Licht aus

Die letzten Glühbirnen verschwinden aus dem Handel

| Redakteur: Stefan Liebing

Ab 1. September gilt in der EU das Herstellungs und Vertriebsverbot für alle Standard-Glühlampen mit einer Leistung von mehr als 10 Watt.
Ab 1. September gilt in der EU das Herstellungs und Vertriebsverbot für alle Standard-Glühlampen mit einer Leistung von mehr als 10 Watt. (Bild: marlontiroke.com / pixelio.de)

Der Glühbirnen-Ausstieg der Europäischen Union ist am 1. September komplett. Es gilt dann ein Herstellungs- und Vertriebsverbot für alle Standard-Glühlampen mit einer Leistung von mehr als 10 Watt - die geringste gängige Stärke für Haushaltslampen ist aber 25 Watt. Varianten mit höherer Leistung wurden schon seit 2009 schrittweise ausgemustert. Ziel der Aktion: Stromsparen und mehr Klimaschutz.

Die gute alte Glühbirne verschwindet Ende des Monats endgültig aus der Produktion, 2016 kommt - je nach Energieeffizienz - auch das Aus für einige Halogenlampen. Die Zukunft gehört nach Einschätzung vieler Branchenexperten jedoch nicht der Energiesparlampe, sondern Leuchtdioden (LED) oder der sogenannten OLED-Technologie, bei der organische Materialien zum Leuchten gebracht werden.

Kommentar von Thomas Kuther zum Glühlampenverbot: Verbietet endlich Wachskerzen

In Handy-Displays, Fernsehern oder Autos hat sich die LED-Technologie, bei der Strom Halbleiterkristalle zum Leuchten anregt, bereits durchgesetzt. Die Unternehmensberatung McKinsey erwartet, dass die LED-Technologie in wenigen Jahren der Energiesparlampe den Rang ablaufen wird. LED Retrofit Lampen, die auch in die altbekannte Glühbirnenfassung passen, dürften ab dem Jahr 2015 erstmals einen höheren Marktanteil als klassische Energiesparlampen erreichen, sagen die Experten voraus.

"LED ist das, was den Markt in Zukunft bestimmen wird", sagt auch Peter Kafke, Energieexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Bei der Effizienz hätten die LED die Energiesparlampe überholt. Der Preis sei allerdings nach wie vor ein Problem, zudem gebe es große Qualitätsunterschiede. "Billige Produkte leuchten, aber nicht so hell", sagt Kafke.

Die Stromersparnis bei LED-Lampen liegt der Industrie zufolge bei 80 Prozent im Vergleich zur klassischen Glühbirnen. Ihre Lebensdauer gibt die Branche mit mindestens 30 Jahren an. Einstiegsprodukte gibt es bereits für rund 5 Euro, eine gute LED-Lampe kann allerdings schnell 40 Euro und mehr kosten. Energiesparlampen ohne Vorwärmfunktion leuchten nach Angaben der Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur (dena) rund 6.000 Stunden - etwa fünfmal so lang wie eine Glühlampe. Mit Vorwärmfunktion können sie auf bis zu 15.000 Betriebsstunden kommen.

Im Gegensatz zu Energiesparlampen enthalten LED-Lampen kein giftiges Quecksilber. "Es treten keine Dämpfe aus, wenn sie runterfällt und kaputtgeht", sagt Lothar Beckmann von der Stiftung Warentest. Allerdings haben die Hersteller von Energiesparlampen nachgerüstet: Zahlreiche Modelle enthalten mittlerweile Quecksilber in gebundener statt flüssiger Form und haben einen Splitterschutz.

Auch Oliver Drebing, Analyst bei Alsterresearch, erwartet, dass sich die LED-Technologie im milliardenschweren Markt für herkömmliche Beleuchtung in den nächsten Jahren durchsetzen wird - also etwa bei Lampen für Straßenbeleuchtung, Innenräume und Gebäude. "Damit katapultiert sich der LED-Markt in eine vollkommen neue Größenordnung."

Jürgen Waldorf, Geschäftsführer der Initiative licht.de, die zum Zentralverband der Elektroindustrie (ZVEI) gehört, ist dagegen skeptischer. Energiesparlampen dürften seiner Ansicht längerfristig eine bedeutende Rolle im Markt spielen: "Bei höheren Helligkeiten gibt es bislang keinen Ersatz."

Bei LED-Retrofit-Modellen passten die Leuchten nicht unbedingt zu den Reflektoren der bestehenden Lampe, erklärt der Experte. Dadurch verändere sich die Farbwiedergabe noch stärker als ohnehin schon durch die teilweise ungewohnte Lichtfarbe der LED. "Käufer sollten sich die Leuchten im Handel vorführen lassen und auf eine gute Farbwiedergabe achten", rät Waldorf.

Bevor LED-Lampen überhaupt den Lichtmarkt erobert haben, arbeitet die Industrie schon am nächsten Trend: Der OLED-Technologie, bei der organische Materialien zum Leuchten gebracht werden. OLED sind mehrere Zentimeter große Lichtquellen, die ein weiches Licht abgeben. Die Strahler werden insbesondere als Designelemente eingesetzt.

BASF und Philips haben eine Innenbeleuchtung für Autos aus OLED-Modulen entwickelt. Die Porzellan-Manufaktur Meissen und das Fraunhofer Center for Organic Materials and Electronic Devices Dresden (COMEDD) arbeiten an einer Leuchtenkollektion, die auf der OLED-Technologie basiert.

Bis die Zeit für die OLEDs in der Allgemeinbeleuchtung gekommen ist, dürfte es nach Einschätzung Waldorfs allerdings noch eine ganze Weile dauern. In zehn bis 15 Jahren könnten die bislang vor allem in kleinen Bildschirmen für Mobiltelefone eingesetzten OLED im breiten Lichtmarkt Fuß fassen, glaubt Experte Waldorf. Lichtausbeute und Lebensdauer der OLEDS sei momentan noch zu gering.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Zitat: Energiesparlampen ohne Vorwärmfunktion leuchten nach Angaben der Initiative...  lesen
posted am 11.09.2012 um 15:11 von JoergSeid

Glühbirne ungleich Birne. Milchstraße ungleich Straße. Die meisten Menschen kennen den...  lesen
posted am 29.08.2012 um 18:43 von Unregistriert

Es wird verboten, was sowieso nicht mehr lange gehandelt wird. Reiner Populismus. Es wird Zeit,...  lesen
posted am 25.08.2012 um 10:01 von Unregistriert

Glühlampen, Glühbirnen, Energiesparlampen, LED, OLED, etc. Das Thema ist zum Kotzen!!! Das ist...  lesen
posted am 24.08.2012 um 17:49 von Unregistriert

also dieses kleinliche gemaule ob es jetzt glühbirne oder glühlampe heißt finde ich einfach...  lesen
posted am 24.08.2012 um 16:22 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 35235040 / LED & Optoelektronik)