Apple schließt Teil-Übernahme von Dialog Semiconductor ab

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Früher als geplant schließt Dialog Semiconductor seine Transaktion mit Apple über eine strategische Partnerschaft und Technologie-Lizenzvereinbarung ab. Apple übernimmt für 600 Millionen US-$ mehrere Standorte, diverse Powermanagement-Lizenzen sowie 300 Angestellte des deutsch-britischen Halbleiterherstellers.
Früher als geplant schließt Dialog Semiconductor seine Transaktion mit Apple über eine strategische Partnerschaft und Technologie-Lizenzvereinbarung ab. Apple übernimmt für 600 Millionen US-$ mehrere Standorte, diverse Powermanagement-Lizenzen sowie 300 Angestellte des deutsch-britischen Halbleiterherstellers. (Bild: Pexels auf Pixabay / CC0)

Eher als geplant schließt Apple die strategische Übernahme von Technologielizenzen von Dialog Semiconductor ab. 300 Fachleute des deutsch-britischen Halbleiterherstellers werden als Mitarbeiter zu Apple wechseln.

Vor knapp einem halben Jahr gab der deutsch-britische Halbleiterhersteller Dialog Semiconductor bekannt, einen Teil seines Geschäfts an Apple abzutreten. Nun gaben die Unternehmen früher als geplant bekannt, dass die Abschlussbedingungen für die Übernahme abgeschlossen seien. Nach Zustimmung durch die chinesische Wettbewerbsbehörde SAMR (State Administration for Market Regulation) sowie weitere regulatorische Freigaben steht der Akquise nichts im Wege.

Neben Technologielizenzen für diverse Powermanagement-Technologien und bestimmter Vermögenswerte und Standorte bekam das Unternehmen im Gegenzug künftige Aufträge vom iPhone-Konzern zugesichert. Zudem werden über 300 Dialog-Fachleute als Mitarbeiter in das Hardware-Technologieteam von Apple wechseln.

Know-How gegen langfristige Verträge

Entsprechend der im Oktober 2018 unterschriebenen Vereinbarung erhält Dialog insgesamt 600 Mio. US-$, davon 300 Mio. US-$ in bar und 300 Mio. US-$ in Form einer Vorauszahlung für Dialog-Produkte, die in den nächsten drei Jahren geliefert werden. Darüber hinaus soll Dialog von Apple ein breites Spektrum neuer Aufträge zur Entwicklung und Lieferung von weiteren Mixed-Signal-ICs erhalten.

Mit dem Deal übernimmt Apple zudem die Dialog-Standorte in Nabern und Neutaubing in Deutschland, in Livorno (Italien) und Swindon (Großbritannien). Die dort beschäftigen Fachkräfte hatten in der Vergangenheit bereits fast ausschließlich für Apple-Produkte gearbeitet und werden nun feste Angestellte des iPhone-Konzerns. Apple vertieft damit die Entwicklung eigener Chips und sichert sich auch Lizenzen auf einige Dialog-Patente für Technologien zur Stromsteuerung.

„Diese Transaktion beschleunigt die Transformation von Dialog zu einem führenden Anbieter von differenzierten, kundenspezifischen und konfigurierbaren Mixed-Signal-ICs für eine breite Kundenbasis. Wir steuern auf die nächste Wachstumsphase zu, wobei der strategische Fokus auf schnell wachsenden Segmenten der Märkte IoT, Mobile, Automotive sowie Computing & Storage liegt“, sagte Jalal Bagherli, CEO von Dialog Semiconductor. „Die Vereinbarung bekräftigt erneut unsere langjährige Partnerschaft mit Apple und stimmt mich mit Blick auf die Zukunft unseres Geschäfts überaus positiv.“

„Apple ist erfreut über 300 talentierte Ingenieure und weitere Mitarbeiter von Dialog willkommen zu heißen, die über eine umfangreiche Expertise in der Chipentwicklung und tiefgreifendes Wissen zu unseren Produkten verfügen”, sagte Johny Srouji, Senior Vice President, Hardware Technologies bei Apple. „Wir freuen uns darauf, unsere Beziehung mit Dialog weiter fortzuführen und unser Team, das sich auf die Entwicklung bahnbrechender Technologien konzentriert weiter auszubauen. Diese Technologien ermöglichen die weltweit besten Anwendererlebnisse.“

Apple erwirbt Teile von Dialog Semiconductor

Apple erwirbt Teile von Dialog Semiconductor

11.10.18 - Der deutsch-britische Chipentwickler Dialog Semiconductor tritt einen Teil seines Geschäfts und Know-hows ab und bekommt im Gegenzug künftige Aufträge vom iPhone-Konzern zugesichert. Apple übernimmt mehrere Standorte und über 300 Angestellte. lesen

Streit mit Qualcomm: Apple droht Verkaufsverbot in den USA

Streit mit Qualcomm: Apple droht Verkaufsverbot in den USA

27.03.19 - Keine guten Nachrichten für den iPhone-Konzern: Nach den bereits in Deutschland und China wegen angeblicher Patentverletzungen erreichten Verkaufsstopps durch Qualcomm droht Apple ein Absatzverbot für seine wichtigsten Umsatzträger in den USA. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45851707 / Embedded Systeme)