Schränke Der Standard-Schaltschrank wird zum Schaltschrank-Standard

Autor / Redakteur: Matthias Müller und Hans-Robert Koch * / Kristin Rinortner

Im vergangenen Jahr verließ der zehnmillionste Schaltschrank TS 8 die Produktion des Systemanbieters Rittal. Der Schrank hat sich seit seiner Markteinführung im Jahr 1999 in vielen Branchen etabliert.

Firmen zum Thema

Bild 1: Mit bislang über 10 Millionen gefertigten Schränken ist der Rittal TS 8 das erfolgreichste Schaltschranksystem der Welt
Bild 1: Mit bislang über 10 Millionen gefertigten Schränken ist der Rittal TS 8 das erfolgreichste Schaltschranksystem der Welt
(Bild: Rittal)

Seit der Schaltschrank TS 8 im Jahr 1999 auf den Markt kam, hat er sich weltweit als Standard in vielen Branchen etabliert. Die Gründe dafür sind vielfältig und lassen sich in vier Kategorien aufteilen: Effizienz, Flexibilität, Sicherheit und Qualität zeichnen das anreihbare Schaltschranksystem aus. Den Erfolg beflügelt hat die kontinuierliche Weiterentwicklung des TS 8 in den vergangenen 15 Jahren.

Weltweit gibt es 1005 verschiedene Branchen. In 92% dieser Branchen kommt der TS 8 zum Einsatz und hat damit in 15 Jahren nahezu alle Industriemärkte erobert. Die wichtigsten Anwendungen sind der Maschinenbau, der Steuerungs- und Schaltanlagenbau, die Automobilproduktion sowie die Bereiche Informationstechnologie und Telekommunikation. Auch in der Prozess- und Lebensmittelindustrie kommen Schaltschränke zum Einsatz.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Als Basis des Systembaukastens „Rittal – Das System“ lassen sich mit dem TS 8 in Kombination mit Stromverteilungskomponenten und Klimatisierungstechnik die Anforderungen zahlreicher Anwendungen optimal erfüllen. Kunden profitieren davon, dass sie unabhängig von der Art der Anwendung – ob Energieverteilung, industrielle Automatisierung, Gebäudetechnik oder Rechenzentrum – immer mit dem gleichen Schaltschrank arbeiten können.

Einer der vielen Erfolgsfaktoren, die den TS 8 zum marktführenden Schaltschranksystem gemacht haben, ist die hohe Effizienz. Diese fängt schon beim Engineering an. Das Unternehmen aus Herborn bietet seinen Kunden gleich mehrere Software-Tools, mit denen sich zahlreiche Aufgaben einfach erledigen lassen.

Effizienz beim Engineering und bei der Montage

Ein webasierter Großschrank-Selektor ermöglicht ein leichtes Auswählen von Schränken und passendem Zubehör. Deutliche Unterstützung für das Elektro-Engineering finden Konstrukteure und Planer durch über 2600 neue und aktualisierte Datensätze von Serien- und Baugruppenartikeln im Eplan-Data-Portal. Das Datenspektrum reicht dabei von der Schaltschrank-, Klimatisierungs- und Stromverteilungstechnik bis zu IT-Infrastruktur und Systemzubehör.

Weitere Beispiele sind die Planungsoftware „Therm“, mit der sich Klimatisierungen für Schaltschränke schnell und sicher planen lassen, sowie die für die Planung von Ernergieverteilungen geeignete Software „Power Engineering“.

Um einen durchgängigen Engineering-Prozess zu ermöglichen, bestehen für diese Softwaretools Schnittstellen zu gängigen CAE-Softwarepaketen wie Eplan Electric P8.

Auch beim Innenausbau und der Montage halten die Schaltschränke effiziente Lösungen bereit. Der TS 8 bietet die Möglichkeit, den Innenausbau auf zwei Ebenen durchzuführen, was bis zu 15% mehr Platz schafft. Bei der Montage können viele Arbeitsschritte von einer Person ausgeführt werden. So lässt sich die Montageplatte beispielsweise bequem durch eine Person einbauen. Spezielle Clips halten die Montageplatte an Ort und Stelle, während der Monteur die Schrauben eindreht. Ebenso einfach lässt sich der Türanschlag des Schaltschranks ändern.

Auch das Flex-Block-Sockelsystem erleichtert die Montage deutlich. Ohne Werkzeug kann der Sockel in weniger als einer Minute einfach zusammengeklippt werden. Die Bauteile des Sockels werden anschließend einfach mit ebenfalls werkzeuglos zu montierenden Blenden versehen. Nimmt man die Blenden ab, lässt sich der gesamte Schaltschrank leicht mit einem Gabelstapler oder Hubwagen transportieren.

(ID:43101791)