Der smarte Schuh, der mit dem Handy spricht

| Autor: Katharina Juschkat

Der Nike Adapt BB soll ab Februar 2019 erhältlich sein. Er schnürt sich mit Hilfe eines kleinen Motors selbst zu. Aufgeladen werden muss der Schuh natürlich auch - allerdings soll der Akku immerhin drei Wochen halten.
Der Nike Adapt BB soll ab Februar 2019 erhältlich sein. Er schnürt sich mit Hilfe eines kleinen Motors selbst zu. Aufgeladen werden muss der Schuh natürlich auch - allerdings soll der Akku immerhin drei Wochen halten. (Bild: Nike)

Ein Schuh, der sich automatisch schnürt, an die aktuellen Bedürfnisse anpasst und sich via App steuern lässt: Das verspricht Nike mit einem neuen Modell, das im Februar auf den Markt kommen soll.

Der Film „Zurück in die Zukunft“ aus dem Jahr 1985 hat von vielen das Bild der Zukunft geprägt – es gibt fliegende Autos, Hoverboards und selbstschnürende Schuhe. Die Zukunft, in die Marty McFly und Doc Brown reisen, das war das Jahr 2015.

Fliegende Autos gibt es immer noch nicht, die sogenannten Hoverboards haben mit ihrem Namen wenig gemein – aber Nike hat uns im Jahr 2016 zumindest selbstschnürende Schuhe gegeben. Jetzt geht das Unternehmen einen Schritt weiter und kündigt mit dem Nike Adapt BB erstmals den smarten Schuh an.

Sensoren registrieren den Fuß, Motoren schnüren den Schuh

Im Jahr 2015 machte Nike zunächst mit dem Mags Schlagzeilen – einer Hommage an die „echten“ Schuhe aus der Zukunft. 2016 kam dann das Modell „Hyperadapt 1.0“ für stolze 720 US-Dollar auf den Markt und feierte das Ende der Schnürsenkel. Schlupft man in den hochtechnologisierten Schuh, aktiviert man mit der Ferse einen Sensor, der die Schnürsenkel mittels kleiner Motoren festzurrt. An der Seite des Schuhs befinden sich zudem zwei Knöpfe, mit denen man die Schnürsenkel fester oder lockerer spannen kann. Versteckt ist der Motor in einem festen Plastikgehäuse in der Sohle des Schuhs.

Der Akku soll zwei Wochen halten, bis der Schuh aufgeladen werden muss. Motor und Akku erleichtern zwar das Anziehen, sorgen aber auch für etwas mehr Gewicht. Gedacht ist der Schuh vornehmlich für Basketballer und andere Sportler.

Smarter Schuh kommuniziert via Handy

Der Nike Adapt BB übernimmt zunächst diese Technologie und geht einen Schritt weiter: Der smarte Schuh kann mit dem Smartphone verbunden und via App gesteuert werden. Damit sollen die Schnürsenkel intelligent werden: Der Träger kann verschiedene Settings einstellen – entweder manuell oder per App.

Auf seiner Presseseite erklärt Nike, dass sich das Bedürfnis des Fußes im Sport ständig ändere, abhängig von bestimmten Bewegungen – der Schuh soll sich daran perfekt anpassen lassen, so die Idee. Wieder richtet sich der Schuh also vor allem an Basketballer, die laut Nike einen großen Bedarf haben, ihre Schuhe häufig neu zu schnüren. So soll sich der smarte Schuh schnell während eines Timeouts lockern und wieder fester schnüren, wenn es weiter geht.

Damit soll sich der Adapt BB perfekt an jeden Fuß und jedes Bedürfnis anpassen – und das immerhin zu einem angemesseneren Preis: 350 US-Dollar soll der Nike Adapt BB kosten. Auch der Akku soll diesmal drei Wochen halten. Trotz verbauter Elektronik sei der Schuh robust, versichert Nike. Sogar wasserdicht soll er sein – zumindest was Fußschweiß angeht.

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Elektrotechnik.de.

Bis zu 30 Jahre Haft im Urlaub: Infografik zeigt die kuriosesten Drohnen-Gesetze weltweit

Bis zu 30 Jahre Haft im Urlaub: Infografik zeigt die kuriosesten Drohnen-Gesetze weltweit

29.05.18 - Drohnen werden immer beliebter. Laut Schätzungen von Experten wurden bereits mehr als eine halbe Million Hobby-Drohnen in Deutschland verkauft. Unzählige Familien wollen ihre fliegende Kamera diesen Sommer mit in den Urlaub nehmen, um unvergessliche Erinnerungen für das Familienalbum festzuhalten. Doch was ist im Ausland überhaupt erlaubt? lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45705649 / Consumerelektronik)