Hybrid-Controller

Digital erweiterter Analogcontroller

| Redakteur: Kristin Rinortner

Stephen Stella, Microchip: "Wir konzentrieren uns in Zukunft verstärkt auf Analogprodukte."
Bildergalerie: 3 Bilder
Stephen Stella, Microchip: "Wir konzentrieren uns in Zukunft verstärkt auf Analogprodukte." (Bild: Microchip)

Microchip zählte bisher nicht zu den hochrangigen Analogtechnik-Anbietern, da die Analogprodukte lediglich dazu entwickelt wurden das Mikrocontroller-Portfolio zu unterstützen. Jetzt hat ein Umdenken im Unternehmen hin zu lösungsorientierten Systemen stattgefunden.

Im Zuge dessen konzentriere man sich verstärkt auf Analog- und Interface-Produkte, erklärt Stephen Stella, Produkt-Marketing-Manager Analog & Interface Products bei Microchip. Mittlerweile gibt es 28 Produktlinien in diesem Bereich.

Aktuellstes Produkt ist der MCP19111 ein digital erweiterter Analogcontroller, der als hybrider Controller im digitalen und analogen Power-Management eingesetzt werden kann und somit neue Lösungen für intelligente DC/DC-Leistungswandler ermöglicht. Der Analogcontroller arbeitet in einem Eingangsspannungsbereich von 4,5 bis 32 V und ist im Vergleich zu konventionellen analogen Varianten erheblich vielseitiger. Er ermöglicht laut Stella die weltweit ersten hybriden Mischsignalcontroller für das Power-Management und integriert einen PWM-Controller auf analoger Basis zusammen mit einem kompletten flashbasierten Mikrocontroller.

Aufgrund dieser Integration lassen sich flexible digitale Lösungen mit der Geschwindigkeit, Leistung und Auflösung eines Controllers auf analoger Basis erreichen. Die Low-Power MCU optimiert aktiv die analoge Schleife und bietet Schutzfunktionen (Temperatur, Überlast). Über den digitalen Mikrocontroller lässt sich der analoge Teil zu jeder Zeit konfigurieren. IP/Code-Unterstützung ist gewährleistet. Der Chip arbeitet bis 32 V und besitzt integrierte LDO und MOSFET-Treiber für Anwendungen mit synchronen Abwärtswandlern.

Ergänzt wird das System durch vier Hochgeschwindigkeits-MOSFETs (MCP87XXX), die für 12-V-Wandlung optimiert sind. Die Drain-Source-Spannung wird mit 25 V angegeben, die RDSon liegen zwischen 1,8 und 13 mΩ. Sie sind für getaktete MOSFET-Netzteile (SMPS) und in der Kombination von MCP19111 und MCP87XXX insbesondere für DC/DC-Leistungswandler mit hohem Wirkungsgrad in Konsum- und Industrieanwendungen geeignet.

Für Entwickler gibt es ein Evaluationboard (Bestellnummer ADM00397) mit Hochgeschwindigkeits-MOSFETs für US-$ 49,99. Das Board kommt mit einer Standard-Firmware, die durch den Anwender über die steckbare GUI MPLAB X IDE konfiguriert werden kann. Evalboard, GUI und Firmware gestatten dem Netzteilentwickler, sein Zielobjekt mit MCP19111 zu konfigurieren und dessen Eigenschaften zu testen.

Die Leistungs-MOSFETs MCP87030/090/130/018 sind in Stückzahlen erhältlich, lediglich der MCP87018 wird erst im Februar erwartet. Der MCP19111 wird in einem 28-poligen 5 mm x 5 mm großen QFN-Gehäuse angeboten. Die MOSFETs MCP87030 und MCP87018 stehen in 8-poligen 5 mm x 6 mm PDFN-Gehäusen und die MOSFETs MCP87090 und MCP87130 in 8-poligen 5 mm x 6 mm PDFN-Gehäusen sowie in 8-poligen 3,3 mm x 3,3 mm PDFN-Gehäusen zur Verfügung.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37767080 / Analog)