Suchen

Elektroindustrie: Export hat sich zuletzt deutlich erholt

Redakteur: Michael Eckstein

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. blickt mit vorsichtigem Optimismus in die Zukunft. Der Grund: Die Exporte der deutschen Elektroindustrie liegen im September 2020 nur noch leicht unter dem Vorjahresniveau.

Firmen zum Thema

Zartes Pflänzchen: Im letzten Quartal 2020 zeichnet sich eine Erholung der Umsätze in der deutschen Elektroindustrie ab.
Zartes Pflänzchen: Im letzten Quartal 2020 zeichnet sich eine Erholung der Umsätze in der deutschen Elektroindustrie ab.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Mit einem Volumen von 18,1 Milliarden Euro haben die Exporte der deutschen Elektroindustrie im September 2020 nur noch um 0,9 Prozent gegenüber Vorjahr nachgegeben. „Der jüngste Rückgang fiel damit deutlich geringer aus als im dritten Quartal insgesamt, in dem die aggregierten Branchenausfuhren um 5,0 Prozent auf 51,5 Milliarden Euro gesunken sind“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „Er lag auch weit unter den Einbußen im Gesamtzeitraum von Januar bis September dieses Jahres.“ Hier gingen die Lieferungen um 7,5 Prozent auf 147,3 Milliarden Euro zurück.

Das Exportvolumen des Jahres 2019 wurde unterdessen nachträglich leicht von 216,5 auf 214,8 Milliarden Euro abwärts revidiert, womit es jetzt noch um 1,9 Prozent höher lag als 2018.

Bildergalerie

Weniger Importe nach Deutschland

Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland lagen im September mit 16,0 Milliarden Euro um 2,1 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Im dritten Quartal verfehlten sie ihren Vorjahreswert um 2,0 Prozent und kamen auf 46,9 Milliarden Euro. In den zusammengenommenen ersten drei Quartalen 2020 waren die Elektroimporte um 5,1 Prozent auf 135,2 Milliarden Euro rückläufig.

Von Januar bis September 2020 gehörten die folgenden Länder zu den zehn größten Exportabnehmerländern der deutschen Elektroindustrie (Reihenfolge gemäß Ranking): China, die USA, Frankreich, Polen, die Niederlande, Tschechien, Italien, Österreich, Großbritannien und die Schweiz.

Lieferungen in fünf der Top-10-Länder konnten zulegen

Im September konnten die Branchenlieferungen in fünf der Top-10-Länder wieder zulegen: nach China um 8,6 Prozent gegenüber Vorjahr auf 2,1 Milliarden Euro, nach Polen um 10,1 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro, nach Italien um 1,6 Prozent auf 862 Millionen Euro, nach Österreich um 2,8 Prozent auf 787 Millionen Euro und in die Schweiz um 1,9 Prozent auf 616 Millionen Euro. Mit der anderen Hälfte gab es weiter Rückgänge (USA - 7,1% auf 1,5 Mrd. €, Frankreich - 5,4% auf 1,1 Mrd. €, Niederlande - 5,9% auf 840 Mio. €, Tschechien - 14,6% auf 779 Mio. und Großbritannien - 1,7% auf 767 Mio. €).

„In den gesamten ersten drei Quartalen dieses Jahres gab es in den zehn größten Absatzmärkten dagegen nur bei den Lieferungen nach China und Polen Zuwächse“, so Gontermann. Erstere stiegen hier um 5,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 17,0 Milliarden Euro und letztere um 1,3 Prozent auf 7,4 Milliarden Euro. Ansonsten liefen teils noch zweistellige Verluste auf (USA - 11,0% auf 13,0 Mrd. €, Frankreich - 13,6% auf 8,5 Mrd. €, Niederlande - 11,5% auf 7,0 Mrd. €, Tschechien - 6,4% auf 6,6 Mrd. €, Italien - 10,7% auf 6,5 Mrd. €, Österreich - 7,0% auf 6,1 Mrd. €, Großbritannien - 15,8% auf 5,9 Mrd. € und Schweiz - 0,7% auf 5,2 Mrd. €).

Deutsche Branchenausfuhren nach Europa und Asien leicht gestiegen

Was die Entwicklung der Branchenausfuhren nach Kontinenten anbelangt, so konnten die deutschen Elektroexporte nach Europa im September leicht um 0,4 Prozent gegenüber Vorjahr auf 11,6 Milliarden Euro zulegen, wobei die Lieferungen in die Eurozone allerdings noch weiter rückläufig blieben (- 0,9% auf 5,6 Mrd. €). In den ersten drei Quartalen 2020 gaben die Ausfuhren nach ganz Europa um 7,6 Prozent (auf 92,9 Mrd. €) und die in den Euroraum um 9,9 Prozent (auf 45,7 Mrd. €) nach.

Die Elektrolieferungen nach Amerika gingen im September mit minus 8,1 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro (Nordamerika - 8,1% auf 1,6 Mrd. €, Lateinamerika - 7,7% auf 438 Mio. €) nicht mehr ganz so stark zurück wie in den gesamten ersten neun Monaten dieses Jahres. Hier fielen sie um 12,4 Prozent auf 17,2 Milliarden Euro (Nordamerika - 10,9% auf 13,8 Mrd. €, Lateinamerika - 18,0% auf 3,4 Mrd. €).

Schließlich erreichten die Exporte nach Asien im September wieder ihr Vorjahresniveau (+ 0,1% auf 3,9 Mrd. €). Kumuliert von Januar bis September lagen sie mit 33,9 Milliarden aber 2,7 Prozent unter Vorjahr.

(ID:47003689)