Suchen

eCarTec Award 2013 Die Gewinner des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität auf einen Blick

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

In einer feierlichen Preisverleihung im Rahmen der internationalen Fachmesse für Elektro- und Hybrid-Mobilität – der eCarTec Munich 2013 – wurde auf dem Messegelände der Messe München der eCarTec Award 2013 als Bayerischer Staatspreis für Elektromobilität überreicht.

Firmen zum Thema

Begehrte Trophäe der E-Mobility-BrancheeCarTec-Award
Begehrte Trophäe der E-Mobility-BrancheeCarTec-Award
(Bild: MunichExpo Veranstaltungs GmbH)

Der Preis wurde in diesem Jahr in den sieben Kategorien „Elektrofahrzeug: Auto“, „Elektrofahrzeug: Nutzfahrzeug“, „Produktkonzept / Vision“, „Antriebstechnologie, Systemelektrik, Testsysteme“, „Speichertechnologie, Systemintegration“ und „Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik“ sowie in der Sonderkategorie „Nachhaltige Mobilitätskonzepte“ verliehen und ist mit einem Preisgeld von 7500 € pro Kategorie dotiert.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Zahlreiche Einreichungen aus Wirtschaft und Wissenschaft

„Ich freue mich sehr, dass es auch in diesem Jahr zu zahlreichen hervorragenden Einreichungen gekommen ist. Dies zeigt einmal mehr, wie kraftvoll Wirtschaft und Wissenschaft als Ideengeber für diese Zukunftstechnologie sind“, erläutert Dr. Hans Schleicher, Ministerialdirektor des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie anlässlich der Preisverleihung.

Kategorie „Elektrofahrzeug: Auto“

Über den Sieg in der Kategorie „Elektrofahrzeug: Auto“ durfte sich die Volkswagen AG mit ihrem e-up! freuen. Das erste vollelektrische Großserienfahrzeug des Wolfsburger Automobilherstellers beeindruckt vor allem durch seine Reichweite von 160 Kilometern und seinen niedrigen Stromverbrauch.

Kategorie „Elektrofahrzeug: Nutzfahrzeug“

Die Firmen E-Force One AG und BRUSA Elektronik AG haben mit Ihrem Elektro-LKW „E-FORCE“ in der Kategorie „Elektrofahrzeug: Nutzfahrzeug“ die Jurymitglieder überzeugt.Der E-Force bietet als elektrischer 18-Tonner ideale Voraussetzungen für den regionalen und städtischen Warenverteildienst.

Kategorie „Produktkonzept/Vision“

Ein revolutionäres Konzept brachte der Rinspeed AG den Sieg in der Kategorie „Produktkonzept/Vision“. So entwickelte das Unternehmen ein intelligentes und umweltfreundliches Mobilitätskonzept mit eigenem Fahrzeug, das die Vorteile des Individualverkehrs mit denen von Taxen, Carsharing- und Fahrgemeinschaftskonzepten sowie des öffentlichen Nahverkehrs verbindet.

Kategorie „Antriebstechnologie, Systemelektrik, Testsysteme“

In der Kategorie „Antriebstechnik, Systemelektrik, Testsysteme“ wurde in diesem Jahr der Hoch Volt Heizer der Firma Webasto Thermo & Comfort SE ausgezeichnet. Das Kühlmittelheizgerät für Hybrid- und Elektrofahrzeuge mit Hochvoltbordnetz ermöglicht basierend auf patentierter Schicht-Heiz-Technologie eine unmittelbare Übertragung der Wärme in das Medium sowie eine stufenlose Regulierung der Heizleistung gemäß Bedarfsvorgabe.

Kategorie: „Speichertechnologie, Systemintegration“

Als Sieger in der Kategorie „Speichertechnologie, Systemintegration“ konnte sich die RWTH Aachen mit ihrem crashaktiven, modularen Batteriesystem im Projekt e-Performance gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. So wurde im Rahmen des durch das BMBF geförderten Projektes e-Performance ein Antriebsstrang mit variabler Zwischenkreisspannung, drei Antrieben sowie zwei voneinander vollkommen unabhängigen Batteriesystemen unterschiedlicher Spannungslage entwickelt.

Kategorie „Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik“

In der Kategorie „Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik“ durfte sich die Firma BRUSA Elektronik AG mit ihrer Einreichung BRUSA ICS über den Sieg freuen. Das induktive Ladesystem BRUSA ICS unterscheidet sich von bisher bekannten Systemen besonders durch seine kompakte Bauart, bei der die Leistungs- und Steuerungselektronik bereits in der Boden- und Fahrzeugplatte integriert ist. Hierdurch entstehen vor allem Vorteile bei EMV, Installation, Platzbedarf und Kostenbetrachtung.

Sonderkategorie „Nachhaltige Mobilitätskonzepte“

Mit ihrem Energieübertragungssystem Inductive Power Transfer – kurz IPT – konnte sich die Firma Conductix-Wampfler in der Sonderkategorie „Nachhaltige Mobilitätskonzepte gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. Die Technologie des Systems gewährleistet eine berührungslose, automatische und effiziente Stromübertragung dank der für Elektrobusse bereits kurze Stopps an geeigneten Bushaltestellen genügen, um sich den nötigen Energieschub zu holen.

Impressionen von der eCarTec 2014:

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42367595)