Suchen

Tragbare Gadgets Die Google-Brille könnte der nächste große Mobility-Trend werden

Redakteur: Franz Graser

Der kalifornische Suchmaschinen-Gigant hat gestern das Project Glass vorgestellt. Ziel des Projekts sind Brillen, die sich direkt mit Googles Internetdiensten integrieren lassen.

Firma zum Thema

Brillen, die aktuelle aus dem Netz eingespielte Informationen bereitstellen, könnten der nächste Trend bei Mobility Devices werden. (Google)
Brillen, die aktuelle aus dem Netz eingespielte Informationen bereitstellen, könnten der nächste Trend bei Mobility Devices werden. (Google)

Google hat ein Video veröffentlicht, das das Konzept für derartige tragbare Gadgets veranschaulicht. Darin wird gezeigt, wie der Benutzer einer solchen Brille bei Bedarf relevante Informationen über die Brillengläser eingespielt bekommt. Das können Wetterdaten sein, Navigationsinformationen für den Fußweg oder auch Kontaktanfragen von Kollegen oder Bekannten.

Der Prototyp der Gadget-Brille, den Google gestern vorstellte, verfügt über einen etwas breiteren Bügel, in dem Antenne, Batterie und die nötige Elektronik untergebracht sind, sowie ein kleines Display über dem rechten Auge. Als Betriebssystem soll offenbar Android zum Einsatz kommen. Die Interaktion mit dem Gerät soll über gesprochene Kommandos stattfinden.

Die intelligenten Brillengläser bilden gewissermaßen die logische Ergänzung zu ortsbezogenen Augmented-Reality-Anwendungen, die es bereits für Smartphones gibt. Bei solchen Apps wie Layar oder Wikitude werden Umweltinformationen aus dem Internet in das von der Handy-Kamera erzeugte Bild eingeblendet. Diese Programme können zum Beispiel Informationen über Sehenswürdigkeiten, Geldautomaten, Restaurants oder Kinos in der Umgebung einspielen.

Google verfügt mit Latitude über eine ähnliche Applikation; hier liegt aber der Schwerpunkt darauf, dass einzelne Smartphone-Benutzer untereinander ihre Standorte austauschen.

Eine weitere Idee ist es, dass die Brillen auch über eine eingebaute Kamera verfügen, mit denen man Fotos der Umgebung aufnehmen kann.

Über den momentanen Entwicklungsstand der Brillen hält sich Google noch bedeckt. Das von den Entwicklern veröffentlichte Video dient eher zur Demonstration des Konzeptes als zur Dokumentation der aktuellen Produktreife. Nach Informationen der New York Times existieren aber bereits funktionsfähige Prototypen, die im Feld getestet werden.

(ID:32882120)