Weltrekord für Elektromobilität „Elektrisch“ von Null auf Hundert in 2,93 Sekunden

Redakteur: Gerd Kucera

Als Sponsor brachte die VACUUMSCHMELZE (VAC) in Hanau mit ihrem Magnetwerkstoff Vacoflux 50 die elektrischen Antriebe des Elektrofahrzeuges des GreenTeams von der Universität Stuttgart auf Weltrekordtouren.

Firmen zum Thema

Die 30 Studenten des Formula-Student-Teams haben soeben einen Weltrekordversuch mit ihrem E-Boliden unternommen und auch prompt bestanden: Das Elektrofahrzeug mit der Bezeichnung E0711-3, kurz E3, musste schneller als in 4 s von Null auf Hundert beschleunigen, so lautete die Aufgabe. Nach zwei Testläufen unter notarieller Aufsicht ist es nun amtlich: Das Rennauto des GreenTeams mit seinen 267 kg Eigengewicht und zwei Elektromotoren, die knapp 140 PS Leistung und 1100 Nm Drehmoment bringen, schaffte die Beschleunigung in 2,93 s – und damit (auf Gewicht und Leistung bezogen) ist es schneller als jeder Ferrari.

Das GreenTeam der Universität Stuttgart erhielt von der VAC zwei Statorpakete aus dem Magnetwerkstoff Vacoflux 50 hergestellt. Der Antriebs- und Steuerungshersteller AMK hat damit ausgehend von einem bestehenden Motor mit Elektroblech eine Hochleistungsvariante entwickelt – und zwar einen Motor mit deutlich höherer Leistungsdichte. Vacoflux 50 ist ein Werkstoff mit einer Sättigungspolarisation von 2.3 T und insbesondere auch bei mittleren Feldstärken (wie sie im Motorenbereich auftreten) dem klassischen Elektroblech deutlich überlegen.

Typische Anwendungsgebiete von Vacoflux 50 sind Hochleistungsmotoren und -generatoren mit großem Drehmoment und hoher Kraft u.a. in der Luftfahrtindustrie, der Automationstechnik und im Rennsport. Abhängig vom Motordesign können mit der Verwendung dieses Magnetwerkstoffes Drehmomentsteigerungen von bis zu 50% erreicht werden.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:35230270)