Elektronische Displays bieten Holographie in Echtzeit und Farbe

| Redakteur: Hendrik Härter

Unterschiedliche 2D-Ansichten aus verschiedenen Blickwinkeln derselben Darstellung des 3D-Unternehmenslogos in einem 3D-Lichtfeld-Display.
Unterschiedliche 2D-Ansichten aus verschiedenen Blickwinkeln derselben Darstellung des 3D-Unternehmenslogos in einem 3D-Lichtfeld-Display. (Bild: Wammes & Partner)

Mit einem holographischen Display lassen sich große Datenmengen visualisieren. Wammes & Partner zeigen eine universell anwendbare Technik, die sich anpassen lässt.

Das holografische Display von Wammes und Partner bietet eine virtuelle Bildgröße von 1 m x 0,75 m ein VoW (Virtual Observer Window) von circa 45° in alle Richtungen und nutzt 0,5 mm Hogels (hologhrafisches optische Element). Mit einer resultierenden direktionalen Auflösung von zum Beispiel 128 rays/Hogel und 60 fps arbeitet die Anzeige in Echtzeit. Ein Muster-Display berechnet bei einer physikalischen Basisgröße von 36 cm x 25 cm x 10 cm rund 45 Mio. Lichtstrahlen pro Sekunde und stellt damit beispielsweise echte dreidimensionale medizinische Computertomographiedaten dar.

Große Datenmengen visualisieren

Allerdings handelt es sich dabei um kein fertiges holographisches Display, wie Geschäftsführer Klaus Wammes betont. Vielmehr geht es um die Möglichkeit, um solche oder vergleichbare technische Lösungen realisieren zu können. Das System kann nach einem Baukastenprinzip übergreifend für alle Anwendungen und Hersteller eingesetzt werden. Diese müssen allerdings in der Lage sein, in Abhängigkeit vom Aufwand, Schnittstellen oder technischen Anforderungen, ihre eigenen Apparate herzustellen. Enorme Datenmengen können damit in volumetrischen Gebilden visualisiert und je nach Darstellungsform sehr schnell plausibilisiert oder validiert werden.

Wammes: „Das ist zunächst noch nicht so sexy wie eine holographische Videokonversation mit Darth Vader, aber mindestens so effektiv!“ Nach Angaben des Experten sind die ersten Anwendungsszenarien in der Medizin und der Geodäsie geplant.

HMI: Hologramm mit Sound – Star Wars lässt grüßen

HMI: Hologramm mit Sound – Star Wars lässt grüßen

14.11.19 - Wie bei heutigen Videokonferenzen sind in „Star Wars“-Filmen oftmals Personen zugeschaltet – jedoch als Hologramm. So weit sind die Forscher noch nicht, aber sie können nun mit neuer Technik 3D-Bilder und -Klänge herstellen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46255908 / Human-Machine-Interface)