Impulslaserdioden-Module

Einfache und praktische Hilfe für Produktentwicklungen

17.10.2008 | Redakteur: Andreas Mühlbauer

Laser Components stellt seine Impulslaserdioden-Module vor. Nicht größer als eine Streichholzschachtel, zeichnet sich die LS-Serie durch eine hohe Leistungsstärke und flexible Einstellungen

Laser Components stellt seine Impulslaserdioden-Module vor. Nicht größer als eine Streichholzschachtel, zeichnet sich die LS-Serie durch eine hohe Leistungsstärke und flexible Einstellungen aus. Dadurch eignet sie sich besonders für F&E-Anwendungen. Die Zeit bis zum Produktlaunch kann erheblich verkürzt werden, da mit nur einem Modul verschiedene Ansteuerungen möglich sind.

Die einfach zu bedienenden Module werden sowohl mit einer 905-nm- als auch mit einer 1550-nm-Quelle angeboten. Stufenlos verstellbar ist die optische Ausgangsleistung von 40 bis 220 W bzw. 10 bis 50 W. Lediglich eine +12-V-Gleichspannungsquelle und ein TTL-Triggersignal werden hierzu benötigt.

Während des Betriebs lässt sich zusätzlich die Pulslänge im Bereich von 30 bis 100 ns (905-nm-Quelle) bzw. 30 bis 150 ns (1550 nm) variieren. Dies garantiert dem Anwender einen großen Spielraum bei der Auslegung von Geräteparametern.

Das Metallgehäuse ist nickelbeschichtet und vermindert die EMV-Belastung vom und für das Modul. Neben den einstellbaren PLD-Modulen werden auch OEM-Versionen mit fest eingestellten Parametern angeboten.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 274721 / LED & Optoelektronik)