Drehzahl, Position und Motor mit Encodern clever überwacht

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Motor-Feedback-Systeme: Vorteile für Servomotoren

Durch den steigenden Automatisierungsgrad und die immer dynamischer werdenden Anlagen und Maschinen spielen Servomotoren heute und zukünftig eine immer wichtigere Rolle. Diese sind aufgrund ihrer Leistungsstärke und Kompaktheit prädestiniert, um den Anforderungen zu höherer Dynamik, mehr Effizienz bei gleichzeitig sinkenden Energiekosten und Einsparung von Platz gerecht zu werden.

Mit der langjährigen Erfahrung im Bereich der Antriebstechnik hat Kübler ein Motor-Feedback-System mit "Mehrwehrt" entwickelt: Mit einer gleichbleibenden Baugröße von nur 36 mm werden alle Singleturn- und Multiturn-Varianten mit einer Auflösung bis zu 2048 Sinus/Cosinus-Perioden oder 24 Bit volldigital realisiert. Das ermöglicht den Herstellern von Servomotoren die Varianten an Motoren zu reduzieren, den Anbau zwischen Drehgeber und Motor zu standardisieren und damit nicht zuletzt von Kosteneinsparungen zu profitieren.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Auf dieser Drehgeberplattform stehen alle klassischen und offengelegten Schnittstellen wie SCS open Link oder BiSS-Line als Einkabel-Lösung zur Verfügung. Bis dato war das ein limitierender Faktor, der nun durch maximale Flexibilität bei der Auswahl der elektrischen Schnittstelle ersetzt ist.

Eine hohe Signalqualität wird aufgrund der eingesetzten Phased-Array-Sensortechnik erreicht, die zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des Servomotors, zu einem ruhigen Betriebsverhalten und zur Reduzierung von Wärme führt. Das hochgenaue Motor-Feedback-Systeme Sendix S36 z.B. punktet durch hohe Robustheit, die sich durch verbesserte mechanische Getriebetechnik, einem robusten Lageraufbau, einer torsionssteifen Statorkupplung und einer zuverlässigen Steckertechnik ergibt.

Damit ist das neue Motor-Feedback-System in allen Umgebungen zuverlässig einsetzbar und sorgt für einen sicheren Dauerbetrieb des Servomotors auch in rauer Umgebung. Funktionen wie elektronisches Datenblatt, Speicherung von kundenspezifischen Anwenderdaten und die Anbindung von zusätzlichen Sensoren wie etwa Temperatursensoren stehen für Analysen zur Verfügung. Mit einer dauerhaften Zustandsüberwachung des Motors werden Störungen frühzeitig erkannt und können umgehend beseitigt werden. Dies führt zu höherer Anlagenverfügbarkeit und zur Leistungsverbesserung.

Smart Technology: Drehgeber, Analytics und Identifikation

Mit zunehmender Vernetzung von Komponenten einer Anlage oder Maschine werden selbstorganisierte und effiziente Produktionsabläufe entstehen, die in der Fertigungstechnik die Leistung steigern und gleichzeitig die Kosten senken. Ganz im Sinne von Smart Factory und der Hightech-Strategie der deutschen Bundesregierung als Teil des Zukunftsprojekts Industrie 4.0.

Hierzu kommt in den Sendix-Drehgebern die Smart Technology ins Spiel: Neben der gängigen Erfassung von Messwerten wie Inkremente und Position werden auch Messgrößen wie Beschleunigung, Stoß, Vibration, Temperatur, Betriebszeit erfasst und ausgewertet. Der Drehgeber wird somit zum Informations-, Mess- und Datenzentrum für elektrische Antriebe. Bei Kübler spricht man an dieser Stelle von Analytics; die Daten werden für eine Zustandsüberwachung des Drehgebers, Motors bzw. für die gesamte Anlage oder Maschine verwendet, um Condition Monitoring bzw. Predicitive Maintenace umzusetzen. Mit der Smart Identification ist jeder Sendix-Drehgeber schnell und einfach in jede Anlage oder Maschine installiert; dafür sorgt das elektronische Datenblatt, das wichtige Merkmale zur Kommunikation, zum Drehgeber selbst, zum Antrieb wie auch zur gesamten Umgebung beinhaltet.

* Arnold Hettich ist Produktmanager Positions- und Bewegungssensorik bei Kübler.

* Eduard Kiwitt ist Key Account Manager, ebenfalls bei Kübler in Villingen-Schwenningen.

(ID:45531296)