Augmented Reality Diese AR für den PCB-Entwurf braucht keine Datenbrille

Redakteur: Gerd Kucera

Die patentierte Technik inspectAR ist herstellerunabhängig und unterstützt alle Nutzer, die Leiterplatten-Daten im IPC-2581-Format verarbeiten.

Firmen zum Thema

Funktioniert weltweit, mobil und stationär: Augmented Reality für die Leiterplatte.
Funktioniert weltweit, mobil und stationär: Augmented Reality für die Leiterplatte.
(Bild: FlowCAD)

Das Internet war noch lange nicht erfunden als kluge Köpfe ausloteten, wie man bestehende CPU-Leistung und Grafikfähigkeit für Industriezwecke nutzen könnte. In den 90er Jahren entstand im Umfeld des Computer Integrated Manufacturing die Augmented Reality, kurz AR, als visuelle Unterstützung von Montagearbeiten in der Automobilbranche.

Augmented Reality spielt Zusatzinformationen mittels Datenbrille in eine reale Umgebung ein. Das ist hilfreich etwa beim Bedienen und Umrüsten von Produktionssystemen. Hierzu wird etwa eine digitale Bedienanleitung im Sichtfeld der Datenbrille ausgegeben. Ergänzende grafische Marken begleiten den Arbeitsprozess, der auch via Remote Service von externen Spezialisten geleitet sein kann. In der Medizin macht erweiterte Realität verborgene Objekte sichtbar; ein „Röntgenblick“ begleitet den Arzt intraoperativ, basierend auf Daten vom Ultraschallgerät oder dem Kernspintomografen.

Überlagern von PCB mit grafischen Informationen

Jetzt neu und bisher einzigartig ist inspectAR von FlowCAD für die Leiterplatten-Entwicklung und den Leiterplatten-Service. Sei es für Logik-Boards oder für Platinen der Leistungselektronik. Der Clou dabei: Das Überlagern der realen PCB mit relevanten grafischen Informationen, etwa zu Service-Zwecken, funktioniert mit diesem AR-Tool ohne Datenbrille. Und wenn es sein muss, auch in Bolivien mit dem Smartphone per App über die Cloud. Schaltpläne vor Ort sind nicht nötig.

Am regulären Arbeitsplatz mit Webcam vermeidet das Entwicklungswerkzeug den ständigen Blickwechsel zwischen Monitor, ausgedruckten Schaltplänen, EDA-Werkzeugen, losen Datenblättern und der bestückten Leiterplatte. Spannungs- und Stromwerte, elektrische Netze und Komponenten-Informationen lassen sich umgehend überprüfen. Sollte in der Leiterplatten-Dokumentation die Spezifikationen zu einem Bauteil fehlen, dann sucht das AR-Tool automatisch online nach dem Datenblatt. Ein interessanter neuer und herstelleroffener Ansatz für die PCB-Entwicklung und den PCB-Service. Wie das Werkzeug inspectAR im Detail funktioniert, zeigt unser Online-Artikel.

(ID:47369004)