Ende des Kabelsalats in Sicht Einheitliche Handy-Ladebuchse in der EU rückt näher

Autor / Redakteur: dpa / Michael Eckstein

Seit Jahren warten Verbraucherinnen und Verbraucher auf einheitliche Ladegeräte für Handy, Tablet und Co. Nun wird es ernst: Die EU-Kommission legt einen Vorschlag vor, der in deutschen Haushalten aufräumen könnte. Und dem Elektronikriesen Apple vor den Kopf stößt.

Firmen zum Thema

Einer statt drei: Die EU drängt auf einen einheitlichen Ladesteckerstandard für sämtliche Smartphones, Tablets und ähnliche elektronische Geräte. Apple sträubt sich – auch weil es an seinen MFI-Lizenzen verdient.
Einer statt drei: Die EU drängt auf einen einheitlichen Ladesteckerstandard für sämtliche Smartphones, Tablets und ähnliche elektronische Geräte. Apple sträubt sich – auch weil es an seinen MFI-Lizenzen verdient.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Ein Ladekabel für das Handy, eins für das Tablet und eins für die Kopfhörer – der Kabelsalat in deutschen Haushalten ist kaum zu überblicken. Das liegt auch daran, dass ein Kabel häufig nicht für mehrere Geräte genutzt werden kann. Vor allem der iPhone-Konzern Apple mit seinem hauseigenen Lightning-Anschluss macht eine einheitliche Lösung bislang schwierig. Damit soll bald Schluss sein – zumindest, wenn es nach der EU-Kommission geht. Die Brüsseler Behörde will an diesem Donnerstag einen Gesetzesvorschlag für einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten vorlegen. Ein Überblick.

Warum gibt es nicht längst eine einheitliche Lösung?

Die verschiedenen Ladekabel und -buchsen sind für Verbraucherinnen und Verbraucher seit langem ein Ärgernis – auch, wenn sich die Lage bereits erheblich verbessert hat. Vor mehr als zehn Jahren einigten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile.

Bei den Buchsen in Smartphones und Tablet-Computern blieben von einst mehreren Dutzend Typen noch drei übrig: das inzwischen veraltete Micro-USB, das neuere USB-C und die dünneren Lightning-Anschlüsse von Apple. Der Konzern weigert sich, auf seinen Standard komplett zu verzichten. Die Konkurrenz von Samsung über Xiaomi bis hin zu Oppo, OnePlus und Motorola verwendet inzwischen in der Regel USB-C-Buchsen an ihren Geräten.

Wie will die EU-Kommission nun vorgehen?

Wenn es nach der EU-Kommission geht, soll USB-C der allgemeine Standard für die Buchsen in den Geräten werden, wie es im Vorfeld aus der Behörde hieß. Außerdem sollen Kundinnen und Kunden nicht mehr dazu verpflichtet sein, auch ein Netzteil zu kaufen, wenn sie beispielsweise ein neues Handy kaufen.

Unter anderem dies will die EU-Kommission im Entwurf einer Richtlinie vorschlagen, über den die EU-Staaten und das Europaparlament dann noch verhandeln müssen. Mit dieser Forderung hinkt die Kommission aber dem Markttrend hinterher, weil Apple, Samsung und andere Hersteller inzwischen ihre Smartphones ohne Netzteil ausliefern.

Die Vorgaben sollen für sechs Geräte-Kategorien gelten, wie es hieß. Darunter sind neben Handys auch Tablets, Kopfhörer, Lautsprecher, tragbare Konsolen und Kameras.

Warum kommt dieser Vorstoß?

Zum einen machen einheitliche Ladebuchsen es deutlich einfacher für Verbraucher, weil sie weniger unterschiedliche Kabel benötigen. Zum anderen sollen dadurch aber auch Unmengen an Elektroschrott vermieden werden.

Die kommunale Abfallwirtschaft begrüßte den Vorstoß: „Kabelsalat ist weder verbraucherfreundlich noch der Umwelt zuträglich“, sagte ein Sprecher des Verbands kommunaler Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur. „Einheitliche Ladekabel helfen dabei, unnötigen Abfall zu vermeiden.“

Warum sträubt Apple sich gegen die Vereinheitlichung?

Apple will seinen Lightning-Anschluss behalten, der derzeit in allen iPhones verbaut wird, aber auch manchen Tablet-Modellen wie dem aktuellen iPad 9 oder bei den AirPod-Kopfhörern. Anfangs ging es vor allem darum, dass mit Lightning extrem flache Geräte staub- und wasserdicht gebaut werden konnten, was mit Micro-USB so nicht möglich gewesen wäre.

Inzwischen gibt es mit USB-C aber eine brauchbare Alternative, die teilweise auch von Apple verwendet wird. So verfügen die teureren iPad-Modelle bereits über eine USB-C-Buchse. Auch bei den Laptops (MacBooks) hat sich Apple vom proprietären MagSafe-Anschluss zugunsten von USB-C verabschiedet.

Bei den Netzteilen – die ja von den Ladekabeln getrennt werden können – setze man ohnehin auf USB-C, argumentiert Apple. Mit einer Zwangsabschaffung der Lightning-Buchse werde eine riesige Menge Elektroschrott entstehen.

Hat Apple auch wirtschaftliche Gründe, am Lightning-Kabel festzuhalten?

Ja. Der Konzern erzielt Einnahmen mit seinem Programm „Made for iPhone/iPad“ (MFI). Dritthersteller von Lightning-Kabel müssen ihre Produkte im MFI-Programm zertifizieren lassen.

Was sagt die Branche zu den Plänen?

Der Digitalverband Bitkom kritisierte den Vorstoß der Kommission. Es gebe viele Hebel und Maßnahmen, um Elektroschrott zu vermeiden, erklärte der Verband. «Einheitliche Ladebuchsen für Smartphones und andere Geräte zählen nicht dazu.» Viele Hersteller seien hier bereits deutlich weiter als die Politik: Sie setzten auf kabelloses Laden auf Basis des herstellerübergreifenden Qi-Standards.

Auch würden bereits jetzt neue Geräte im Sinne der Nachhaltigkeit oftmals ohne Netzteil ausgeliefert, so dass die Verbraucherinnen und Verbraucher ihre Netzteile weiter nutzen könnten. «In diesem Zusammenhang haben einheitliche Ladebuchsen sogar einen negativen Umwelteffekt. Wenn ein nicht eben kleiner Teil der Smartphone-Nutzerinnen und -nutzern durch einen solchen Eingriff seine bisherigen Ladekabel für neue Geräte nicht mehr nutzen kann, wird dies die Menge des anfallenden Elektroschrotts vergrößern», erklärte der Verband.

Wie geht es nach dem Ladebuchsen-Vorschlag weiter?

Zunächst einmal müssen EU-Staaten und Europaparlament nun darüber beraten und eine gemeinsame Linie finden. Anschließend hätten die nationalen Regierungen noch ein Jahr Zeit, die neuen Regeln in nationales Recht umzusetzen. Zudem ist eine Übergangsfrist von zwei Jahren für die Unternehmen vorgesehen.

Frühestens Ende 2024 wäre die einheitliche Ladebuchse also verpflichtend für die Unternehmen – und der Kabelsalat in den Haushalten würde zurückgehen. Bis dahin spielen Ladekabel vielleicht nur eine untergeordnete Rolle, weil die Geräte in Zukunft immer häufiger kabellos aufgeladen werden. Drahtlose Ladegeräte sind von dem neuen Vorschlag nicht betroffen. Die EU-Kommission argumentiert, dass das Angebot hier noch nicht so fragmentiert sei.

Plant die EU-Kommission weitere Erleichterungen für Verbraucher?

Ladegeräte von Handys oder Tablets wären mit dem aktuellen Vorschlag noch nicht komplett einheitlich – dafür müsste auch der Stecker, der ins Netzteil geht, vereinheitlicht werden. Dies soll mit einem Update der sogenannten Ökodesign-Richtlinie noch in diesem Jahr angegangen werden.

Dann könnte die EU-Kommission auch neue Vorschriften für die Konstruktion von Handys, Tablets und Laptops, die in der EU verkauft werden, vorschlagen. Denn diese Geräte sollen nach dem Willen der Behörde grundsätzlich reparierbar und dadurch länger nutzbar werden, etwa mit austauschbaren Akkus und Software-Updates über mehrere Jahre hinweg.

(ID:47687554)