LEDs in der Distribution Die COB-LED und ihr spezifisches Zubehör

Autor / Redakteur: Florian Brenner, Christine Glauner und Yorck Flatow * / Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Ein Distributor in der LED-Beleuchtung muss mehr bieten, als einzelne Komponenten für das System LED. Hier sind spezifische Lösungen von verschiedenen Herstellern gefragt, die perfekt zusammen arbeiten.

Firmen zum Thema

LED-Portfolio: Endrich bietet LEDs von verschiedenen Herstellern von Low-Power-Typen bis COB-Produkte. Entsprechend abgestimmtes Zubehör wie Treiberbausteine, Optiken oder Kühlkörper bietet der Spezialdistributor gleich mit.
LED-Portfolio: Endrich bietet LEDs von verschiedenen Herstellern von Low-Power-Typen bis COB-Produkte. Entsprechend abgestimmtes Zubehör wie Treiberbausteine, Optiken oder Kühlkörper bietet der Spezialdistributor gleich mit.
(Fotos: Endrich)

Für den Einsatz von LEDs für Beleuchtungsanwendungen geht der Trend deutlich erkennbar und stetig wachsend zu Gesamtlösungen, die neben der eigentlichen LED auch diverses Zubehör mit einschließen. Hiervon profitieren insbesondere Distributoren, die nicht an die Palette eines einzelnen Herstellers gebunden sind, sondern ihren Kunden spezifische Lösungen und das zusammen mit Produkten verschiedener Hersteller anbieten können.

Bildergalerie

Was eine LED-Komplettlösung bieten kann

Endrich Bauelemente hat in seinem Portfolio LEDs von verschiedenen Herstellern wie Citizen (Japan) oder Everlight (Taiwan). Das Spektrum erstreckt sich von weißen Low-Power-Typen mit Leistungen von 0,06 W bis hin zu COB- (Chip-on-Board-)Produkten mit einer Nennleistung von 80 W, deren Betrieb bis zu 180 W möglich ist. Die farbigen LEDs von Everlight ergänzen das Sortiment, so dass für jede Applikationsanforderung eine passende Lösung angeboten werden kann.

Die richtigen Treiber für Indoor-Anwendungen

Nach der Steckdose kommt als erste Komponente der Treiber. Hier empfiehlt Endrich für Indoor-Anwendungen Treiber der niederländischen Firma Lumotech. Die Treiber bieten Leistungen von 5,5 bis 100 W bei einem Ausgangsstrom von 100 bis 2800 mA. Lumotech gibt auf die Treiber eine Garantie von 5 Jahren, was in etwa 43.000 Stunden entspricht. Alle Treiber haben die ENEC-Zulassung und kommen aus europäischer Entwicklung und Fertigung. Sie verfügen über den kleinsten Einschaltstrom aller am Markt verfügbaren Treiber. Außerdem schaltet der Treiber nicht ab, wenn die Höchsttemperatur erreicht wird, sondern drosselt den Strom. Viele Treiber lassen sich mit einem Potentiometer, einer 1-10-V-Schnittstelle oder über einen Impulsschalter dimmen. Ein neu entwickelter Treiber mit 40 W verfügt über eine DALI-Schnittstelle (Digital Addressable Lighting Interface). Damit lassen sich alle Treiber mit einer nachgeschalteten LED in einem Netzwerk einzeln ansteuern: individuell ein- und ausschalten und in unterschiedlichen Helligkeiten dimmen.

Eine wärmetechnische Konstruktion

Für Anwendungen im Außenbereich, wie Straßen-und Tunnelbeleuchtungen sowie Industrieumgebungen, sind die Treiber des Herstellers Inventronics mit Schutzklasse IP 67 geeignet. Inventronics setzt dabei auf eine ausgeklügelte wärmetechnische Konstruktion.

Auch bei Volllast max. 42 °C Gehäusetemperatur

Die Kombination aus Aluminiumgehäuse mit Kühlrippen, Layout und speziell wärmeleitfähigem Potting-Material gewährleistet auch bei Volllast eine maximale Gehäusetemperatur von 42 °C. Das wirkt sich positiv auf die Lebensdauer aus. Der Hersteller garantiert für diese Treiber 5 Jahre Funktionsfähigkeit. Bei den Konstantstromtreibern bietet Endrich Varianten mit Leistungen bis zu 240 W an, im Konstantspannungsbereich mit bis zu 300 W. Im Programm sind mehrkanalige Netzteile mit bis zu sechs Ausgängen. Treiber mit Dimmungsoption können über eine 1-10-V-Schnittstelle angesteuert werden. Außerdem hat Endrich Inventronics-Treiber im Portfolio, die bis zu einer Leistung von 28 W über Phasenan- und -abschnittssteuerung dimmbar sind.

Frei programmierbarer Timer-Baustein

Als Zubehör ist ein frei programmierbarer Timer-Baustein erhältlich, der insbesondere für die Außenbeleuchtung zum Einsatz kommt. Eine externe DALI-Box ist ebenfalls verfügbar, die mit allen Inventronics-Treibern kompatibel ist. Ist der passende Treiberbaustein ausgewählt, muss die optimale LED bestimmt werden. Dabei hilft das kostenfreie SelectionTool von Citizen, das einen ersten Überblick vermittelt. Durch Eingabe der Farbtemperatur und des CRI-Werts bei gewünschter Helligkeit oder des Stroms sowie der realen Tc-Temperatur wird eine Liste der infrage kommenden LEDs erstellt.

Citizen bietet COB-Produkte mit einer Nennleistung von 2,7 W (CLL012) bis 80 W (CLL052) in verschiedenen Bauformen von 9,5 mm x 9,5mm, 13,5 mm x 13,5 mm, 19 mm x 19 mm, 28 mm x 28 mm und 38 mm x 38 mm. Bei den Serien CLL022-CLL042 werden jeweils verschiedene Lumenpakete, die durch eine unterschiedliche Anzahl an Chips erreicht wird, innerhalb des gleichen Gehäuses angeboten.

Größtes COB-Modul liefert max. 23.549 lm

Das größte COB-Modul CLL052 mit einer Farbtemperatur von 5000 K bei einem CRI von 65 kann mit bis zu 180 W bei einem maximal zulässigen Strom von 3000 mA betrieben werden. Es wird ein Lichtstrom von maximal 23.549 lm bei einer Tc-Temperatur von 65 °C erreicht. Trotz der maximalen Leistung erreicht die LED noch eine Effizienz von 133 lm/W bei einer Tjunction (Sperrschichttemperatur) von 107 °C. Die maximal zulässige Sperrschichttemperatur beträgt 140 °C.

Der Anwender kann modular auswählen: die Lichtfarbe von 2700 bis 5000 K, den Lichtstrom von 200 bis maximal 23.549 lm und den CRI-Wert von 65 bis 90. Zur Auswahl stehen insgesamt 100 verschiedene LEDs in COB-Technik. Seit dem zweiten Quartal 2013 ist die LED-Generation CLL0x2 in Massenproduktion gegangen. Hier wurde vor allem durch eine neue Chipgeneration sowie durch Verbesserung des Reflektionsgrades der Aluminiumplatine eine deutliche Effizienzsteigerung erreicht. Die neue Generation löst die bisherige Generation CLL0x0 ab und ist aktuell mit einem CRI-Wert von 80 und 90 min lieferbar.

Um eine gute Anbindung an den Kühlkörper zu gewährleisten, hat Endrich Wärmeleitfolien der deutschen Firma Kunze im Programm. Die Folien sorgen dafür, dass die entstehende Wärme optimal von der LED in den Kühlkörper übertragen wird sowie feinste Materialunebenheiten ausgeglichen werden. Die Folien aus Thermosilikon oder Carbon sind bereits passend für die Citizen COBs zugeschnitten und beidseitig klebend.

Zhagakonforme Halter kontaktieren die LED

Die angebotenen Kühlkörper werden von dem taiwanesischen Hersteller nPowertek gefertigt. Alle Kühlkörper sind bereits mit den passenden Gewindebohrungen für die unterschiedlichen Citizen LEDs versehen. In rein passiver Arbeitsweise sind mittels Heat-Pipe-Kühlleistungen von bis zu 180 W möglich. Kundenspezifische Kühlkörper werden auf Anfrage hergestellt.

Zur Befestigung der LEDs im Gehäuse bzw. auf dem Kühlkörper sind Haltersysteme erhältlich, um die Montage zu erleichtern. Dazu empfiehlt Endrich LED-Halter des deutschen Herstellers BJB. Dieser bietet zhagakonforme Halter an, die mit Federkontakten ausgestattet sind, die zur Kontaktierung der LED dienen, sowie mit Federklemmbuchsen, die die beiden Versorgungsadern aufnehmen. Die Montage ist somit lötfrei ausführbar.

Über einen Bajonett-Verschluss können Reflektoren des finnischen Herstellers Ledil der Baureihe Angela und Angelina befestigt werden (Bild oben). Die Reflektoren sind auf die Abstrahlcharakteristiken und Leuchtflächen der Citizen COBs abgestimmt und in drei verschiedenen Winkeln von 12° bis 45° erhältlich. Passend für die Reflektoren sind verschiedene Diffusoraufsätze erhältlich, die ein blendfreies Licht auch bei direktem Blick in die Leuchte garantieren.

Unterstützung bei der Auswahl von Systemkomponenten und kundenspezifischen Lösungen

Zum weiteren Leistungsangebot gehören 7-Segment-Anzeigen, bedrahtete LEDs, weiße und farbige LEDs in verschiedenen SMD-Gehäusen, Signage-LEDs mit engem Abstrahlwinkel und LEDs mit einer Zulassung für die Automobilbranche. Bei der Auswahl von Systemkomponenten sowie kundenspezifischer Lösungen wird der Anwender von drei Produktmanagern unterstützt.

* Florian Brenner, Christine Glauner und Yorck Flatow arbeiten als LED-Spezialisten bei der Endrich Bauelemente Vertriebs GmbH in Nagold.

(ID:42429346)