Dünnfilm Chip-Induktivitäten für automobile Signal- und Power-Anwendungen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

AVX hat die nach AEC-Q200 qualifizierten Dünnfilm-Multilayer-Chip-Induktivitäten der Serie Accu-L vorgestellt, die für anspruchsvolle Anforderungen bei Signal- und Power-Anwendungen im Automobil ausgelegt sind.

Firmen zum Thema

(Bild: AVX)

Die Chip-Induktivitäten bieten enge Toleranzen von ±0,05 nH, hohe HF-Leistungsfähigkeit, einen hohen Q-Faktor, eine hohe Eigenresonanzfrequenz (SRF), einen geringen DC-Widerstand sowie ausgezeichnete HF-Eigenschaften von 450 bis 2400 MHz. Darüber hinaus sind die HF-Eigenschaften der Induktivitäten von Bauteil zu Bauteil innerhalb eines Loses sowie zwischen den Losen reproduzierbar. Damit eignen sich die Bauteile bestens für hochfrequente Signal- und Power-Anwendungen im Automotive-Bereich, die eine hohe Genauigkeit erfordern, z.B. in Anpassungsnetzwerken und Filtern in Vehicle-to-Vehicle Kommunikationssystemen, Infotainment-Systemen, Fahrzeugortungssystemen, schlüssellosen Zutrittslösungen, GPS- und Radarsystemen.

Die Betriebstemperatur der Induktivitäten der Serie Accu-L liegt zwischen –55 und 125 °C. Die Bauteile sind derzeit in den zwei Standardgehäusegrößen 0402 und 0805 mit RoHS-konformen und bleifreien Nickel/Zinn-Kontaktierungen erhältlich. Die 0402-Bauform weist Induktivitätswerte von 0,56 bis 6,8 nH mit Toleranzen von ±0,05 bis ± 0,5 nH auf, die minimalen SRF-Werten reichen von 6500 bis 20.000 MHz. Die 0805-Bauform bietet Induktivitätswerte von 1,2 bis 22 nH mit Toleranzen von ±0,1 nH bis ±5% und minimale SRF-Werte von 1400 bis 20.000 MHz.

Die Accu-L-Serie eignet sich für Reflow- und Hand-Lötverfahren und ist kompatibel zu flexiblen Leiterplatten und Keramiksubstraten. Die Induktivitäten werden auf visuelle und mechanische Eigenschaften sowie auf die elektrischen Parameter getestet und gegurtet auf Rolle geliefert. Jedes Fertigungslos wird 100%ig auf DC-Widerstand und Induktivitätswert bei 450 MHz getestet. Ebenfalls evaluiert werden auf Musterbasis der Q-Faktor bei einer definierten Testfrequenz, die Resistenz gegen Feuchte im statischen Betrieb und das Lebensdauerverhalten.

(ID:45199857)