Dialog Semiconductor übernimmt Silego

Redakteur: Sebastian Gerstl

Dialog Semiconductor hat nach Medienangaben für umgerechnet 235 Millionen Euro Silego Technology, einen Anbieter konfigurierbarer Mixed-Signal ICs, übernommen. Der deutsch-britische Halbleiteranbieter will damit seine Präsenz in den Bereichen Internet of Things, mobile Rechner und Automotive verstärken.

Firmen zum Thema

Um sein Portfolio vom bisherigen Schwerpunkt Smartphones weiter in Wachstumsbereiche wie IoT oder Automotive auszuweiten, hat der deutsch-britische halbleiterhersteller Dialog Semiconductor den Mixel-Signal-IC-Anbieter Silago Technology übernommen.
Um sein Portfolio vom bisherigen Schwerpunkt Smartphones weiter in Wachstumsbereiche wie IoT oder Automotive auszuweiten, hat der deutsch-britische halbleiterhersteller Dialog Semiconductor den Mixel-Signal-IC-Anbieter Silago Technology übernommen.
(Bild: Dialog Semiconductor)

Das deutsch-britische Unternehmen hat nach offiziellen Angaben laut Mitteilung für 276 Millionen Dollar (rund 235 Millionen Euro) in bar die kalifornische Firma Silego Technology übernommen. Silego bietet spezialisierte Mixed-Signal-ICs an. Hierbei werden analoge, logische und diskrete Komponenten in Single-Chip-Lösungen angeboten.

Der Kaufpreis könne sich allerdings noch um bis zu 30,4 Millionen Dollar erhöhen, wenn bestimmte Umsatzziele erreicht werden. Silego visiert mit seinen rund 235 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2017 nach Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen Umsatz von mehr als 80 Millionen Dollar an. Dieser solle bis 2020 jährlich um rund 15 Prozent zulegen. Wie viel Gewinn der Chipentwickler aus Santa Clara einfährt, blieb offen.

Bislang liegt das Kerngeschäft von Dialog Semiconductor vorrangig im Embedded Bereich. Einer der größten Kunden ist Apple, der die Chiplösungen des deutsch-britischen Unternehmens vorrangig im Smartphone-Bereich sieht. Allerdings sieht sich dieses Segment inzwischen mit einem schrumpfenden Markt konfrontiert. So hatte etwa der Verkaufsstart der neuen Spitzenmodelle iPhone 8 und iPhone X mit großen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. Daher schwächelt derzeit auch der Aktienkurs von Dialog.

Dialog versucht schon seit längerem, seinen Einfluss auf andere Industriebereiche auszuweiten. So hatte das Halbleiterunternehmen in den vergangenen Jahren mehrmals erfolglos versucht, andere Unternehmen zu übernehmen, um seine Basis zu verbreitern und weniger abhängig von Apple und den Anwendungen in Mobiltelefonen und Tablets zu sein. 2016 war eine geplante Übernahme von Atmel nach einem langwierigen Bieterstreit mit Microchip gescheitert. Mit dem vor kurzem angekündigten Zukauf von Silego in Amerika ist dem Chipentwickler aber nun eine Übernahme zur weiteren Diversifizierung des Produktportfolios, vor allem hinsichtlich der Wachstumsmärkte IoT und Automotive, gelungen.

(ID:44990824)