Kommentar Die Ressourcen der Ökosyteme sind aufgebraucht

Redakteur: Gerd Kucera

„Wir müssen endlich die ausgereiften alternativen Energieformen Wind & Photovoltaik intensiv nutzen. Leistungselektronik kann einen wesentlichen Beitrag zur 100%ig erneuerbaren Energieversorgung leisten.“

Firmen zum Thema

Prof. Dr.-Ing. Josef Lutz, TU Chemnitz: Schon 2013 zeigte ich, wie die Versorgung mit elektrischer Energie innerhalb von zehn Jahren zu 100% aus regenerativen Quellen möglich ist.“
Prof. Dr.-Ing. Josef Lutz, TU Chemnitz: Schon 2013 zeigte ich, wie die Versorgung mit elektrischer Energie innerhalb von zehn Jahren zu 100% aus regenerativen Quellen möglich ist.“
(Bild: Lutz)

Das Flutdrama in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sowie das Brandinferno weltweit sind die bisher größten Naturkatastrophen, titeln die Medien. Doch ist der Begriff Naturkatastrophe nicht die ganze Wahrheit. Denn diese Tragödien sind schon Teil der beginnenden Klimakatastrophe. Und sie ist menschengemacht durch Emissionen von CO2 und anderen Treibhausgasen. Sie wäre vermeidbar gewesen! Denn Klimaforscher weisen schon seit etwa fünfzig Jahren nach, dass diese Entwicklung einsetzt. In meiner Broschüre „Wie kann die Versorgung mit elektrischer Energie zu 100% aus regenerativen Quellen erfolgen?“ zeigte ich schon 2013, dass aus technischer Sicht dies binnen zehn Jahren möglich wäre. Von diesen zehn Jahren sind jetzt acht vergangen.

Der Anteil erneuerbarer Energien an der Netto-Stromerzeugung in Deutschland liegt heute bei etwa 50%, es wären schon fast 74%, wenn der Zubau nicht von der Bundesregierung ausgebremst worden wäre, wie Prof. Bruno Burger vom Fraunhofer ISE Freiburg nachwies. Mit etwas Anstrengung wären also die 100% bis 2023 möglich gewesen. Wenn jetzt Regierungsvertreter ihr Mitgefühl mit den Flutopfern erklären, lassen sie weg, dass sie für diese Katastrophe teilweise mitverantwortlich sind.

Es werden wieder nur Ziele erklärt

Das Bundesverfassungsgericht hat das Klimaschutzgesetz von 2019 zurückgewiesen, weil es keine „Fortschreibung der Minderungsziele für Zeiträume ab dem Jahr 2031“ enthält. Flugs verabschiedete die Regierung ein neues Gesetz. Deutschland soll bis 2030 seinen Treibhausgas-Ausstoß um 65% gegenüber dem Jahr 1990 verringern, bis 2045 soll sogenannte „Treibhausgasneutralität“ erreicht werden, wobei bei diesem Begriff zu befürchten ist, dass da zu Ungunsten der Umwelt verrechnet wird. Auch die EU-Kommission legt nach: mindestens 55% Reduktion bis 2030. Aber: Es werden wieder nur Ziele erklärt, in der Praxis das Gegenteil gemacht. Die Maßnahmen zur Behinderung der regenerativen Energien wie Vermarktungspflicht, Abstanderlass bei Windkraftanlagen und anderes bleiben in Kraft. Als konkrete Maßnahme ist ein Emissionshandel genannt, mit dem den einschlägigen Konzernen noch die Möglichkeit weiterer Gewinne durch Handel angeboten wird. Und die von einigen geforderte erhöhte C02-Bepreisung belastet die Verbraucher, die Konzerne reichen sie durch.

EVENT-TIPP

Green Shift – Cutting Emissions | 1. September 2021

Industrie und Klimaschutz – Geht das zusammen? Kommen Sie am 1. September zum Hybrid-Event Green Shift – Cutting Emissions “ und lassen Sie sich für die Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft der Industrie inspirieren. Erfahren Sie, wie Sie von nachhaltigen Geschäftsmodellen profitieren und knüpfen Sie wertvolle Kontakte mit führenden Experten und Industrievertretern.

Die Offene Akademie klagt in ihrer Stellungnahme „Einspruch: Es gibt kein Restbudget mehr!“ die Vorgehensweise der Regierungen an, nur Ziele zu proklamieren bei gleichzeitig gegenteiliger Tätigkeit. Eine wissenschaftliche Untersuchung weist nach, dass im Jahr 2017 schon 71% der globalen CO2-Emissionen durch die 100 größten Konzerne im Bereich Energie und Rohstoffe verursacht wurden. Wissenschaftler um die Offene Akademie, darunter auch Elektrotechniker und Physiker, haben eine eindringliche Stellungnahme zur Klimaentwicklung verfasst und richten sich damit gegen die Vorstellung, man könnte sich noch Zeit lassen.

Wind und Photovoltaik werden ausgebremst

Dringend notwendige Sofortmaßnahmen sind technisch möglich! Die Photovoltaik etwa kann einen besonders umweltschonenden Beitrag zur 100%ig erneuerbaren Stromversorgung leisten. Die Wirkungsgrade der Solarzellen sind gestiegen. Beim leistungselektronischen Wechselrichter mit SiC-MOSFETs sind inzwischen an die 99% Effizienz realistisch, sie ist auch im Teillastbetrieb sehr hoch. Jüngste IGBTs der 950-V-Spannungsklasse im 3-Level-Umrichter funktionieren mit sehr hohem Wirkungsgrad.

Indes setzen Energieversorger noch immer auf (neue) Kohlekraftwerke und bekommen für diese Fehlinvestitionen auch noch eine Stilllegungsprämie. Treibhausgasemissionen müssen sofort drastisch reduziert und binnen 10 Jahren auf unter 10% des heutigen Niveaus gebracht werden. Die Klimakrise ist längst eine reale Bedrohung und gefährdet die Existenz künftiger Generationen.

(ID:47563497)