Willert und LieberLieber Echtzeitfähige UML-Codegenerierung

Redakteur: Martina Hafner

LieberLieber und Willert Software Tools vertiefen ihre Partnerschaft rund um eine echtzeitfähige Lösung für die UML-Codegenerierung. Sie basiert auf dem weit verbreiteten Enterprise Architect von Sparx Systems und ist für unter 1.000 Euro zu haben.

Firmen zum Thema

Gemeinsam von Willert und LieberLieber entwickelt: Das Lösungspaket kombiniert den LieberLieber Embedded Engineer mit dem Embedded UML Framework RXF von Willert
Gemeinsam von Willert und LieberLieber entwickelt: Das Lösungspaket kombiniert den LieberLieber Embedded Engineer mit dem Embedded UML Framework RXF von Willert
(Illustration: Willert Software Tools)

Bereits seit 2011 pflegen LieberLieber Software und Willert Software Tools eine strategische Partnerschaft bei Entwicklungswerkzeugen. Zum Embedded Software Engineering Kongress 2014 (ESE) haben die beiden Embedded-Spezialisten nun eine optimierte echtzeitfähige Lösung auf UML-Basis vorgestellt.

Die neue Lösung soll Entwicklern dabei helfen, echtzeitkritische Systeme mit hoher Komplexität unter Einhaltung einschlägiger Normen zu entwickeln. Sie wurde von LieberLieber und Willert gemeinsam entwickelte und kombiniert den LieberLieber Embedded Engineer mit dem Embedded UML Framework RXF von Willert. Durch die Kombination dieser beiden Produkte ergibt sich basierend auf Enterprise Architect von Sparx Systems eine leistungsfähige Entwicklungsumgebung für die modelbasierte Entwicklung von Embedded Systemen. Das Willert Framework bildet in der Lösung das Bindeglied zwischen UML und Hardware, das die Konfigurierbarkeit sowie den Ressourcenbedarf weiter optimiert. So konnte laut Anbieter in einzelnen Umgebungen die Codegröße um bis zu 60% auf wenige kB verringert werden.

ESE 2014: CTO Walter van der Heiden über echtzeitfähige UML-Codegenerierung

Leistungsfähige Plug&Play-Lösung zum günstigen Preis

Für Walter van der Heiden, CTO von Willert, liegt die Attraktivität der neuen Lösung auch in ihrem Preis-/Leistungsverhältnis: „Wir stellen damit gemeinsam dem Markt für unter 1.000 Euro ein effizientes Werkzeug zur Verfügung. Gleichzeitig konnten wir die Zahl der eingesetzten Werkzeuge deutlich verringern und haben die Leistungsfähigkeit um ein Vielfaches erhöht. Wer die neue Lösung nutzt, erspart sich damit viel Zeit und braucht keinen händischen Code mehr schreiben!“

Daniel Siegl, Geschäftsführer von LieberLieber Software, erklärt zur gemeinsamen Lösung: „Aufbauend auf der jahrelangen Zusammenarbeit mit Willert bieten wir nun eine leistungsfähige Plug&Play-Lösung an, die in neue Projekte eine bisher unbekannte Einfachheit und Schnelligkeit bringen wird. Wir adressieren damit ganz bewusst auch Entwickler, die im UML-Umfeld noch nicht so viel Erfahrung sammeln konnten und bisher den Schritt in die modellbasierte Entwicklung nicht konsequent verfolgt haben“.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43118011)