 kV angegeben.

Der LPC1200 verfügt über eine auf Geräte und industrielle Designs ausgerichtete Peripherieausstattung:

  • Ein Windowed Watchdog Timer mit unabhängigem internem Oszillator, ausgelegt zur Einhaltung der Sicherheitsnorm IEC 60730 Klasse B für Weiße Ware.
  • Ein programmierbarer digitaler Filter an allen GPIO-Pins ermöglicht eine bessere Kontrolle der Signalintegrität für industrielle Anwendungen.
  • Das I2C-Interface mit Fast-Mode Plus und zehnmal höherer Bustreiber-Fähigkeit als gängige I2C-I/O-Treiber ermöglicht es, die doppelte Geräteanzahl an einen Bus anzuschließen. Es lässt zudem größere Übertragungsdistanzen zu.
  • Eine optimierte ROM-basierte Teilerbibliothek für den Cortex-M0 erzielt die vielfache Arithmetik-Performance softwarebasierter Bibliotheken sowie eine weitgehend deterministische Zykluszeit im Verbund mit reduziertem Flash-Codeumfang.
  • Zwei analoge Komparatoren mit 32 Spannungsreferenzpegeln, Flanken- und Pegelerkennung sowie ausgangsseitiger Rückkoppelschleife unterstützen mehrere Betriebsarten, z.B. monostabil, astabil oder den einfachen Set/Reset-Modus.

Künftige Varianten bieten auch einen Displaytreiber

Die LPC1200-Serie erweitert das Angebot an Cortex-M0-Mikrocontroller bei NXP um bis zu 55 GPIOs, mehrere Timer- und serielle Kanäle sowie neue On-Board-Peripherie wie Echtzeit-Takt, Direct Memory Access, CRC. Eine weitere Neuerung ist ein interner Oszillator, der mit 1% Toleranz die erforderliche Genauigkeit zur Baudraten-Generierung mitbringt. Künftige LPC1200-Varianten werden außerdem zusätzliche Leistungsmerkmale wie etwa einen 40x4-Segment-Displaytreiber enthalten. Die Baureihe wird zunächst mit sechs Flash-Größen (32, 48, 64, 80, 96 und 128 KByte) im LQFP-48- und LQFP-64-Gehäuse angeboten.

Bausteine mit übereinstimmender Stellfläche besitzen die gleiche Peripherieausstattung und sind uneingeschränkt pinkompatibel. Die integrierte Segment-Displaytreiber-Option wird im LQFP-100-Gehäuse verfügbar sein.

Sämtliche Cortex-M-Mikrocontroller von NXP sind binär aufwärtskompatibel und bieten alle Vorteile einer einheitlichen Entwicklungs-Toolchain. Designs lassen sich mit geringem Aufwand zwischen Cortex-M0 und Cortex-M3 migrieren.

(ID:25864610)