Watercube in Peking - Nationales Schwimmzentrum in Peking

26.05.2012

Eine Reihe unregelmäßiger Waben bilden ein Raumfachwerk, dessen Struktur an Seifenschaum erinnert, technisch aber auf der Weaire-Phelan-Struktur basiert, wie sie in der Natur z.B. bei Kristallen auftritt. Die einzelnen Waben der Außenhaut und des Daches wurden mit über 3.500 Folienelementen aus hellblauer ETFE-Folie, vergleichbar der Allianz Arena in München, bestückt. Die Hülle dient dabei auch der passiven Nutzung der Sonneneinstrahlung auf das Gebäude. Neunzig Prozent der einfallenden Sonnenenergie kann zum Heizen der Wasserbecken und der Innenräume genutzt werden.

Im Dialog mit dem roten, ovalen Nationalstadion zeigt der bläulich schimmernde Kubus die Polarität und gegenseitige Ergänzung von Ying und Yang. Er verbindet Wasser als strukturelles und thematisches Leitmotiv mit dem Quadrat, der Urform des Hauses in der chinesischen Tradition und Mythologie. Damit das Gebäude nachts im herrlichen Blau erstrahlen kann, sorgen weniger Mythologie und Tradition dafür, sondern die Stromversorgungen des taiwanesischen Stromversorgungsherstellers Mean Well, dessen umfangreiches Produktprogramm in Deutschland durch die Emtron electronic GmbH vertrieben wird. Dank der breiten Produktpalette (Schaltnetzteile, DC-DC Wandler, LED-Stromversorgungen etc.) konnten im Nationalen Schwimmzentrum „Watercube“ von Peking alle anfallenden Aufgaben bravourös gemeistert werden.