Suchen

Eine Hauptplatine für Sauerstoffkonzentratoren

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

In Zeiten der Corona-Krise sind medizinische Geräte für die Beatmung mit Sauerstoff gefragt. So auch die Sauerstoffkonzentratoren von Kröber Medizintechnik. Die Hauptplatine wird von der IVP Germany gefertigt.

Firmen zum Thema

Fertigung von elektronischen Komponenten: Die IVP Germany ist Teil der Becom Group und fertigt am Standort in Buchenbach die Hauptplatine für die Sauerstoffkonzentratoren.
Fertigung von elektronischen Komponenten: Die IVP Germany ist Teil der Becom Group und fertigt am Standort in Buchenbach die Hauptplatine für die Sauerstoffkonzentratoren.
(Bild: Becom Group )

Seit 1981 befasst sich das Familienunternehmen Kröber Medizintechnik mit der Fertigung und dem Vertrieb medizintechnischer Geräte speziell für den sogenannten Homecare-Einsatz. Dabei sind es die Sauerstoffkonzentratoren, die nicht nur im privaten Umfeld, sondern auch in Praxen und Kliniken verwendet werden. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie sind die Sauerstoffkonzentratoren gefragt.

Um den Patienten mit Sauerstoff zu versorgen, saugt das Gerät die Luft aus seiner unmittelbaren Umgebung über eine elektrische Pumpe an. Die angesaugte Luft durchströmt mehrere Filter, damit sowohl Schmutz als auch Bakterien und sonstige Erreger entfernt werden. Danach wird die Luft verdichtet. Der Sauerstoffgehalt der Luft wird auf bis zu 96% erhöht.

Die Hauptplatine für die Konzentratoren

Ein für die Funktion notwendiges elektronisches Bauteil ist die Hauptplatine. Und diese bekommt Kröber Medizintechnik von der IVP Germany geliefert. IVP Germany ist Teil der Becom Group, einem international tätigen EMS-Unternehmen. Die IVP beliefert Kröber Medizintechnik mit der notwendigen Hauptplatine für die Sauerstoffkonzentratoren.

„Die kurzfristige Auftragsannahme, Einsteuerung und reibungslose Produktion sowie die pünktliche Lieferung sind sichergestellt“, erklärt Ferdinand Hilpert, CEO der IVP Deutschland. „Wir haben die nötigen Kapazitäten und Ressourcen, um bestehende sowie zusätzliche Aufträge für die Herstellung von systemrelevanten Produkten zu bedienen.“

Doch auch auf seine eigenen Mitarbeiter schaut IVP: Der Schutz der Kollegen und die Sicherstellung der Produktion werden durch strenge Schutzmaßnahmen und Hygienevorschriften gewährleistet.

Bei der Becom Group arbeiten 545 Mitarbeiter, die zusammen einen Umsatz von 106 Mio. Euro erwirtschaften.

Lesen Sie außerdem

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46493957)