Back to the Future DKW-Elektrowagen von 1956 heimgekehrt

Audi Tradition präsentiert einen außergewöhnlichen Neuzugang in seiner historischen Sammlung: einen „DKW Elektro Wagen“ von 1956.

Firmen zum Thema

(Bild: Audi)

Zwischen 1955 und 1962 produzierte die Auto Union GmbH in Ingolstadt DKW-Schnellaster – etwa 100 davon als Elektro-Automobile, die das Unternehmen vor allem an Energieunternehmen, Stadtwerke oder Batteriehersteller verkaufte. Bei dem nun nach aufwändiger Restauration „heimgekehrten“ Elektro-Schnellaster handelt es sich um ein besonderes Exponat: Der DKW fuhr auf der Nordseeinsel Wangerooge, wo Automobile mit Verbrennungsmotoren verboten sind.

Bildergalerie

Bleibatterien als Energiespeicher

Normalerweise war der DKW Schnellaster mit einem Zweitaktmotor ausgestattet – der „Elektro Wagen“ hingegen mit einem 5 kW leistenden Reihenschluss Motor. Die seitlich in zwei Kästen gelagerten Bleibatterien hatten eine Nennspannung von 80 V und eine Kapazität von 200 Ah. Das reichte für eine Fahrstrecke von maximal 80 km. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h waren Kurzstrecken in der Stadt das vorrangige Einsatzgebiet .

Aufwendig restaurierter Elektro-Wagen

Nur von zwei der insgesamt etwa 100 gebauten Elektro-Schnellastern ist heute der Verbleib bekannt. Das nun von der Audi Tradition vorgestellte Exemplar wurde über mehrere Jahre aufwändig restauriert und ist nach TÜV-Abnahme wieder im betriebsfähigen Zustand. Dabei stammt dieser Elektro-DKW von der Nordseeinsel Wangerooge, wo er lange Jahre zuverlässig seinen Dienst verrichtete. Auf dieser „autofreien“ Insel wurden und werden Transportdienste traditionell emissionsfrei mit Elektroautos geleistet.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43218336)

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Redakteur, ELEKTRONIKPRAXIS - Wissen. Impulse. Kontakte.