Suchen

Der nächste Milliarden-Deal: Foxconn kauft Belkin

| Redakteur: Julia Schmidt

Der taiwanesische Apple-Zulieferer Foxconn will den amerikanische Zubehör-Hersteller Belkin für 866 Millionen US-Dollar kaufen. Zu Belkin gehören auch die Marken Linksys, Wemo und Phyn.

Der taiwanesische Konzern Foxconn will den amerikanische Zubehörhersteller Belkin für 866 Millionen US-Dollar kaufen.
Der taiwanesische Konzern Foxconn will den amerikanische Zubehörhersteller Belkin für 866 Millionen US-Dollar kaufen.
(Bild: dpa-Bildfunk)

Am Montag, 26. März gaben die beiden Konzerne Foxconn Technology Group und Belkin International die Übernahme bekannt. Foxconn ist einer der größten Fertigungsbetriebe für elektronische Produkte weltweit und produziert unter anderem für Apple, Microsoft, Dell und Sony. Belkin produziert unter der Marke Belkin vor allem iPhone-Zubehör und Produkte für Überspannungsschutz.

Allerdings gehört seit 2013 auch die Netzwerksparte Linksys zu Belkin. Weitere Marken sind Wemo und Phyn im Bereich Smarthome. Foxconn möchte laut eigener Aussage mit der Übernahme in die Bereiche Premiumzubehör für Smartphones und Smarthome investieren und hier das eigene Portfolio erweitern.

Da Belkin auf dem amerikanischen Markt etabliert ist, erhofft sich Foxconn hiervon einen guten Einstieg in den US-Markt. Wie die Wirtschafts-Insider von Bloomberg berichteten wird Foxconn mit dem Deal aber auch im hohen Maße Forschungs- und Entwicklungskapazitäten einkaufen, da Belkin mehr als 700 Patente besitzt.

Erst 2016 hatte Foxconn sich die Mehrheit mit 66 Prozent am angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern Sharp verschafft und dafür umgerechnet rund 3 Milliarden Euro gezahlt. Jetzt müssen noch die amerikanischen Behörden dem neuen Deal zustimmen. Da erst vor wenigen Wochen der Übernahmeversuch von Qualcomm durch Broadcom durch das Veto des Präsidenten Trump beendet wurde, wird es nun spannend.

(ID:45218994)