Edge Computing Embedded-MXM-Grafikmodule mit Ampere-Architektur

Redakteur: Margit Kuther

Embedded-MXM-Grafikmodule bieten leistungsstarkes, energieeffizientes GPU-Computing, um zeit- und geschäftskritische Industrieanwendungen an der Edge zu beschleunigen.

Firmen zum Thema

Diese Embedded-MXM-Grafikmodule bieten leistungsstarke GPU-Beschleunigung und bringen Edge Computing und Embedded KI in zahlreiche vertikale Märkte ein.
Diese Embedded-MXM-Grafikmodule bieten leistungsstarke GPU-Beschleunigung und bringen Edge Computing und Embedded KI in zahlreiche vertikale Märkte ein.
(Bild: Adlink)

Adlink hat die nach eigenen Aussagen ersten Embedded-MXM-Grafikmodule auf der Basis der Ampere-Architektur von NVIDIA vorgestellt, die für beschleunigte Datenverarbeitung und AI-Workloads an der Edge entwickelt wurden.

Die Embedded-Grafikmodule bieten Echtzeit-Raytracing, KI-beschleunigte Grafik und energieeffiziente KI-Inferenzbeschleunigung im kompakten mobilen PCI-Express (MXM)-Formfaktor. Die Module sollen die Reaktionsfähigkeit, Präzision und Zuverlässigkeit für geschäfts- und zeitkritische Anwendungen etwa in der Fertigung, bei Computerspielen und im Gesundheits- und Transportwesen verbessern.

Trend von der Cloud zur Edge

„Datenverarbeitungs- und KI-Workloads verlagern sich von der Cloud zur Edge, um die Reaktionszeit zu verkürzen, die Sicherheit zu erhöhen und die Kommunikationskosten zu senken“, erläutert Zane Tsai, Director of Platform Product Center, Adlink. „Da immer mehr Daten an der Edge verarbeitet werden, steigen die Leistungsanforderungen, während das Energiebudget nahezu unverändert bleibt. NVIDIAs Ampere-Architektur bietet eine deutliche Steigerung der Leistung und Energieeffizienz, die die allgemeine Berechnung, Bildverarbeitung und -rekonstruktion sowie KI-Inferenz an der Edge auf die nächste Stufe heben.“

Zweifach schnellere Rendering-Leistung

„Da Rendering und Simulation branchenübergreifend omnipräsent sind, bieten die neuesten Embedded-Lösungen von NVIDIA eine bis zu zweifach schnellere Rendering-Leistung, den doppelten FP32-Durchsatz sowie hardwarebeschleunigte Videocodierung und -decodierung zur Ermöglichung einer deutlichen Steigerung der Grafik- und Datenverarbeitungs-Workloads.“

Für rechen- und grafikintensive sowie speicherhungrige Anwendungen

Basierend auf der Ampere-Architektur von NVIDIA bieten Adlinks Embedded-MXM-GPU-Module bis zu 5.120 CUDA-, 160 Tensor- und 40 RT-Kerne mit Unterstützung für PCIe Gen 4 und bis zu 16 GB GDDR6-Speicher bei bis zu 115 Watt TGP. Die Module können rechen- und grafikintensive sowie speicherhungrige Anwendungen bedienen. Sie haben nur ein Fünftel der Standardgröße von PCI-Express-Grafikkarten und sind gehärtet; daher eigenen sie sich ideal für Einsatzbedingungen an der Edge mit Größen-, Gewichts- und Leistungsbeschränkungen, extremen Temperaturen, Stößen und Vibrationen; darüber hinaus sind sie korrosionsbeständig. Diese Embedded-Grafikmodule kommen mit fünf Jahren Langlebigkeits-Support. Entwickler, Lösungsarchitekten und Systemintegratoren können sich der Entwicklung neuer Lösungen mit der Gewissheit widmen, dass die Versorgung über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg konstant bleibt.

Anwendungen der embedded MXM-Grafikmodule:

  • Gesundheitswesen: Beschleunigte Bildrekonstruktion für mobile Röntgen-, Ultraschall- und endoskopische Systeme.
  • Transportwesen: Echtzeit-Objekterkennung auf Eisenbahnschienen oder Start- und Landebahnen von Flughäfen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.
  • Einzelhandel und Logistik: Navigation und Routenplanung für autonome Drohnen und mobile Roboter (AMRs) zur Unterstützung der Last-Mile-Zustellung.
  • Luft- und Raumfahrt und Verteidigung: Zeit- und einsatzkritische Anwendungen für die Bereiche Kommando, Kontrolle, Kommunikation, Computer (C4), Information, Überwachung und Aufklärung (ISR).
  • Gaming: Immersive und atemberaubende visuelle Erlebnisse für Multi-Display-Gaming-Maschinen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47785196)