Optical Bonding Display-Lösungen für die Medizin

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Dank des Optical Bonding lassen sich Displays besonders rein halten. Zudem kann zwischen einer Lösung mit oder ohne kapazitivem Touch gewählt werden.

Firmen zum Thema

Medizinisches Display: Dank Optical Bonding sind die Geräte vor Schmutz geschützt und lassen sich ohne Probleme reinigen.
Medizinisches Display: Dank Optical Bonding sind die Geräte vor Schmutz geschützt und lassen sich ohne Probleme reinigen.
(Densitron)

Das Optical Bondig bietet für die Medizinbrache Vorteile. Durch das flächige Verkleben des Displays und das mit oder ohne kapazitiven Touch, garantiert eine schmutzkantenfreie Gerätefront. Die Blende (Cover Lens) lässt sich bis an die Ränder des Geräts führen. Reinigungsmittel schädigen nicht die Elektronik und die harte Oberfläche bleibt kratzfrei. Densitron bietet hierzu vielfältige Lösungen bei seinen Displays.

Im Prinzip kann jede Displaytechnik, die von Densitron angeboten wird, angewendet werden – vom monochromen LCD, über OLED, TFT und mittlerweile sogar E-Paper Anzeigen. Gerade E-Paper findet immer mehr Fans im Medizinsektor, da Informationen gut lesbar, aber nicht aufdringlich (kein grelles Leuchten) dargestellt werden und wegen des extrem geringen Strombedarfs das Maximum aus jeder Batterie/Akku rausholt. Ein Bild bleibt ohne Leistungsaufnahme auf der Anzeige stehen bis ein neues Bild aufgespielt wird, also vergleichbar mit bedrucktem Papier. Mit den Densipaper-Produkten lassen sich Patientenzimmer beschriften. Patientenakten können ähnlich wie bei E-Readern zukünftig elektronisch anstatt auf Papier notiert werden.

(ID:43178662)