Suchen

Drohnen: Warum es auf die richtigen Steckverbinder ankommt

| Redakteur: Kristin Rinortner

Drohnen bieten das Potenzial für den Einsatz in zahlreichen Anwendungen, wie der Inspektion von Strom- und Rohrleitungen sowie bei Such- und Rettungseinsätzen. Dazu müssen Geräte, einschließlich Videokameras für die Echtzeitübertragung/-aufzeichnung, zuverlässig kontaktiert werden. Hier spielt die Verbindungstechnik eine maßgelbliche Rolle.

Firma zum Thema

Drohnen: Verbindungslösungen für autonome Flugsysteme sind speziell auf den Einsatz in UAVs ausgelegt.
Drohnen: Verbindungslösungen für autonome Flugsysteme sind speziell auf den Einsatz in UAVs ausgelegt.
(Bild: Rosenberger)

Unmanned aerial vehicles (UAV), allgemein als Drohne bekannt, werden zunehmend für kommerzielle und industrielle Zwecke verwendet. Während die Technologie weiterentwickelt wird, werden sie zuverlässiger, stabiler und fliegen immer weiter. Dies erweitert die Einsatzmöglichkeiten: Vermessung, Inspektion, Wartung, Suche und Rettung und in nicht allzu ferner Zukunft medizinische und Einkaufslieferungen.

Verbindungtechnik für GPS, LiDAR, Fernbedienung und Akkus

Bei allen Anwendungen ist die richtige Auswahl des Verbindungssystems von entscheidender Bedeutung, da eine kontinuierliche Signal- und Leistungsübertragung sichergestellt werden muss. Das betrifft besonders die Navigationssysteme, die ohne Unterbrechungen auf Basis von GPS (Global Positioning System) oder LiDAR (Light Detection and Ranging) arbeiten sollen. Die Signalintegrität bei der Navigation ist auch entscheidend für die Positioniergenauigkeit beim Erkennen und Prüfen von Objekten.

Das trifft auch auf Signale der Fernbedienung oder die „Return-to-home-Funktion“ zu. Eine flexible, schnelle und äußerst zuverlässige Verbindung für eine reibungslose Kommunikation mit intakter Signalintegrität ist hier ein absolutes Muss. Auch das schnelle, sichere und einfache Aufladen der Akkus wird ebenfalls maßgeblich von der richtigen Verbindungstechnik bestimmt.

Steckverbinder-Systeme für Drohnen

Rosenberger bietet für unbemannte autonome Flugsysteme wie Drohnen verschiedene Verbindungslösungen und -Systeme an. Dazu gehören Steckverbinder zur Übertragung sehr hoher Datenraten (bis zu 20 GBit/s) zur exakten Positionsbestimmung und Objekterkennung in GPS- oder LiDAR-Systemen oder für Systeme zur unterbrechungs- und fehlerfreien Signalübertragung zwischen Sender und Empfänger.

Weitere Steckverbinder-Systeme gibt es für die Echtzeit-Datenübertragung, z.B. bei Kameraanwendungen oder zur Signalerfassung, -berechnung und -umsetzung im Mainboard, für sicheren und stabilen Flug. Wasserdichte, temperaturbeständige und selbst-findende Magnetsteckverbinder für Ladeanwendungen sind ebenfalls verfügbar.

Das Portfolio für Drohnen-Applikationen umfasst in der Automobilindustrie FAKRA, Mini-SMP, H-MTD, RosenbergerHSD, HFM, SMA und RoPD. Die Steckverbinder zeichnen sich aus durch sehr kleine Abmessungen, geringes Gewicht, hohe Zuverlässigkeit, eine hohe Anzahl von Steckzyklen aus und sind für Datenübertragungsraten bis zu 20 GBit/s geeignet.

Das Produkt-Portfolio und Applikationsbeispiele sind auf der Microsite Autonomous Mobile Robots beschrieben.

BuchtippDas „Praxishandbuch Steckverbinder" ist ein Nachschlagewerk für Entwickler und Anwender, die sich mit Fragen der Geräteentwicklung und mit dem Einsatz von Steckverbindern befassen. Neben einem umfassenden Einblick in die Grundlagen, bietet das Buch dem Leser praxisnahe Auswahlkriterien und eine umfangreiche Steckverbinder-Datenbank.

(ID:46324435)