Suchen

Dresdner Robotik-Startup erhält 6 Millionen Euro Venture Capital

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Dresdner Startup Wandelbots plant, die Industrie-Robotik mit demonstrationsbasierter Programmierung zu vereinfachen. Ein Plan, der Investoren lockt: Das junge Unternehmen hat sich in einer Series-A-Finanzierungsrunde 6 Millionen Euro gesichert. Ein Jahr nach seinem Start arbeitet Wandelbots bereits weltweit mit Automobil- und Elektronikherstellern wie Volkswagen, Infineon und Midea zusammen.

Firma zum Thema

Die Gründer von Wandelbots demonstrieren vor VW-Vorständen eine vom Startup traineirte Wandelbox gelehrte Industriemontageanwendung. Das Startup, eine Ausgründung der TU Dresden, hat sich nun in einer Finanzierungsrunde 6 Millionen Euro Investmentkapital gesichert.
Die Gründer von Wandelbots demonstrieren vor VW-Vorständen eine vom Startup traineirte Wandelbox gelehrte Industriemontageanwendung. Das Startup, eine Ausgründung der TU Dresden, hat sich nun in einer Finanzierungsrunde 6 Millionen Euro Investmentkapital gesichert.
(Bild: Wandelbots)

Wandelbots ist eine Ausgründung aus der Technischen Universität Dresden. Die Gründer Christian Piechnick, Georg Püschel, Maria Piechnick, Sebastian Werner, Jan Falkenberg, Giang Nguyen und Frank Fitzek starteten das Unternehmen im November 2017 mit dem Ziel, die Hürden bei der Programmierung von Robotern drastisch zu senken.

Eine simplifizierte Form der Roboter-Programmierung

Bisher muss jede einzelne Applikation eines Roboters von erfahrenen Programmierern manuell in seine Steuerungssoftware einprogrammiert werden. Jedes Mal, wenn sich eine Aufgabe ändert, muss die Software angepasst werden. Dies ist extrem zeitaufwendig und teuer. Darüber hinaus erfordert das Fehlen von Industriestandards für Programmiersprachen und Schnittstellen spezifische Kenntnisse für konkrete Roboterplattformen wie Kuka KRC, ABB oder Fanuc. Um neue und flexiblere Anwendungsfälle - wie Kleinserienfertigung und Robots-as-a-Service - schneller und kostengünstiger einzuführen, müssen Roboter aber anpassungsfähiger und einfacher zu bedienen sein.

Die Wandelbox, das erste Produkt von Wandelbots, ermöglicht es jedem Menschen, Industrieroboter mit Hilfe von intelligenter Kleidung zu programmieren. Jacken und Handschuhe mit Sensoren erfassen menschliche Bewegungen in Echtzeit und übertragen diese auf die Roboterbewegung. Auf diese Weise werden technische Laien in die Lage versetzt, Roboter beispielhaft mehrmals durch eine Aufgabe zu führen. Die dabei entstehenden Daten werden gesammelt und analysiert. Die Wandelbox nutzt verschiedene Techniken des Machine Learning, um aus den aufgezeichneten Beispielen plattformunabhängige Automatisierungsskripte zu generieren.

Im Gegensatz zur einfachen Wiederholung versteht die Software die Aufgabe und ist in der Lage, aus mehreren Demonstrationen optimierte Lösungen zu generieren. Die Skripte gewährleisten die vollständige Integration von Robotern in industrielle Umgebungen, einschließlich der Integration von End-Effektoren, externen Sensoren und SPS-Systemen. Die daraus resultierende Plattformunabhängigkeit ermöglicht es Robotern, voneinander zu lernen, auch wenn sie nicht vom gleichen Roboterhersteller produziert werden.

Basierend auf den ersten industriellen Anwendungen kann die Automatisierung von Roboteranwendungen so bis zu 20 mal schneller und 10 mal kostengünstiger erfolgen. Die plattformunabhängigen Skripte werden automatisch in plattformspezifischen Robotercode umgewandelt, was die einfache Integration der Wandelbox in bestehende Automatisierungsumgebungen ermöglicht. Ein Jahr nach seinem Start arbeitet Wandelbots bereits weltweit mit Automobil- und Elektronikherstellern wie Volkswagen, Infineon und Midea zusammen.

Startup im Wachstum

„In den letzten elf Monaten sind wir von 2 auf 22 Mitarbeiter angewachsen. Die industrielle Nutzung unserer Technologie hat sich extrem schnell vollzogen. Das betrifft nicht nur Europa. Wir sind aktuell dabei, unser erstes Büro in China zu eröffnen”, sagt Christian Piechnick, CEO von Wandelbots. In einer Series-A-Finanzierungsrunde hat sich das junge Startup 6 Millionen Euro von Paua Ventures, dem EQT Ventures Fonds und Bestandsinvestoren gesichert. „Wir freuen uns, mit der Investition von Paua Ventures und EQT Ventures den nächsten großen Schritt zu machen. Diese Partner werden uns dabei helfen, unsere nächsten Meilensteine zu erreichen.“

Er fügt hinzu: „Heute sind Roboter nur für Unternehmen mit einer lang laufenden möglichst gleichartigen Großserienproduktion zugänglich. Für die Produktion kleiner Losgrößen sind Roboter wenig attraktiv, da mehr als 70 Prozent der Kosten direkt mit der Steuerungssoftware zusammenhängen. Wir haben eine universelle Sprache für Roboter entwickelt, die auf intelligenter Kleidung basiert. Jeder Nutzer, unabhängig von seinem technischen oder kulturellen Hintergrund, kann nun jeden Roboter auf die natürlichste, intuitivste Weise programmieren - per Demonstration.”

6 Millionen Euro in erster Investitionsrunde

Mit der Finanzierung sollen das Team von Wandelbots und die globale Präsenz des Unternehmens ausgebaut werden. „Wir von Paua Ventures sind stolz darauf, das äußerst talentierte Wandelbots-Team zu unterstützen und die Ressourcen und Leitlinien für die schnelle Expansion des Unternehmens bereitzustellen“, meint Georg Stockinger, Partner bei Paua Ventures. „Wandelbots wird eines der Schlüsselunternehmen sein, das die Massenanwendung von Industrierobotern ermöglicht, indem es das Programmieren und die Integration von Industrierobotern revolutioniert. In den letzten Jahren haben wir einen starken Rückgang der Kosten für Robotik-Hardware festgestellt. Wandelbots beseitigt nun die verbliebene Hürde für ein starkes Wachstum in der industriellen Automatisierung mit einfacher und schneller Programmierung und Implementierung. Beide Faktoren zusammen werden einen perfekten Sturm erzeugen, der die nächste Welle der industriellen Revolution antreibt.“

„Die Automatisierung ist ein wichtiger Treiber für die Transformation der globalen Fertigungsindustrie, insbesondere in der Elektronik- und in der Automobilindustrie“, so Axel Bard Bringéus, International Expansion Partner und Investment Advisor bei EQT Ventures. „Mit dem starken industriellen Hintergrund unserer EQT-Plattform erleben wir die Veränderungen in der Fertigungsindustrie hautnah. Das EQT Ventures-Team freut sich, das Wandelbots-Team zu unterstützen - eines der besten globalen Teams, das wir in diesem Bereich gesehen haben, und ein Unternehmen an der Spitze der nächsten industriellen Revolution, die aus Europa kommt.“

(ID:45656759)