Eine Briefmarke für Raspberry Pi

| Autor: Margit Kuther

50 Jahre British Engineering: Auch Raspberry Pi zählt zur Briefmarkenserie der Royal Mail.
50 Jahre British Engineering: Auch Raspberry Pi zählt zur Briefmarkenserie der Royal Mail. (Bild: Royal Mail)

Die Royal Mail hat eine Serie von sechs Briefmarken veröffentlicht, zu „50 Jahre British Engineering“. Mit dabei ist die PC-Platine Raspberry Pi.

Die Briefmarkenserie „50 Jahre British Engineering“ umfasst, so die Royal Mail, „Sondermarken und Sammelstücke zu Ehren eines halben Jahrhunderts bahnbrechender, lebensrettender und sich weltweit verändernder technischer Spitzenleistungen“.

Die Mini-PC-Platine Raspberry Pi ist tatsächlich eine Sensation: 2012 auf den Markt gekommen und inzwischen in 16 Modellen und einigen Untervarianten erhältlich, hat sie sich mit über 25 Mio. verkaufter Exemplare zum beliebtesten Singleboard Computer (SBC) weltweit gemausert. Die Royal Mail vermerkt dazu: „Mit lediglich der Größe einer Kreditkarte ... ist der Raspberry Pi der winzige Mikrocomputer, der einen massiven Einfluss auf Wissenschaft und Technologie weltweit hatte.“

Für die Raspberry Pi Foundation ist die Nennung des Raspberry Pi in Verbindung mit wichtigen Technologien eine Ehre. Ihr Kommentar dazu: „Wir beneiden die Menschen nicht, die sich entscheiden müssen, was sie auf Briefmarken wie diese auftragen sollen: Wie siebt man sich durch fünfzig Jahre großer Ingenieurskunst in einem Land wie Großbritannien, das so viel zu bewundern produziert? Wir sind sehr stolz darauf, in diese Reihe aufgenommen worden zu sein.“

Zur 6er-Reihe „British Engineering“ zählen desweiteren:

Das Falkirk-Rad, ein Schiffshebewerk in der Nähe der schottischen Stadt Falkirk. Die Besonderheit und Einzigartikgeit des Falkirk-Rades ist seine Bauweise, die einem Riesenrad ähnelt. Die Royal Mail vermerkt zum Falkirk Wheel: „In Zusammenarbeit mit britischen Ingenieuren und Architekten entstand das weltweit erste und einzige rotierende Schiffhebewerk, das erstmals seit 70 Jahren zwei große schottische Kanäle verbindet.

Ebenfalls auf einer Briefmarke festgehalten ist ein katalytischer Konverter: „Die heutigen Autos sind weitaus umweltfreundlicher als die von vor 50 Jahren, da Dreiwegekatalysatoren die Abgase von Autos mit schädlichen Gasen reinigen“, so die Royal Mail.

Auch Londons Crossrail-Projekt ist auf einer Briefmarke festgehalten: „Für das Crossrail-Projekt zur Verbindung von Vororten in ganz London mussten 13 Meilen Zwillingstunnel unter der Stadt gebohrt werden, die durch bestehende Kanäle, U-Bahn-Tunnel und Gebäudefundamente führen“, so die Royal Mail.

Die fünfte Briefmarke der Serie zeigt einen MRT-Scanner: Royal Mail kommentiert: „Für die Routinebildgebung unseres Körpers setzen wir auf MRT-Scanner. Möglich wurde dies durch die Arbeiten britischer Ingenieure von Oxford Instruments mit supraleitenden Magneten.

Last but not least würdigt die Royal Mail Knochentransplantationen: „Unglaubliche technische Materialien, die das Knochenwachstum fördern, werden in komplexen orthopädischen Operationen eingesetzt und haben die Ergebnisse für Hunderttausende von Patienten weltweit verbessert.“ Die Briefmarkenserie können Sie auf der Seite der Royal Mail ordern Royal Mail ordern.

Roboter mBot: Lernroboter für einen einfachen Einstieg mit Spaß an Elektronik

Roboter mBot: Lernroboter für einen einfachen Einstieg mit Spaß an Elektronik

16.12.18 - Der Arduino-kompatible Roboterbausatz von Makeblock richtet sich an Technikeinsteiger und will nicht nur Spaß an der Robotik sondern auch Programmier- und Elektronikkenntnisse vermitteln. lesen

Nybble: Programmieren Lernen mit einer Robo-Katze im Eigenbau

Nybble: Programmieren Lernen mit einer Robo-Katze im Eigenbau

17.12.18 - Perfekt für angehende Programmierer, die unter einer Katzenhaarallergie leiden: Das Open-Source-Crowdfundingprojekt Nybble setzt sich zum Ziel, Einsteigern Softwaresteuerung und Robotik mit Hilfe eines Arduino-basierten Robo-Katzen-Bausatzes näher zu bringen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45916033 / Raspberry & Co.)