Suchen

Die 5 (bisherigen) Wellen der digitalen Transformation

Autor / Redakteur: Joe Garber * / Sebastian Gerstl

„Digitale Transformation“ ist erst seit wenigen Jahren ein Diskussionsbegriff, der immer wieder in den Medien auftaucht. Doch eigentlich läuft diese Transformation in der Wirtschaft schon viel länger. Seit der Erfindung der ersten Computer lösten neue Innovationen immer wieder neue Wellen der Disruption aus, denen sich Unternehmen stellen mussten.

Firmen zum Thema

Die Martkanalysten von IDC schätzen, dass die Ausgaben für digitale Transformation von Unternehmen bis 2023 auf über 50% aller IT-Investitionen anwachsen. Dabei ist digitale Transformation kein neues Thema, sondern ein Prozess, der bereits seit über 60 Jahren beharrlich voranschreitet.
Die Martkanalysten von IDC schätzen, dass die Ausgaben für digitale Transformation von Unternehmen bis 2023 auf über 50% aller IT-Investitionen anwachsen. Dabei ist digitale Transformation kein neues Thema, sondern ein Prozess, der bereits seit über 60 Jahren beharrlich voranschreitet.
(Bild: Micro Focus)

Der Begriff Digitale Transformation scheint seit einigen Jahren Modebegriff zu sein. Doch ist das Thema wahrlich kein vorübergehender Trend: Tatsächlich prognostiziert IDC, dass global gesehen die Ausgaben für die digitale Transformation bis 2023 auf über 50% aller IT-Investitionen anwachsen werden, gegenüber 36% heute.

Es ist also an der Zeit, sich von dem Gedanken zu verabschieden, digitale Transformation sei ein einmaliger Vorgang – ein Schalter, den man einfach umlegen kann. Das zeigen die folgenden Beispiele, bei deren Einführung Unternehmen immer wieder Skepsis überwinden und Neues wagen mussten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

1. Welle: Mainframes und Großrechner

Waren die ersten Computer noch auf den militärischen Bereich und die Wissenschaft beschränkt, entwickelten Unternehmen wie IBM während der 50er und 60er Jahre auch Großrechner für den kommerziellen Gebrauch. Ihr Einsatzgebiet war damals noch auf Großunternehmen wie Banken und Versicherungen beschränkt, wo es Bedarf an vielen Rechenoperationen gab.

Die Preise und der Platzbedarf für diese Maschinen waren allerdings hoch. Als der IBM 1401 1959 eingeführt wurde, betrug die monatliche Miete für die Mindestkonfiguration 2.500 US-Dollar – das wären in heutiger Kaufkraft über 20.000 US-Dollar.

Den Anforderungen des kaufmännischen Bereichs folgend, entstand Ende der 50er Jahre auch die Programmiersprache COBOL, die auf große Datenmengen statt komplexe Berechnungen ausgelegt ist und sich an der natürlichen Sprache orientiert. COBOL-basierte Anwendungen werden bis heute in Unternehmen eingesetzt. Tatsächlich weisen die Untersuchungen von IDC darauf hin, dass 65% der Unternehmen bis 2023 die Rekordsysteme aggressiv modernisieren werden, anstatt eine Rip-and-Replace-Strategie zu verfolgen und Legacy-Systeme komplett zu verbannen.

2. Welle: Personal Computer

Von Röhren über Transistoren bis zum integrierten Schaltkreis: Die Bauteile der Computer wurden mit der Zeit immer kleiner. So wurde es möglich, die Komponenten, die bisher ganze Räume füllten, in ein einziges tragbares Gehäuse zu integrieren. Während der allererste Personal Computer Apple I 1976 noch in Einzelteilen ausgeliefert wurde, war der Commodore PET ein Jahr später bereits komplett betriebsbereit aufgebaut. Mit Kaufpreisen von unter 1.000 US-Dollar waren diese Geräte nun auch für wesentlich mehr Unternehmen – und Privathaushalte – erschwinglich.

Großrechner existierten dennoch weiter und tun es bis heute. Ihre Stärke ist ihr hoher Datendurchsatz, aufgrund der großen Zahl paralleler Transaktionen. Die ersten PCs waren währenddessen immer noch eine Domäne für Experten und Enthusiasten, die Interaktion über Kommandozeilen war immer noch sehr komplex.

3. Welle: Graphische Benutzeroberflächen

Was den Computer endgültig zum Gerät für jedermann machen sollte – beruflich wie privat – war die grafische Benutzeroberfläche. Obwohl bereits vorher eingesetzt, war der legendäre Macintosh von Apple der erste Computer mit einer grafischen Bedienoberfläche, der ab 1984 in größeren Zahlen produziert wurde. Schon ein Jahr später folgte die Vorstellung von Windows 1.0.

Das Betriebssystem und seine Oberfläche mit den charakteristischen Fenstern entwickelten sich während der 90er Jahre zum vorherrschenden Standard. Spätestens jetzt waren Computer so einfach zu bedienen und so günstig, dass sie sich schnell überall verbreiteten. Sie konnten nun auch für vergleichsweise einfache Tätigkeiten eingesetzt werden und PCs in Kombination mit Druckern verdrängten die Schreibmaschinen aus den Büros.

4. Welle: Das Internet und mobile Geräte

Ging es bei den bisherigen Innovationwellen um Hard- und Software auf den einzelnen Geräten, trat in den 90er Jahren das Internet auf die Bildfläche. Die Idee, einzelne Computer für den Informationsaustausch zu vernetzen, kommt noch aus dem vorigen Jahrzehnt. Doch der Durchbruch kam in den 90er Jahren.

Im neuen Jahrtausend begann das Internet dann endgültig seinen Siegeszug und revolutionierte Privat- und Geschäftsleben in nie gekanntem Ausmaß. Gleichzeitig kamen Mobiltelefone auf. Als beides im Smartphone vereint wurde, war die Informations- und Kommunikationstechnologie endgültig im 21. Jahrhundert angekommen. Doch auch das bedeutete nicht das Ende der digitalen Geschichte.

5. Welle: Cloud, Plattform und Everything as a Service

Die Umwälzungen, die das Internet mit sich brachte, veränderten auch wieder die digitale Welt und ihre Infrastrukturen. Neue Anwendungen und Dienste hatten immer höheren Bandbreitenbedarf. Hohe Bandbreiten und zuverlässige Verbindungen sorgen andererseits dafür, dass es nicht mehr nötig ist, (Anwendungs-) Daten lokal zu speichern. Clouds und As-a-Service-Angebote sind daher heute allgegenwärtig.

Daneben bildet das Internet auch die Grundlage für neue Geschäftsmodelle im Rahmen der Plattformökonomie oder der „Gig-Economy“, die etablierte Anbieter zunehmend herausfordern. Auch künstliche Intelligenz und Machine Learning etablieren sich immer weiter: IDC prognostiziert, dass bis 2023 rund 66% der weltweiten Unternehmen über die Pilotierung von KI/ML als Teil der Anwendungsentwicklung hinausgehen werden – allein auf Entwicklung, Qualität und Sicherheit werden etwa 10% entfallen. IDC prognostiziert, dass Unternehmen, die neue Analyse- und KI-gesteuerte Lösungen und Prozesse einsetzen, in den nächsten Jahren in der Lage sein werden, die Produktivität ihrer Wissensarbeiter zu verdoppeln und den Erfolg der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen um 25% zu steigern.

Im Laufe der jüngeren Geschichte gab es also viele Schritte, die als digitale Transformation bezeichnet werden können – und sie ist längst noch nicht abgeschlossen. Die nächsten Technologien stehen schon in den Startlöchern und noch lässt sich schwer abschätzen, welchen Einfluss etwa künstliche Intelligenz, 5G und Virtual Reality auf die Wirtschaft haben werden. Ohne Wirkung bleiben werden sie aber nicht, so viel ist sicher.

Die Vergangenheit hat gezeigt: Digitale Transformation ist ein Prozess, der immer auch auf den vorigen Schritten aufbaut – ohne Mainframes gäbe es heute vermutlich keine Clouds. So sollten auch Unternehmen an die Aufgabe herangehen. Sie können sich nicht „einmal transformieren“ und der Dinge harren, die da kommen. Stattdessen müssen sie die nötige Entschlossenheit entwickeln, um den Herausforderungen der digitalen Welt immer wieder aufs Neue zu begegnen.

* Joe Garber ist Vice President Corporate Marketing bei Micro Focus

(ID:46417659)