Design-Schwachstellen medizinischer Geräte fließen zurück zum Entwickler

| Redakteur: Hendrik Härter

Schnittstelle: Das Kontrolldisplay eines medizinischen Beatmungsgerätes wird im Rahmen eines Projekts auf Design-Schwächen untersucht.
Schnittstelle: Das Kontrolldisplay eines medizinischen Beatmungsgerätes wird im Rahmen eines Projekts auf Design-Schwächen untersucht. (Bild: Trägerwerk)

Im Rahmen einer Kooperation untersuchen Wissenschaftler zusammen mit einem Industrie-Partner, wie sich beispielsweise die Eigenschaften eines medizinischen Beatmungsgerätes mit Touch-Display während des Einsatzes verändert.

Damit beispielsweise das Kontrolldisplay eines medizinischen Beatmungsgerätes zuverlässig arbeitet, arbeitet das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF mit der Firma Dräger zusammen. Im ersten Schritt sollen die zu erreichenden Ziele zusammen mit dem Hersteller festgelegt werden. Beispielsweise nimmt die Empfindlichkeit der Bediengeräte oder des Touch-Displays ab. Auch ändert sich die Helligkeit des Displays.

Solch ein Display besteht aus verschiedenen Komponenten: Touch-Display, Druck- und Drehknöpfe, Schnittstellen und Elektronik. Zudem kommuniziert das Gerät über eine Datenleitung mit dem zu bedienenden Peripheriegerät, im untersuchten Fall dem Beatmungsgerät. Aus den zu erwartenden Nutzungsbedingungen des Displays leiteten die Wissenschaftler Umwelt- und Belastungsbedingungen ab, so dass sie ein detailliertes Bild über auftretende mechanische, thermische, elektrische und auch chemische Belastungen gewinnen konnten. Unter anderem werden die Komponenten einer experimentellen Umweltsimulation unterzogen und auf Vibration, Temperatur und Klimabelastung untersucht.

Auch das Touch-Display erfährt eine spezielle Untersuchung auf Basis von maßgeschneiderten Versuchsaufbauten. Alle gewonnenen Erkenntnisse über Design-Schwächen fließen in den Entwicklungsprozess des Herstellers zurück.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45657343 / HMI)