Effiziente organische Solarzelle ist gleichzeitig eine OLED

| Redakteur: Hendrik Härter

Eine organische Solarzelle besteht aus aufgedampften organischen Molekülen und aufgedampften Metallkontakten.
Eine organische Solarzelle besteht aus aufgedampften organischen Molekülen und aufgedampften Metallkontakten. (Bild: Christian Körner, Organic Electronics Saxony e.V.)

In der organischen Halbleiterforschung der vergangenen 25 Jahre galten organische Solarzellen und organische Leuchtdioden (OLEDs) als nicht vereinbar in einem Bauelement. Jetzt ist es Forschern gelungen, organische Solarzellen herzustellen, die auch als effiziente OLEDs funktionieren.

Ein fundamentaler Verlustmechanismus in Halbleitern ist das Aussenden von Licht zum Erhalt des thermodynamischen Gleichgewichts zwischen Material und Umgebung. Genau dieses Gleichgewicht zwischen der Lichtabsorption und -emission in den Halbleitern ist demnach dafür verantwortlich, dass „eine ideale Solarzelle auch eine ideale Leuchtdiode ist“, erläutert Johannes Benduhn die Grundannahme der Organischen Solarzellen (OSOL) Gruppe am Institut für Angewandte Physik.

Es treten bei organischen Solarzellen allerdings weitere Verlustmechanismen auf, die dieser Annahme bisher entgegenstanden. Diese Mechanismen bewirken die Rekombination von Ladungsträgern in Form von Wärme, ohne das Aussenden von Licht (nichtstrahlend) und verringern damit die abgreifbare Spannung und folglich den Wirkungsgrad der Solarzelle. Diese nichtstrahlenden Spannungsverluste sind einer der Hauptgründe für die niedrigeren Wirkungsgrade organischer Solarzellen im Vergleich zu etablierten Techniken, die aktuell auf Hausdächern verwendet werden. Bei den neu entwickelten organischen Solarzellen konnte die OSOL-Gruppe diese Spannungsverluste vergleichsweise gering halten und damit den Weg für effiziente und völlig neue Anwendungsgebiete ebnen.

Neues Verständnis von organischen Halbleitern

Dem internationalen Forscherteam ist es gelungen, Kombinationen von organischen Halbleitern zu entwickeln, die auf Elektronenakzeptor- und -donatorübergängen beruhen und sowohl als Solarzelle als auch LED funktionieren. Die Ergebnisse aus dieser Forschungsarbeit erweitern das bisherige Verständnis von organischen Halbleitern. Sie vereinen erstmals die physikalische Beschreibung von organischen Solarzellen und OLEDs.

Handelsübliche OLEDs in Smartphone-Displays oder Fernsehbildschirmen lassen sich durch diese Erkenntnisse künftig energieeffizienter gestalten. Die entwickelten organischen Solarzellen lassen sich sowohl für die effiziente Umwandlung von ultravioletten und blauen Photonen in elektrische Leistung verwenden wie für Anwendungen im Gebäude für die elektrische Versorgung von IoT-Geräten oder als semi-transparente Solarzellen in Glasfassaden.

Display in Kleidung lässt sich waschen und biegen

Display in Kleidung lässt sich waschen und biegen

27.03.19 - Dank organischer Solarzellen und OLEDs in Textilien haben Forscher ein elektronische Display entwickelt, das sich waschen lässt. Feuchtigkeit und Sauerstoff sind für die Elektronik kein Problem. lesen

OLED in der Beleuchtung: Aktueller Stand bei Forschung und Fertigung

OLED in der Beleuchtung: Aktueller Stand bei Forschung und Fertigung

17.09.18 - OLED sind flexibel, dünn, leicht. Das unterscheidet sie von herkömmlichen LED-Lösungen – und prädestiniert sie für neuartige Beleuchtungskonzepte. Lesen sie hier, wie die modernen Lichtspender entstehen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45852518 / LED & Optoelektronik)