Suchen

ZVEI-Marktanalyse Deutschland ist weltweit drittgrößter Produzent für Automobilelektronik

| Redakteur: Franz Graser

Der Bedarf an Elektronik im Automobil ist ungebrochen. Dazu tragen einerseits die steigende weltweite Automobilproduktion und andererseits der wachsende Wertanteil der Elektronik im Fahrzeug bei, wie aktuelle Zahlen des ZVEI belegen.

Firmen zum Thema

Der Wert der Mikroelektronik im Automobil wächst im weltweiten Mittel von 24 Dollar im Jahr 1985 auf 391 Dollar im Jahr 2015 an. 2020 wird dieser Wert bei 415 Dollar liegen. Ein Ende des Trends ist derzeit nicht in Sicht.
Der Wert der Mikroelektronik im Automobil wächst im weltweiten Mittel von 24 Dollar im Jahr 1985 auf 391 Dollar im Jahr 2015 an. 2020 wird dieser Wert bei 415 Dollar liegen. Ein Ende des Trends ist derzeit nicht in Sicht.
(Quelle: ZVEI)

Die weltweite Motorisierung schreitet unaufhaltsam voran. 1990 wurden weltweit 48 Millionen Kraftfahrzeuge hergestellt, 2020 werden es mit 102 Millionen mehr als das Doppelte sein. Innerhalb von 30 Jahren wird sich somit die weltweite Automobilproduktion verdoppelt haben.

Bis zur globalen Finanzkrise 2008/2009 lag das durchschnittliche Wachstum der Automobilproduktion bei zwei Prozent pro Jahr. Nach dem Knick, der nicht lange anhielt – bereits 2010 wurden die Absatzzahlen von 2007 übertroffen –, nahmen die Zuwachsraten sogar zu und liegen seitdem bei rund vier Prozent pro Jahr. Abschwünge in den Industrienationen konnten seitdem größtenteils durch Zuwächse aus den Schwellenländern kompensiert werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Im selben Maße wie die Automobilproduktion wächst auch die Herstellung von Mikroelektronik für das Fahrzeug. Das Marktvolumen lag im vergangenen Jahr bei 34,6 Milliarden Dollar, 2020 wird es 42,8 Milliarden Dollar umfassen. Das mittlere jährliche Wachstum bis zum Jahr 2020 wird mit 4,3 Prozent angegeben.

Interessant dabei: Deutschland ist weltweit betrachtet der drittgrößte Produzent von Automobilelektronik hinter den Regionen Asien – hier vor allem China – und Amerika, wo die USA der größte Player ist. In Deutschland wurde 2015 Automobilelektronik im Wert von 6,3 Milliarden Dollar hergestellt, in Amerika (was dem ganzen Doppel-Kontinent von Alaska bis Feuerland entspricht) waren es mit 6,5 Milliarden Dollar nur unwesentlich mehr, während in Asien (ohne Japan) Fahrzeugelektronik im Wert von 12,1 Milliarden Dollar produziert wurde.

Diese Position wird Deutschland voraussichtlich auch bis ins Jahr 2020 hinein halten, obwohl das Wachstum der hiesigen Fahrzeugelektronik-Produktion hinter den weltweiten Durchschnitt zurückfallen wird. Für 2020 prognostiziert der ZVEI, dass Deutschland Automobilelektronik im Wert von 7,1 Milliarden Dollar produzieren wird, allerdings wird das durchschnittliche Wachstum per anno nur bei 2,6 Prozent liegen.

Amerika wird 3,9 Prozent Wachstum verzeichnen. Der große Gewinner wird aber Asien sein mit einem jährlichen Wachstum von knapp 6,1 Prozent.

Auf welche Anwendungsbereiche entfällt nun dieser Zuwachs? Grundsätzlich werden alle Bereiche im Automobil in den kommenden fünf Jahren weiter wachsen. Klarer Sieger ist hier aber der Antriebsstrang, der auch 2020 mit einem Volumen von 14,4 Milliarden Dollar und einem Wachstum von sechs Prozent seine Führungsposition ausbauen wird.

(ID:44023918)