Oszilloskop Embedded-Designs debuggen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Echtzeit-Oszilloskop, Logikanalysator und Wave Inspektor — drei Merkmale in einem Echtzeit-Oszilloskop. Analoge und digitale Signale werden in richtiger zeitlicher Beziehung dargestellt. Eine neuartige hochauflösende Signalerfassung ermöglicht eine achtmal schnellere Zeitauflösung.

Firmen zum Thema

„Die Modellreihe DSO4000 setzt neue Maßstäbe in punkto Leistung und Bedienerfreundlichkeit“, ist sich Bob Bluhm von Tektronix sicher
„Die Modellreihe DSO4000 setzt neue Maßstäbe in punkto Leistung und Bedienerfreundlichkeit“, ist sich Bob Bluhm von Tektronix sicher
( Archiv: Vogel Business Media )

Die MSO4000-Serie vereint drei Merkmale in einem: modernes Echtzeit-Oszilloskop, Logikanalysator und den Wave Inspektor zum Durchsuchen des Signalspeichers. Zusammen sind diese Merkmale in einem leichten, tragbaren Kompaktgerät, das speziell für die Entwicklung und Fehlersuche von Embedded-Designs zugeschnitten wurde, untergebracht. „Unsere MSO4000-Serie verfügt über die von anderen Messgeräten bekannte Frontplatte und einen hochauflösenden Bildschirm. Der Ingenieur kann alle Funktionen intuitiv steuern – und das bei Maßen und einem Gewicht, die nur einem Bruchteil üblicher MSOs entsprechen“, kommentiert Bob Bluhm, Vice President für die Produktlinie Value Scope bei Tektronix, über die neue Gerätefamilie.

Embedded-Systeme finden sich beispielsweise in Mobiltelefonen, Automobiltechnik, Luftfahrt, Netzwerkgeräten, Industriesteuerungen und der Konsumelektronik. Analoges Signalverhalten und seine Interaktion mit digitalen Steuersignalen darzustellen ist beim Debugging von Embedded-Designs oft notwendig. In einer solchen Mixed-Signal-Umgebung lässt sich nur schwer vorhersagen, welche Arten von Problemen während der Entwicklung auftreten werden. Ein entsprechendes Testinstrument sollte in der Lage sein, sowohl analoge als auch digitale Signale zu erfassen und zeitkorreliert in einer einzigen Anzeige darzustellen. Das MSO4000 kombiniert die Messmöglichkeiten eines leistungsfähigen Oszilloskops mit den Grundfunktionen eines Logikanalysators so, dass analoge und digitale Signale in richtiger zeitlicher Beziehung auf einem einzigen Geräte dargestellt werden können.

„Die Entwickler von Embedded-Systemen arbeiten normalerweise sowohl mit analogen als auch digitalen Signalen und benötigen für beide ein leistungsfähiges, aber dennoch einfach zu bedienendes Handwerkszeug“, so Bluhm über die Funktionen des Messgerätes.

Das Gerät bietet voll ausgestattete Analog- und Digitalkanäle, eine große Aufzeichnungslänge auf allen Kanälen, großer Bildschirm und Wave Inspektor. „Mit vielen Eigenschaften, die für MSO-Oszilloskope heute einmalig sind, vereinfacht die MSO4000-Serie die Bedienung, gewährleistet zuverlässige Messergebnisse und ist das ideale Instrument für jeden Ingenieur, der die Entwicklung, das Debugging und Testen seiner Embedded-Designs rationeller gestalten möchte“, so Bluhm weiter.

Hochauflösende Signalerfassung

Die Modellreihe bietet zwei Methoden für die Erfassung digitaler Signaldaten. Im digitalen Hauptmodus werden 10.000 Punkte bei 500 MS/s (2 ns Auflösung) erfasst. Die MagniVu-Technologie ermöglicht eine extrem hochauflösende Signalerfassung. So lassen sich 10.000 Punkte mit einer Abtastrate von bis 16,5 GS/s (60,6 ps Auflösung) aufzeichnen. Haupt- und MagniVu-Signale werden bei jedem Trigger erfasst und lassen sich jederzeit bei laufender oder angehaltener Aufnahme betrachten. „MagniVu erzielt eine mehr als acht mal schnellere Zeitauflösung als jedes andere auf dem Markt erhältliche MSO – ein wichtiges Zuverlässigkeitskriterium bei der Durchführung kritischer Timing-Messungen auf digitalen Kanälen“, so Bluhm über die neue Signalerfassung.

Die Verwaltung von 20 Kanälen mit jeweils 10 Mega Samples Speicher pro Kanal, vereinfacht sich mit dem automatischen Verschieben und Zoomen von Signalausschnitten, benutzerdefinierten Markierungen und Such- und Ansteuerungsmodi. Die Geräte haben ein 10,4’’ XGA-Farbdisplay und wiegen 5 kg. Die gängigen Bus-Systeme I2C, SPI, CAN und RS232 sind hardwareseitig integriert.

Erhältlich ist die Produkt-Familie in vier Modellen von 350 MHz bis 1 GHz mit zwei oder vier Analogkanälen und 16 Digitalkanälen. So lassen sich bis zu 20 zeitkorrelierte Kanäle zur Verfügung stellen. MSO-4032 und 4034 bieten eine Bandbreite von 350 MHz auf zwei oder vier Kanälen. Das Modell 4054 erreicht eine Bandbreite von 500 MHz auf vier Analogkanälen und der 4104 eine Bandbreite von 1 GHz. Die Abtastraten liegen bei dem Modell 4104 bei 5 GS/s, bei den anderen Modellen sind es 2,5 GS/s auf allen Kanälen. Standardmäßig lassen sich Aufzeichnungen von 10 MByte auf allen analogen und digitalen Kanälen realisieren.

Zusammen mit dem Oszilloskop ist der Tastkopf P6516 verfügbar. Die zwei Prüfspitzen für jeweils acht Kanäle lassen sich im Abstand bis 2,4 m anordnen. Die Farben der Prüfspitzenleitungen entsprechen dabei der Farbe der Kurvenzüge auf dem Bildschirm.

(ID:210074)