Deutsche Unternehmen wollen in Bolivien Lithium fördern

| Redakteur: Julia Schmidt

Bolivien, Uyuni: Aus einem Kanal werden Rohstofflösungen, die unter der Salzkruste des Salars de Uyuni in Bolivien lagern, abgesaugt.
Bolivien, Uyuni: Aus einem Kanal werden Rohstofflösungen, die unter der Salzkruste des Salars de Uyuni in Bolivien lagern, abgesaugt. (Bild: Georg Ismar/dpa)

Bei der Förderung des für Batterien benötigten Leichtmetalls Lithium in Bolivien mischen künftig auch deutsche Unternehmen mit.

Am Freitag hat ein Konsortium aus den deutschen Firmen ACI Systems (Baden-Württemberg) und K-Utec (Thüringen) einen Partnerschaftsvertrag mit dem Staatsunternehmen YBL geschlossen. Bis Ende des Jahres wollen die Partner ein Joint Venture gründen, um im Salzsee Salar de Uyuni Lithium zu fördern und Batterien für Elektroautos zu bauen.

„Die heute beschlossene Zusammenarbeit ist für beide Seiten von enormer strategischer Bedeutung“, sagte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) in Bolivien. Lithium gilt als Rohstoff der Zukunft: Das Leichtmetall wird für Akkus, Speichersysteme und vor allem für Batteriezellen für Elektrofahrzeuge benötigt.

Das deutsche Konsortium hatte sich in einem Auswahlverfahren gegen sieben andere Unternehmen durchgesetzt. Gemeinsam mit den Bolivianern wollen ACI Systems und K-Utec nun Lithium im Salar de Uyuni fördern und eine Batterien-Fabrik errichten.

Zudem sollen bolivianische Mitarbeiter von den deutschen Unternehmen ausgebildet werden. „Diese Vorgehensweise stellt sicher, dass dieses Rohstoffvorkommen auch dem bolivianischen Volk Wohlstand bringen wird“, sagte der Geschäftsführer von ACI Systems Alemania, Wolfgang Schmutz. (dpa)

China und Deutschland im Wettrennen um Lithium-Abbau in Bolivien

Herr Ji und das weiße Gold

China und Deutschland im Wettrennen um Lithium-Abbau in Bolivien

17.07.17 - Lithium ist der Rohstoff der Zukunft, der Weltmarktpreis ist explodiert. Man braucht das „neue Gold“ für Batterien von E-Autos. Die größten Reserven lagern in einer Touristenattraktion in Bolivien. Deutsche Unternehmen buhlen um Aufträge. Die Chinesen sind schon da. lesen

Das

Das "Gold" der Elektroautos - Abhängigkeit von Lithium und Kobalt wächst

23.01.18 - Bessere und günstigere Batterien sind nötig, wenn der E-Mobilität der Durchbruch gelingen soll. Die wichtigen Rohstoffe Lithium und Kobalt stecken auch in weiteren Hightech-Gütern - könnten aber knapp werden. Deutschland und andere buhlen um die Gunst der Förderstaaten. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Der Satz Diese Vorgehensweise stellt sicher, dass dieses Rohstoffvorkommen auch dem bolivianischen...  lesen
posted am 08.10.2018 um 13:36 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45532561 / Lithium-Ionen-Akkus)