Suchen

DHL Paketkopter 3.0 DHL-Paketdrohne bringt Post in entlegene Gebiete

| Redakteur: Margit Kuther

Der DHL-Paketkopter interagiert bei Start und Landung vollautomatisiert mit dem Parcelcopter SkyPort und entnimmt bzw. hinterlegt die Sendungen.

Firma zum Thema

DHL Paketkopter: Post für entlegene Bergregionen
DHL Paketkopter: Post für entlegene Bergregionen
(Bild: DHL / Andreas Heddergott)

Bereits seit 2013 verfolgt DHL Paket ein eigenes Forschungsprojekt, um den Transport von Waren per Paketkopter in geografisch schwer zugängliche Gebiete unter realen Bedingungen zu erproben.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 26 Bildern

Im Rahmen seines Forschungs- und Innovationsprojektes hat DHL Paket die dritte Generation des Paketkopters von Januar bis März 2016 erfolgreich in der bayerischen Gemeinde Reit im Winkl getestet. Dabei ist es DHL gelungen, als erster Paketdienstleister weltweit einen Paketkopter direkt in die logistischen Abläufe der Paketzustellung einzubinden.

Mittels einer speziell entwickelten Packstation, dem Parcelcopter SkyPort, konnten Privatkunden in Reit im Winkl und auf der Winklmoosalm während der dreimonatigen Testphase ihre Pakete durch das automatisierte Einlegen der Sendungen in den Skyport direkt per Paketkopter versenden und empfangen. Insgesamt wurden 130 autonome Be- und Entladungen bei diesem Projekt durchgeführt.

8 Minuten Flugdauer, statt 30 Minuten mit dem Auto

Zudem konnte das technisch weiterentwickelte Fluggerät während des Testbetriebs eine höhere Traglast, eine weitere Entfernung sowie die Belieferung einer Bergregion unter anspruchsvollen meteorologischen und geographischen Bedingungen realisieren.

Nachdem die anfänglichen Herausforderungen durch schnell wechselnde Wetterbedingungen und hohe Temperaturschwankungen in diesem Testgebiet erfolgreich gemeistert werden konnten, wurde eine Reihe von erfolgreichen Komplettflügen störungsfrei absolviert.

Vom Tal bis zur Alm auf 1200 Meter Höhe legte der Paketkopter dabei pro Strecke eine Distanz von acht Kilometern zurück. Eilige Medikamente oder kurzfristig benötigte Sportartikel konnten dabei innerhalb von nur acht Minuten geliefert werden – eine Abholung mit dem Auto hätte im Winter mehr als 30 Minuten gedauert.

(ID:44047940)