Suchen

Anreihschrank-System Endlich mehr Spielraum bei der Schaltschrankplanung

| Autor / Redakteur: Natascha Treml und Hans-Robert Koch * / Kristin Rinortner

Um für unterschiedliche Anwendungsfälle die optimale Lösung zu realisieren, benötigen Schaltanlagenbauer „Spielraum“ und ein hohes Maß an Flexibilität. Beides bietet der Schaltschrank TS 8.

Firmen zum Thema

Standard-Schaltschrank: Mit dem anreihbaren Standardschaltschrank TS 8 lässt sich ein vorhandener Raum optimal ausnutzen.
Standard-Schaltschrank: Mit dem anreihbaren Standardschaltschrank TS 8 lässt sich ein vorhandener Raum optimal ausnutzen.
(Bilder: Rittal)

Egal ob industrielle Automatisierungslösung oder Niederspannungshauptverteilung – die zentrale Anforderung für Schaltschränke ist immer die Gleiche: Elektrotechnische Komponenten sollen darin sicher vor Umgebungseinflüssen untergebracht werden. Um für die unterschiedlichsten Anwendungsfälle die optimale Lösung zu realisieren, benötigen Schaltanlagenbauer ein hohes Maß an Flexibilität und „Spielraum“. Dies bietet das Anreihschrank-System TS 8, welches hohe Flexibilität bei Raumausnutzung beim Innenausbau und in der Logistik offeriert.

Bildergalerie

Zu Beginn einer Schaltschrank-Planung stehen alle Anwender vor der Herausforderung, dass der vorhandene Raum für die Schaltschränke begrenzt ist. Ob nur 2 m2 zur Verfügung stehen oder ob in einer großen Industrieanlage ein separater elektrischer Betriebsraum vorhanden ist – stets soll der vorgegebene Platz möglichst optimal durch die Schaltschränke ausgenutzt werden.

Das Anreih-Konzept des Schaltschranks TS 8 ermöglicht es, den vorhandenen Raum sehr flexibel auszunutzen – dank der Symmetrie des Schrankes mit dem in der Breite und Tiefe völlig gleichen Maßraster. Mit den unterschiedlichen Größen, Türen und Anreihmöglichkeiten lassen sich fast beliebige Kombinationen nach allen Seiten realisieren.

Neben der geraden Schaltschrankreihe sind Kombinationen in U-Form, über Eck oder Rücken an Rücken möglich. Durch die flexible Zusammenstellung der optimalen Kombination kann der Anwender den vorhandenen Raum bestmöglich mit Schaltschränken ausstatten.

Schnell montierbares Anreihzubehör

Für unterschiedliche Anreihsituationen gibt es schnell zu moniterendes Anreihzubehör. Somit können Schaltschrankbauer ihre Anreihung gemäß ihren Bedürfnissen flexibel vornehmen.

So bietet der Hersteller mit dem „Anreihverbinder außen“ etwa Lösungen für eine seitliche Anreihung, die auch von außen verschraubt werden kann. Dies ist beispielsweise notwendig, wenn der Schrank bereits ausgebaut ist und keine Möglichkeit mehr besteht, die Anreihverbinder von innen zu verschrauben.

Im angereihten Zustand lässt sich auch der Raum zwischen den einzelnen Montageplatten sinnvoll nutzen. So kann der Anwender zwischen zwei Schränken ein Montageplatten-Zwischenstück einsetzen und erhält so eine durchgehende Montageplatte über beide Schränke, die er dann beliebig bestücken kann.

Alternativ kann der Zwischenraum auch für einen Kabelkanal genutzt werden. Das bedeutet mehr Platz für andere Komponenten auf der Montageplatte und wirkt somit der Problematik der steigenden Packungsdichten im Schaltschrank entgegen.

Ist eine Schaltschrankkombination in der Werkstatt fertig angereiht, montiert und ausgebaut, muss sie in der Regel wieder transportiert werden, um sie am Einsatzort in Betrieb zu nehmen.

Hierbei erleichtern Detaillösungen den Transport. Neben dem Transport der Anreihkombination mit Gabelstabler oder Hubwagen ermöglichen spezielle Anreihverbinder, die angereihten Schaltschränke gemeinsam per Kran anzuheben, ohne dass die Verbindung wieder gelöst werden muss. Eine praktische Dokumentation zum Transport und der Belastung des TS-8-Schrankes bietet die „TS 8 Belastungsbroschüre“ (zum Download).

(ID:44449190)