Stromversorgung per Mikrowellen

Drahtloser Herzschrittmacher kommt ohne Batterien aus

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Der neuartige Herzschrittmacher im Größenvergleich. Auf dem 3,8 x 16 mm messenden Board sind ein Mikrochip samt integrierter Antenne, ein Kondensator zum Speichern der eingehenden Energie und ein Schalter enthalten. Die geringe Größe erlaubt den Einsatz des Gerätes an beiden Herzkammern.
Der neuartige Herzschrittmacher im Größenvergleich. Auf dem 3,8 x 16 mm messenden Board sind ein Mikrochip samt integrierter Antenne, ein Kondensator zum Speichern der eingehenden Energie und ein Schalter enthalten. Die geringe Größe erlaubt den Einsatz des Gerätes an beiden Herzkammern. (Bild: Rice Integrated Systems and Circuits)

Wissenschaftler der Rice University und des Texas Heart Institute (THI) haben einen schnurlosen Herzschrittmacher entwickelt, der ohne interne Batterie auskommt. Die Stromversorgung erfolgt stattdessen via Mikrowellen.

Der neuartige Herzschrittmacher im Größenvergleich. Auf dem 3,8 x 16 mm messenden Board sind ein Mikrochip samt integrierter Antenne, ein Kondensator zum Speichern der eingehenden Energie und ein Schalter enthalten. Die geringe Größe erlaubt den Einsatz des Gerätes an beiden Herzkammern.
Der neuartige Herzschrittmacher im Größenvergleich. Auf dem 3,8 x 16 mm messenden Board sind ein Mikrochip samt integrierter Antenne, ein Kondensator zum Speichern der eingehenden Energie und ein Schalter enthalten. Die geringe Größe erlaubt den Einsatz des Gerätes an beiden Herzkammern. (Bild: Rice Integrated Systems and Circuits)

Herzschrittmacher erzeugen elektrische Signale, die dafür sorgen, dass das Herz in einem regelmäßigen Rhythmus schlägt. Bislang konnten diese Geräte allerdings nicht direkt am Herzen eines Patienten implantiert werden. Stattdessen werden sie ein kleines Stück vom Organ entfernt verpflanzt, damit Chirurgen in kleineren Eingriffen an die Geräte herankommen, um regelmäßig deren Batterien zu wechseln.

Um die elektrischen Impulse ans Herz zu übertragen, sind diese Schrittmacher mit einem speziellen Draht bzw. einer Sonde am Organ verbunden. Die meisten Probleme, die im Zusammenhang mit den Geräten entstehen, liegen an eben jener Sonde: So kann diese zu Komplikationen wie Infektionen oder inneren Blutungen führen. Zwar existieren bereits Konzepte für drahtlose Schrittmacher, die direkt am Herzen eingesetzt werden. Doch da diese batteriebetrieben sind, besitzen sie einen relativ großen Formfaktor, der ihren Einsatz auf eine einzelne Herzkammer beschränkt.

Batterie- und schnurlose Herzschrittmacher und Mikrochips könnten dagegen direkt an mehreren Punkten des Herzen implantiert und somit auch als zweikammeriges, biventrikuläres Unterstützungssystem genutzt werden, ohne dabei die Risiken einzugehen, die ein zusätzlicher Draht mit sich bringt. Dies verspricht ein neuartiges Herzschrittmacherdesign, dass an der Rice University von einem Forscherteam um Aydin Babakhani, Professor der Elektro- und Computertechnik, derzeit erprobt wird.

Seinen Strom bezieht das Gerät über die Hochfrequenzstrahlung, die von einem externen Batteriepack abgesondert wird. Dieses verfügt über einen schnurlosen Transmitter, der auch mehrere Zentimeter von dem Schrittmacher entfernt mit diesem in Kontakt stehen und ihn mit Energie versorgen kann. Zusätzliche chirurgische Eingriffe zum Wechseln einer internen Batterie würden somit hinfällig. Der entwickelte Prototyp misst gerade einmal 3,8 x 16 mm und ließe sich somit problemlos auch direkt am Herzen, ohne zusätzliche Drähte, verpflanzen, meint Babakhani.

Der Schrittmacher besteht aus einem 4 mm breitem Mikrochip, der eine Antenne, einen AC/DC-Wandler, eine Power-Management-Einheit und dem Signal zur Aktivierung der Schrittsteuerung. Ebenfalls auf dem Board enthalten sind ein Kondensator und ein Mikroschalter. Der Chip wird über Mikrowellen im elektromagnetischen Frequenzbereich zwischen 8 und 10 Gigahertz mit Energie versorgt.

Das Gerät speichert eingehende Energie bis zu einem bestimmten Punkt, ab welchem der elektrische Impuls ans Herz weitergegeben wird; anschließend beginnt der Vorgang von neuem. Auf diese Weise kann die Schrittmacherfrequenz über die Stromversorgung regeln: Die Forscher können die Energiemenge, die an die Empfangsantenne des Herzschrittmachers übertragen wird, einfach entsprechend hoch- und runterpegeln.

Den Forscher ist des gelungen, den Einsatz ihres neuartigen Herzschrittmachers erfolgreich an einem Schwein zu testen. In einem auf der Fachkonferenz IEEE International Microwave Symposium auf Honolulu präsentiertem Paper führte das Entwicklungsteam auf, dass die Herzschlagrate des Tiers sich mit dem Gerät erfolgreich auf 100 bis hoch zu 172 Schläge pro Minute regeln lassen konnte.

Die fünf wichtigsten Änderungen der Medical Device Regulation

Patientensicherheit

Die fünf wichtigsten Änderungen der Medical Device Regulation

23.01.17 - Die europaweit geltende Medical Device Regulation (MDR) wird voraussichtlich im Sommer 2017 in Kraft treten. Die wichtigsten Änderungen im Überblick. lesen

Cyborg-Gewebe soll Herzkrankheiten heilen

Bionik

Cyborg-Gewebe soll Herzkrankheiten heilen

16.03.16 - Forscher der Universität von Tel Aviv haben ein bionisches Gewebe entwickelt, das aus lebenden Zellen, Polymeren und Nanoelektronik besteht. Das Gewebe kann sich wie organisches Gewebe ausdehnen und zusammenziehen und ist steuerbar wie eine Maschine. lesen

Kardiologen implantieren kleinsten Herzschrittmacher der Welt

Universitätsmedizin Greifswald

Kardiologen implantieren kleinsten Herzschrittmacher der Welt

14.03.16 - Kardiologen der Universitätsmedizin Greifswald haben im Januar die ersten kabellosen Herzschrittmacher, die Micra-Kardiokapsel des Medizintechnik-Unternehmens Medtronic, eingesetzt. Das Medtronic Micra Transcatheter Pacing System, kurz Micra, ist der kleinste Herzschrittmacher der Welt. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44725649 / Medizinelektronik)