Dreikanaliger LED-Controller ohne MOSFET für Automobilanwendungen

| Redakteur: Hendrik Härter

Mehr Designmöglichkeiten: Der dreikanalige, lineare High-Side-LED-Controller ohne eingebaute MOSFETs von Texas Instruments ist speziell für Automobil-Anwendungen entwickelt.
Mehr Designmöglichkeiten: Der dreikanalige, lineare High-Side-LED-Controller ohne eingebaute MOSFETs von Texas Instruments ist speziell für Automobil-Anwendungen entwickelt. (Bild: Texas Instruments)

Für Automobil-Anwendungen hat Texas Instruments einen dreikanaligen, linearen LED-Controller entwickelt. Dieser kommt ohne eingebaute MOSFETs aus, wodurch Entwickler mehr Designfreiheiten haben.

Einen dreikanaligen, linearen High-Side-LED-Controller ohne eingebaute MOSFETs bietet Texas Instruments speziell für Automobil-Anwendungen. Der Hersteller verspricht Dank neuartiger Architektur des TPS92830-Q1 mehr Leistung und eine verbesserte Wärmeableitung als konventionelle LED-Controller.

Zum Vergleich: Konventionelle LED-Treiber besitzen integrierte MOSFETs, wodurch Entwickler eingeschränkt werden, wenn sie ihre Designs individuell anpassen wollen. Sie müssen oft tiefgreifende Modifikationen am Design vornehmen, damit sich die angestrebte System-Performance realisieren lässt.

Einen anderen Ansatz verspricht TI: Hier haben Designer die Freiheit, den besten MOSFET für die jeweiligen Systemanforderungen auszuwählen. Dank des neuen Konzepts lassen sich Beleuchtungsanwendungen schneller und effizienter entwickeln.

Wichtige Eigenschaften und Vorteile:

  • Flexibilität: Der chipintegrierte PWM-Generator bzw. der PWM-Eingang ermöglichen es, LEDs flexibel zu dimmen. Es besteht die Möglichkeit, wahlweise die analoge Steuerung oder die PWM-Funktion zu nutzen, um für die Versorgung von Kombileuchten am Heck oder Tagfahrlichtern einen Ausgangsstrom von mehr als 150 mA pro Kanal zu erzeugen.
  • Verbessertes Wärmemanagement: Da der LED-Controller mit einem externen MOSFET kombiniert wurde, können Designer die erforderliche hohe Ausgangsleistung erzielen, dabei aber die Verlustleistung auf Controller und MOSFET verteilen, um ein Überhitzen des Systems zu verhindern. Dank der Beibehaltung einer linearen Architektur zeichnet sich der TPS92830-Q1 durch gute EMI- und EMV-Eigenschaften aus.
  • Zuverlässiger: Der Hersteller setzt auf Schutzfunktionen und eingebaute Features, um Stromkreisunterbrechungen und Kurzschlüsse zu erkennen. Das Ausgangsstrom-Derating schützt die externen MOSFETs vor hohen Spannungen.

Der TPS92830-Q1 erweitert das umfangreiche Angebot an LED-Treibern, Designtools und technischen Ressourcen von TI, um Designer dabei zu unterstützen, neue Beleuchtungs-Features für den Automobilsektor zu entwerfen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45036501 / LED & Optoelektronik)