Elektromobilität E-Auto Hiriko lässt sich hochklappen

Redakteur: Peter Koller

Der Prototyp eines elektrisch angetriebenen Stadtflitzers, der sich zum Parken quasi ins Hochformat klappen lässt, ist diese Woche im Beisein von EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso vorgestellt worden.

Firmen zum Thema

(Fotos: Hiriko/EU-Kommission)
(Fotos: Hiriko/EU-Kommission)

Der Zweisitzer Hiriko ist ein außergewöhnliches E-Auto-Konzept, das in einer Kooperation des Massachussets Institute of Technology mit der spanischen Regierung und baskischen Unternehmen entstanden ist.

Hiriko ist ganz gezielt auf die Mobilität in Großstädten ausgelegt. Die Gründe dafür sind einleuchtend, eine Präsentation der Hiriko-Macher listet sie auf:

Bildergalerie
  • In naher Zukunft werden 50 Prozent der Weltbevölkerung in urbanen Ballungsräumen leben
  • Bei 80 Prozent aller Fahrten in diesen Ballungsräumen ist der Fahrer allein im Auto
  • 40 % des Bezinverbrauchs gehen in der Stadt für die Parkplatzsuche drauf

Diese Probleme versucht Hiriko zu adressieren. Der diese Woche in Brüssel vorgestellte Prototyp wird von elektrischen Radnabenmotoren angetrieben. Dadurch und durch eine speziell konstruierte Hinterachse lässt sich die Fahrerkabine für das Parken quasi nach oben klappen, so dass sich die Länge des Hiriko von 2,5 auf 1,5 Meter reduzieren lässt. So braucht der Hiriko im Stand weniger Parkplatz als ein Smart ForTwo.

Der Hiriko ist ein Zweisitzer, eingestiegen wird über eine nach oben wegklappbare Tür an der Vorderseite des Fahrzeugs (siehe Bildergalerie).

Gesteuert wird der Hiriko dann mit einem Joystick. Durch die einzeln angetriebenen Räder soll das Auto extrem beweglich sein.

Laut der Präsentation der Hiriko-Verantwortlichen soll das Auto mit einer Leistung von 15 kW maximal 60 Km/h erreichen und eine Reichweite von 120 Km haben. Inwieweit der Prototyp diesen Angaben entspricht, ist nicht ganz klar.

Nach Medienberichten wird derzeit eine Versuchsflotte von 20 Fahrzeugen aufgebaut, die ab Herbst dieses Jahres in verschiedenen Städten,darunter Bilbao und Boston, getestet werden soll.

Angestrebt wird eine Serienproduktion ab 2013. Der Preis soll bei etwa 12.500 Euro liegen.

(ID:31486490)