Suchen

Die electronica erfindet sich neu und ändert die Hallenaufteilung

Redakteur: Johann Wiesböck

Die electronica setzt ihren Wachstumskurs fort und belegt erstmals 17 Hallen. Wie die neue Aufteilung der Ausstellungsbereiche genau aussieht und was sich sonst noch ändert, erklärt Projektleiterin Angela Marten.

Firmen zum Thema

Bild 1: Angela Marten ist die Projektleiterin electronica bei der Messe München und steuerte die Weiterentwicklung der Messe
Bild 1: Angela Marten ist die Projektleiterin electronica bei der Messe München und steuerte die Weiterentwicklung der Messe
(Bild: Messe München)

Die kommende electronica findet von 13. bis 16. November 2018 wie immer auf dem neuen Messegelände im Osten von München statt. Aber die Veranstalter von der Messe München haben die „Weltleitmesse für Komponenten, Systeme und Anwendungen der Elektronik“ für nächstes Jahr kräftig umstrukturiert. Warum und wie haben wir Angela Marten gefragt, die Projektleiterin der electronica.

Frau Marten, zur vergangenen Veranstaltung fand die electronica noch in 13 Hallen statt. 2018 wird sie 17 Hallen belegen. Welche Entwicklungen haben zu dieser massiven Vergrößerung geführt?

Schon zur electronica 2016 wurde das Gelände vergrößert. Die Nachfrage hat die zur Verfügung stehende Fläche weit überschritten. Damals wurde dann die Halle C4 zusätzlich Teil der Ausstellungsfläche. Nach der Veranstaltung war aber klar: wenn wir der Messe eine zukunftsfähige Hallenstruktur geben wollen, muss sich an der Aufteilung grundlegend etwas ändern.

Nur so können wir sicherstellen, dass sich auch bei einem Flächenwachstum seitens unserer Aussteller die Ausstellungsbereiche nicht wieder verschieben. In intensiven Gesprächen mit dem Fachbeirat und Ausstellern haben wir schließlich gemeinsam eine neue Struktur des Geländes erarbeitet. Daraus ergab sich dann auch die Vergrößerung von 13 auf 17 Hallen.

Welche Überlegungen haben zur neuen Hallenverteilung geführt?

Mit Blick auf den Hallenplan von 2016 wird eines deutlich sichtbar: bis dahin gab es nur zwei Eingänge – West und Ost. Als Konsequenz hat sich der Besucherstrom also von West Richtung Ost, bzw. umgekehrt, bewegt. Dies hat die Platzierung maßgeblich beeinflusst, so dass auch die Segmente entsprechend der Laufrichtung der Besucher angeordnet wurden. Durch die Integration der Hallen C2 und C3 sowie der neu gebauten Hallen C5 und C6 stehen uns nun aber auch die Eingänge Nord, Nord-West und Nord-Ost zur Verfügung, was einen Zutritt des Geländes von allen Seiten ermöglicht.

Gleichzeitig wird durch eine künftige Nord-Süd-Ausrichtung der Segmente eine gleichmäßige Frequentierung des gesamten Geländes gefördert. Halbleiter, das Herz der electronica, werden in dieser Neuausrichtung der Segmente in das Zentrum rücken.

Ergänzendes zum Thema
Embedded Platforms Conference auf der electronica 2018

Am 14. und 15. November 2018 findet wieder die Embedded Platforms Conference auf der electronica statt. Sie dient als Kommunikationsplattform für Anbieter von Komponenten, Tools, Software und Lösungen. Sie zeigt einerseits die Anforderungen und Herausforderungen auf, die heute und in Zukunft an Embedded-Plattformen gestellt werden, und andererseits die Lösungsbausteine, die dafür heute und in Zukunft zur Verfügung stehen.

Um die Kosten für moderne Embedded-Systeme im Griff zu halten und gleichzeitig zukunftssichere Lösungen zu schaffen, bedarf es großen Geschicks und jeder Menge Knowhow. Hier setzt die Embedded Platforms Conference 2018 an, die sowohl Embedded-Plattformen und -Ökosysteme adressiert als auch neueste Anwendungstrends und futuristische Lösungsansätze vorstellt.

Schwerpunkte der zweitägigen Konferenz in 2018 bilden folgende Produktkategorien und vier Themenfelder:

• Embedded-Prozessoren, MCUs, Multicore, FPGA und SoCs

• Betriebssysteme, Tool und Software für Safety und Security

• Embedded Boards und smarte Module für kurze Entwicklungszeiten

• Embedded Vision, Machine Learning und adaptive Systeme

Nicht explizit adressiert aber stets wichtig und immer bedeutender sind die Themenfelder Energieeffizienz, Wiederverwendbarkeit und Open Source sowie Sensorik, Wireless und Zuverlässigkeit. Alles Infos zur Embedded Platforms Conference 2018 finden Sie hier. Wenn Sie einen Vortrag einreichen wollen oder Fragen zur Konferenz haben, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an johann.wiesboeck@vogel.de.

Wie sieht das konkret aus? In welchen Hallen finden Besucher dann ab 2018 die Halbleiter und die weiteren Segmente?

Halbleiter werden in der neuen Aufteilung die Hallen A4, B4, C4 sowie die angrenzenden Hallen B5, C5 und C3 belegen. Davon nimmt die SEMICON Europa als co-located Event die Halle A4 ein. Weiter ins Zentrum gerückt sind damit auch die Segmente Automotive und Embedded Systems sowie direkt angrenzend Displays und Sensorik.

Elektromechanik, Relais und Gehäusetechnik sind ein weiteres Segment, das mehr als zwei Hallen belegt. Deshalb haben wir auch hier eine Anordnung von Nord nach Süd auf dem Gelände gewählt. Aussteller dieser Bereiche finden Besucher auf der electronica ab 2018 in den Hallen A2, B2 und C2. Leiterplatten und EMS ziehen in die Hallen A1 und B1, passive Bauelemente in A6 und B6. Und auch die übrigen Bereiche sind in der Konsequenz umgezogen.

(ID:45008029)