Rennfahrzeuge

Erster reinrassiger Elektro-Offroader für Wüstenrennen

| Redakteur: Thomas Kuther

Der SRI EV 1: der erste elektrisch angetriebene Offroad-Racer für Baja-Rennen
Der SRI EV 1: der erste elektrisch angetriebene Offroad-Racer für Baja-Rennen (Bild: SRI)

Tausend Meilen tückischer Wüstenpiste, ein Elektroantrieb mit 400 kW und einem Drehmoment von mehr als 1000 Nm aus dem Stand heraus sowie eine Spitzengeschwindigkeit von gut 200 km/h – dies alles erwartet die Piloten des elektrisch angetriebenen Offroaders EV1 bei einem der härtesten Wüstenrennen – der Baja 1000.

Bei dem EV1 handelt es zwar sich nicht gerade um einen Toyota Prius, es hat aber durchaus das Zeug zum Botschafter für „grüne Autorennen“. Entwickelt wurde das EV1 beim Strategic Recovery Institute (SRI), einem kalifornischen Non-Profit-Unternehmen, das sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben hat, in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für elektrische Antriebe EV West und Strategic Racing Designs (SRD), einem erfahrenen Hersteller von Offroad-Rennautos.

Elektrische Rennautos gibt es schon lange

Die Idee für ein reinrassiges Elekto-Rennauto ist nicht neu – elektrisch angetriebene Rennboliden für Straßenrennen gibt es schon seit Jahren. Den Herausforderungen eines Offroad-Rennwagens haben sich bislang jedoch nur wenige Konstrukteure zu stellen gewagt.

Der US-Armee wird der Sprit im Ausland zu teuer

Auch wenn die Motive des SRI uneigennützig waren, so kam doch die Idee, einen solchen Elektro-Offroader zu konstruieren von Lt. Gen James Pillsbury, einem pensionierten Offizier der US-Armee. Er forderte bereits 2011 Offroad-Rennteams heraus einen rein elektrisch angetriebenen Offroader für die Teilnahme am Baja-1000-Rennen 2012 zu entwickeln und zu bauen. Welches interesse aber hat ein US-Offizier im Ruhestand an einem „grünen“ Rennauto? Nun ja, offenbar ist dem US-Militär die Spritrechnung von über 400 US-$ pro Gallone bei Auslandseinsätzen zu hoch. Dies ist kein Tippfehler! Die US-Armee kann sich die derzeitigen Spritkosten für Militärfahrzeuge in Auslandseinsätzen einfach nicht mehr leisten und hat deshalb einen Wettbewerb um ein leistungsfähiges, schnelles und rein elektrisch angetriebenes Geländefahrzeug ausgeschrieben, mit dem sich diese unliebsamen Kosten drastisch reduzieren würden. Den Gewinner dieses Wettbewerbs würde dann ein lukrativer Vertrag über den Bau und die Lieferung dieses Fahrzeugs ans US-Militär winken.

Erster Sieg beim Baja-1000-Rennen 2011

Gemeinsam mit dem Spezialisten für elektrische Antriebe EV West und Strategic Racing Designs (SRD), einem erfahrenen Hersteller von Offroad-Rennern, startete SRI im Februar 2011 das EV1-Projekt. Ein erster Erfolg des EV1 war der Sieg in der Klasse 5-1600 des Baja-1000-Rennens 2011. Der Renner mit dem Codenamen SRI EV1 wird angetrieben von zwei Gleichstrommotoren des Typs Warp 9“ von NetGain Motors mit einer Gesamtleistung von rund 400 kW und einem Drehmoment von mehr als 1000 Nm. Als Energiespeicher dienen zwei Akkupacks mit jeweils 69 3,3-Volt-Lithium-Ionen-Akkus und einer Gesamtkapazität von 82 kWh, die zusammen mehr als 800 kg auf die Waage bringen. Bei diesen beeindruckenden Leistungs- und Drehmomentwerten darf jedoch das Fahrzeuggewicht von über 2,2 t nicht vergessen werden.

Zwei Motoren und zwei Akkupacks

Falls einmal ein Akkupack oder einer der beiden Motoren ausfallen sollte, was während eines Rennens durchaus vorkommen kann, kann mit dem zweiten Akkupack bzw. dem zweiten Motor weitergefahren werden. Die Motorkraft wird von einem 4-Gang-Getriebe Mendeola S4D übertragen.

Rund 100 km Reichweite unter Rennbedingungen

Die durchschnittliche Reichweite des EV1 soll unter normalen Rennbedingungen bei einer Spitzengeschwindigkeit von gut 200 km/h knapp 100 km betragen. Mit einer anderen Auslegung des Getriebes versuchen die Erbauer des EV1 diesen Wert allerdings noch zu verbessern.

Fünf Stunden Ladezeit an 240 Volt

Die Akkus des EV1 lassen sich an 240 Volt innerhalb von etwa fünf Stunden wieder aufladen. Da Ladesäulen für Elektroautos allerdings mitten in der Baja-Wüste nur selten zu finden sind, hat SRI ein mobiles Ladesystem entwickelt, das auf einem Anhänger mit zum Rennen gezogen werden kann. Den Strom zum Laden der EV1-Akkus erzeugen ein Dieselgeneraror und Solarzellen.

Weitere Rennsiege sind geplant

Das RRI-Team will im März 2013 am SCORE San Felipe 250 sowie im April am NOORA Mexican 1000 teilnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 38149760 / elektromobil)