Bewegungssteuerung Effiziente 3D-Roboterführung einfach selbst integrieren

Redakteur: Gerd Kucera

GigE-Sensoren und eine neue Software ermöglichen die 3D-Roboterführung ohne Expertenwissen. Produktionsverantwortliche können die einsatzbereiten BV-Sensoren selbst in ihre Anlagen integrieren.

Firma zum Thema

Der „Griff in die Kiste“ gehört zu den anspruchsvollsten Roboterapplikationen. Bisher gibt es nur wenige Roboterinstallationen mit dieser Funktion, da höchste Anforderungen an die Robustheit sowie die Taktzeit gestellt werden. Mit dem Sensor SHAPESCAN3D stellt ISRA VISION eine hochflexible Lösung für das „Bin Picking“ zur Verfügung.
Der „Griff in die Kiste“ gehört zu den anspruchsvollsten Roboterapplikationen. Bisher gibt es nur wenige Roboterinstallationen mit dieser Funktion, da höchste Anforderungen an die Robustheit sowie die Taktzeit gestellt werden. Mit dem Sensor SHAPESCAN3D stellt ISRA VISION eine hochflexible Lösung für das „Bin Picking“ zur Verfügung.
(Bild: ISRA VISION)

Hundertprozentig überwachte und gleichzeitig vollautomatische Abläufe mit Hilfe der 3D-Roboterführung sind heute eine wichtige Voraussetzung für mehr Flexibilität und höhere Produktivität in der Fertigung. Machine-Vision-Systeme flexibilisieren den Robotereinsatz, reduzieren nachweislich die Kosten und ermöglichen darüber hinaus einen Beleg der Fertigungsqualität, der ohne sie in dieser Form nicht möglich ist.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Doch in vielen Bereichen haben Anwender bislang noch einen Bogen um die 3D-Roboterführung gemacht. Das Hemmnis: Zu anspruchsvoll und zu kompliziert, ist die vorherrschende Meinung. Wie lässt sich den Anwendern anspruchsvolle 3D-Roboterführung schnell und einfach zur Verfügung stellen? Der Automatisierungsspezialist ISRA VISION (Intelligent Systems Robotics and Automation) hat dazu eine Standard-Produktlinie entwickelt, in der mehr als 25 Jahre Branchenerfahrung stecken.

Nicht mehr programmieren, sondern nur parametrieren

Für jede Anwendung von 2D bis 6D steht mit dieser Neuentwicklung eine einfach anwendbare Produktlinie aus Sensorik und Software zur 3D-Roboterführung zur Verfügung, die skalierbar in Auflösung und Genauigkeit ist. Anstelle mühsamer Programmierung muss nur noch parametriert werden. Die Bildsensoren auf Basis des Standards GigE sind dabei sowohl stationär als auch mobil einsetzbar und bieten hohe Genauigkeit selbst bei großen Bauteilen.

Beispielsweise ermöglicht der Sensor MONO3D die 3D-Messung von Position und Orientierung mit nur einem Sensor. Er bestimmt alle sechs Freiheitsgrade für ein dreidimensionales Objekt über nur drei Merkmale. Die Beleuchtung ist bereits im Sensorgehäuse integriert.

Der Stereosensor STEREO3D nutzt für das räumliche Sehen zwei Sensoren und bestimmt damit die 3D-Koordinaten des Objekts oder definierter Bildteile. Schwierige Bereiche werden mit der integrierten Beleuchtung ausgeleuchtet.

SHAPEMATCH3D nutzt die Mehrfachlinienprojektion und wird (kombiniert mit 3D-Form-Matching) vorzugsweise für die bahnbasierte Roboterführung eingesetzt. Die hohe Redundanz der Messlinien führt zu robusten und hochgenauen Ergebnissen. Mehrere Einzelsensoren lassen sich zu einem Sensorverbund zusammenfassen: CONact MONO3D, das sind mehrere MONO3D-Sensoren miteinander kombiniert, erlaubt die 3D-Koordinatenbestimmung großer Objekte mit höchster Messgenauigkeit. Indes ist CONact STEREO3D eine gemeinsam kalibrierte Kombination von mehreren STEREO3D-Sensoren für große Objekte.

(ID:39202700)