Bertelsmann-Studie Deutschland im Jahr 2020

Deutsche vertrauen auf Wirtschaftskraft, nicht auf die sozialen Sicherungssysteme

| Redakteur: Margit Kuther

Die Deutschen vertrauen auch zukünftig auf die Wirtschaftskraft deutscher Unternehmen, gehen aber davon aus, dass die Steuern steigen werden. Skeptisch blicken die Deutschen jedoch auf den sozialen Zusammenhalt und die Entwicklung der sozialen Sicherungssysteme.

Über 70% der Bundesbürger sehen die soziale Marktwirtschaft in Deutschland verwirklicht. Das zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage der Bertelsmann Stiftung. Im Rahmen der aktuellen Umfrage wurden die Bürger unter anderem gebeten, die Leistungsfähigkeit unseres Wirtschafts- und Sozialmodells mit Blick auf das Jahr 2020 zu beurteilen.

Die Deutschen erwarten für 2020 weiteres Wirtschaftswachstum

Hier zeigt sich ein differenziertes Bild: Positiv wird die wirtschaftliche Entwicklung bewertet. Skeptisch blicken die Deutschen auf den sozialen Zusammenhalt und die Entwicklung der sozialen Sicherungssysteme.

Bei den Zukunftserwartungen dominiert vor allem das Zutrauen in die Wirtschaftskraft deutscher Unternehmen: 44% glauben, in zehn Jahren sei es um deren internationale Wettbewerbsfähigkeit besser bestellt als heute; lediglich 19% sind anderer Meinung. 38% erwarten zudem ein stärkeres Wirtschaftswachstum. Trotz der oft betonten Defizite im deutschen Bildungssystem glauben 41% an eine größere Leistungsfähigkeit der Schüler im internationalen Vergleich im Jahr 2020; nur 18% denken, das Leistungsniveau werde sinken.

2020 sehen die Deutschen Rückgang der sozialen Systeme

Negative Zukunftserwartungen haben die Deutschen im Hinblick auf den sozialen Zusammenhalt. So glauben 63% der Befragten, dass die Einkommensunterschiede größer werden; nur 16% sehen eine positive Entwicklung in diesem Bereich. 51% geben an, der soziale Zusammenhalt werde schwächer. 42% erwarten, dass die individuellen Aufstiegschancen schlechter werden.

Auf die Frage, wer sich nach Ansicht der Befragten um die soziale Sicherheit kümmern solle, sehen die Bürger zunächst den Staat in der Pflicht (93%). Eine überraschend große Mehrheit von 92% gibt an, dass sich auch jeder Einzelne einbringen müsse. Eine wichtige Rolle bei der sozialen Sicherheit weisen die Deutschen den Arbeitgebern und den Familien (jeweils 85%) zu. Die Gewerkschaften (63%) sowie die Kirchen und Wohlfahrtsverbände (46%) sollen nach Angaben der Befragten diese Rolle nur bedingt ausfüllen.

Bei der Steuer- und Abgabenlast erwartet die Mehrheit der Deutschen (78%) im Jahr 2020 ein deutlich höheres Niveau. Gleichzeitig erwarten die Befragten bei den sozialen Sicherungssystemen tendenziell geringere Leistungsniveaus. 63% der Bürger glauben, dass die gesetzliche Rentenversicherung niedriger ausfallen wird. Auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung (61%) und der Pflegeversicherung (50%) rechnen die Deutschen mit einem geringeren Niveau.

Der soziale Zusammenhalt könnte in Zukunft verloren gehen

"Die Bürger in Deutschland haben eine sehr realistische Sicht auf die Zukunft der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland", sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Gunter Thielen bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse. "Bei aller Freude über das große Zutrauen in die Wirtschaftskraft unseres Landes müssen wir erhebliche Anstrengungen unternehmen, dass der soziale Zusammenhalt nicht verloren geht. Gute Bildungschancen für alle sind der Schlüssel, um die soziale Mobilität in der Gesellschaft zu fördern und so das Vertrauen in unsere soziale Marktwirtschaft nachhaltig zu stärken."

Die repräsentative Infas-Umfrage unter 1000 Personen ab 18 Jahren wurde in der Zeit vom 2. bis 27. März 2011 durchgeführt.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Man fragt sich, was Dr. Thielen darunter versteht, wenn er sagt, gute Bildungschancen für alle...  lesen
posted am 12.04.2011 um 12:48 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 26649370 / Branchen & Märkte)