Studie: Europartners Consultants

Die Top Ten der deutschen Bauteile-Distribution 2015/16

| Autor / Redakteur: Ingo Guertler * / Margit Kuther

Das Distribution Ranking 2015/2016

Das Ranking der deutschen Distributoren verhält sich wie das Formel-1-Rennen. Jedes Jahr beherrschen die drei großen Unternehmen Arrow, Avnet und Rutronik die Pool-Position unter den Top Ten. Das wird sich auch in den nächsten Jahren nicht ändern, denn der Abstand zu dem viert Platzierten beträgt einige hundert Mio. Euro.

Neu unter den Top Ten ist der Distributor Glyn. Die Top Ten repräsentieren insgesamt 72% des Distributionsmarktes für elektronische Bauelemente, davon entfallen auf die Top 3 – Avnet, Arrow und Rutronik – 78%, das ist im Vergleich zum Top-10-Distributorenranking 2014/2015mit 54% eine erhebliche Steigerung. Übrigens, Links zu allen Distributionsreports von Europartners Consultants bis 2009 finden Sie am Ende des Beitrags.

Alle Unternehmen zusammen mit einem Umsatzvolumen über 50 Mio.€ bilden 81% des Marktes ab. Dazu gehören auf den Rängen elf bis 17 Schukat, Datamodul, Atlantik, Beck, Farnell, HY-LINE und Ecomal (siehe Bildergalerie).

Die Ergebnisse aus den European Distribution Report haben gezeigt, dass sich die gesamte deutsche Distribution mehr produkt- oder anwendungsorientiert spezialisiert. Das typische Broadliner-Geschäft hat zwar noch nicht ausgedient, ist aber größtenteils nur noch bei den großen Unternehmen und bei den Katalog- und Online-Distributoren zu finden.

Kleine und mittlere Unternehmen mit Marktanteilen unter zwei Prozent konzentrieren sich primär auf Nischenprodukte und Märkte.

Die Zukunft der deutschen Distribution

Die nächsten Jahre werden geprägt sein durch neue und kostenintensive Herausforderungen. Trotz eines weiter wachsenden Marktes, wird sich die Anzahl der auf dem deutschen Markt operierenden Distributionsunternehmen nach unten in die Richtung zweihundert bewegen.

Starker Kosten und Konkurrenzdruck werden viele Unternehmenslenker zum Aufgeben zwingen. Die Top-10-Unternehmen werden weitere Marktanteile auf Grund ihrer Größe und strategischen Ausrichtung dazu gewinnen.

Ergänzendes zum Thema
 
Details zu Europartners Consultants

Die Anforderungen der Kunden an ihre Lieferanten werden weiter steigen. Vergleichbar im Automobilbau er wartet der Kunde der Zukunft nicht nur die Belieferung des einzelnen Bauelementes, sondern Systemlösungen bis zum fertigen Produkt und zum bestmöglichen Preis.

Belieferung zur jeder Zeit und natürlich Transparenz auf Lager und auf all für den Bestellprozess relevanten Daten inklusive Preiskalkulationen.

Das Online- und Katalog Geschäft gewinnt an Dynamik

Das Online- und Katalog-Geschäft wird weiter an Dynamik gewinnen, nicht nur in der Erstausstattung bei Neuentwicklungen und im Vorserienbau. Die in diesem Marktsegment tätigen Unternehmen gehen mehr und mehr dazu über, ihre Kunden auch mit mittleren und großen Stückzahlen zu beliefern zumal sie größtenteils über ein „All in one Hand“-Sortiment und über eine ausgefeilte Logistik Struktur verfügen.

Neben dem breiten Sortiment wird von einigen Unternehmen auch technischer Support online angeboten. Ein breites Sortiment, schnelle Lieferung sowie ausreichender technische Unterstützung in der Entwicklung, sind für viele kleine und mittlere Unternehmen wichtige Kriterien, ihre Ware online zu beziehen.

Handelsplattformen wie Amazon, Mercateo und andere, spielen dagegen in der Industrie Elektronik noch eine untergeordnete Rolle, zumal auf diesen Plattformen nur Kleinststückzahlen mit hohen ASP`s gehandelt werden.

Aber die Zeiten können sich ändern und Begehrlichkeiten wecken. Speziell kleine und mittlere Distributoren sollten deshalb ihr Online-Angebot dem Marktverhalten rechtzeitig anpassen und nicht neuen Konkurrenten das Feld überlassen.

Multi-Channel-Ansätze, bestehend aus direktem und Online-Vertrieb sind die Garanten für eine nachhaltige Konkurrenzfähigkeit. Unternehmen wie Digi-Key, Farnell, RS Components und andere haben erfolgreich demonstriert, dass parallel zum Online- und Katalog-Business der direkte Kontakt zum Kunden nach wie vor eine notwendige Komponente ist, um langfristig auf dem Markt bestehen zu können.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Hallo Robby111 Ich darf mich vorstellen, ich bin der Author dieses Artikels. Ich weiß nicht...  lesen
posted am 05.11.2016 um 01:17 von Unregistriert

@roby111 Mit ihrem ersten Punkt haben Sie sicher recht. Es wäre schon interessant, warum...  lesen
posted am 04.11.2016 um 13:11 von ibw-oberhaching

Interessanterweise fehlt in all den Grafiken und Übersichten Digikey! Dafür ist ein gefühlt 40%...  lesen
posted am 04.11.2016 um 11:09 von roby111


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44292918 / Branchen & Märkte)