E-Taxi Demonstrator

Lufthansa testet E-Antrieb für Jets am Boden

| Redakteur: Peter Koller

Bei dem E-Taxi Demonstrator wurden E-Motoren ins Hauptfahrwerk des A320 eingebaut, die Turbinen blieben abgedeckt und ausgeschaltet (Foto: Lufhansa Technik)
Bei dem E-Taxi Demonstrator wurden E-Motoren ins Hauptfahrwerk des A320 eingebaut, die Turbinen blieben abgedeckt und ausgeschaltet (Foto: Lufhansa Technik)

Zum Fliegen brauchen Passgier-Jets Turbinen, zum Rollen am Boden wären andere Antriebe sinnvoller. Die Lufthansa testet jetzt Elektromotoren bei einem Airbus.

Lufthansa Technik hat in der vergangenen Woche erstmals einen mit Elektromotoren im Hauptfahrwerk ausgerüsteten Airbus A320 getestet. Die flüssigkeitsgekühlten E-Motoren kommen vom Hersteller L-3 Communications und werden von Strom aus der Hilfturbine (APU) im Heck des Jets versorgt.

Die Kontrolle des E-Antriebs erfolgt über ein zusätzlich im Cockpit des Airbus installiertes Interface. Das System wurde fünf Tage lang getestet. Dabei wurden die typischen Operationen eines Passagierflugzeugs am Boden durchgespielt: Vom Pushback am Gate bis zu den Rollvorgängen zur und von der Start-/Landebahn.

Robert Nyenhus, Vice President Aircaraft Engineering bei Lufthansa Technik: "Aufgrund der dabei gewonnenen Daten können wir nun eine fundierte Entscheidung über die Weiterentwicklung des E-Taxi Demonstrators treffen." An dem Projekt beteilig ist neben Lufthansa Technik und L-3 auch Lufthansa, Airbus und Fraport.

Hauptziel ist bei dem Projekt die Verringerung des Kerosinverbrauchs. Joe Hoffman, Vice President bei L-3: "Studien habe ergeben, dass Jets mit einem Mittelgang mehr als drei Prozent des gesamten Kerosinverbrauchs am Boden verbrennen."

Ein E-Antrieb am Boden könnte zudem die Wartungszyklen der Triebwerke verlängern und das Risiko von Beschädigungen durch eingesaugte Teile (Radarsensor warnt vor Flugzeugteilen auf der Landebahn) vermindern.

Durch den E-Antrieb ist zudem eine stark erhöhte Beweglichkeit von Jets am Boden zu erzielen. Ein Video der Rolltests des Fachportals Flightglobal zeigt recht eindrucksvoll, wie der A320 mittels E-Motoren quasi auf der Stelle dreht und die Piloten durch eine Heckkamera den Jet "rückwärts einparken".

Bislang werden zum Beispiel für das Zurückschieben der Jets vom Gate spezielle Fahrzeuge am Boden eingesetzt.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Wenn jetzt auch noch die Antriebe als Generatoren beim Bremsen verwendet werden kann. Aber das...  lesen
posted am 14.12.2011 um 17:56 von Opaheini

Ein sehr interessanter Antrieb mit vielen Vorteilen. Wie groß ist das Mehrgewicht für Antriebe,...  lesen
posted am 14.12.2011 um 10:41 von Opaheini


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30866090 / elektromobil)