Energiesparlabel

Der Kampfpanzer Leopard 2 – angeblich so sparsam wie ein VW Golf ...

| Redakteur: Thomas Kuther

Seit 1. Dezember müssen alle Neuwagen mit einem farbigen Öko-Label gekennzeichnet sein. Absurd: Der Kampfpanzer Leopard 2 bekäme das gleiche „Label E“ wie ein VW Golf 1.4.

Nach der neuen Effizienzklassen-Verordnung sollen Verbraucher anhand des farbigen Energielabels wie bei Kühlschränken und Waschmaschinen auf einen Blick erkennen, wie effizient ein Auto ist, wie viel Sprit es verbraucht und wie hoch der CO2-Ausstoß ist.

Das Label ist keine Hilfestellung bei der Kaufentscheidung

Der Verkehrsclub Deutschland VCD kritisiert, dass Verbraucher mit dem neue Pkw-Label getäuscht werden. Sie erhalten keine echte Hilfestellung bei der Kaufentscheidung. Von erhöhter Transparenz und mehr Wettbewerb zugunsten der Umwelt, kann nicht die Rede sein.

Es ist nicht immer grün drin, wo grün draufsteht

Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD: „Das neue Pkw-Label verspricht zwar auf den ersten Blick Anschaulichkeit. Aber es ist nicht immer grün drin, wo grün draufsteht. Die Einteilung der Autos in die Effizienzklassen von A bis G folgt weniger den Gesetzmäßigkeiten der Logik und dem Ziel der CO2-Einsparung, als vielmehr den Verkaufsinteressen der deutschen Autoindustrie. Große, teure Autos haben es leichter, ein grünes Mäntelchen zu bekommen als kostengünstige Kleinwagen mit moderatem Verbrauch.“

Schwere Autos sind gegenüber Kleinwagen eindeutig im Vorteil

Die Berechnungsformel zur Einteilung in Effizienzklassen bevorzugt schwere Autos, denn als Bezugsgröße werden Gewicht und CO2-Ausstoß genutzt. Verbrauchern wird dadurch vermittelt, dass beispielsweise ein schwerer SUV, also eine geländegängige Luxuslimousine, effizienter sei als ein Kleinwagen.

So erhält der Audi Q7 3.0 TDI (CO2: 189 g/km, Gewicht:2345 kg) das grüne Label B, der Kleinwagen Toyota Aygo 1.0 (CO2: 105 g/km, Gewicht: 930 kg) jedoch nur ein C, obwohl sein CO2-Ausstoß deutlich geringer ist. Die völlige Absurdität dieser Formal zeigt, dass der Kampfpanzer der deutsche Kampfpanzer Leopard 2, der pro gefahrenem Kilometer satte 1500 g CO2 ausstößt, dank seines Gewichts von 62 t laut der neuen Effizienzklassen-Verordnung ebenso das Label E bekommen wie der VW Golf 1.4, der doch als relativ spritsparend gilt.

Autokäufer sollten auf den Verbrauch und CO2-Ausstoß zu achten

„Autokäufer müssen sehr genau hinschauen, wenn sie erfahren wollen, welcher Neuwagen tatsächlich umweltverträglich ist. Besonders bei großen Autos raten wir, auf den Verbrauch und CO2-Ausstoß zu achten. Das farbige Energielabel allein gibt keine klare Information. Auch beim Vergleich von Varianten eines Modells zeigen sich Fehler: beispielsweise bekommt ein Golf 2.0 TDI trotz höherem CO2-Ausstoß ein besseres Label, nur weil er schwerer ist als der Golf 1.2 TSI“, so Lottsiepen.

CO2-Label leistet keinen Beitrag zum Klimaschutz

In seiner aktuellen Form leistet das CO2-Label darüber hinaus keinen Beitrag zum Klimaschutz. Ganz im Gegenteil, durch die Besserstellung von schweren, verbrauchsintensiven Fahrzeugen wird ein Kaufanreiz geschaffen, der dem Ziel der CO2-Reduktion diametral entgegensteht. Michael Müller-Görnert, Referent für Verkehrspolitik beim VCD: „Das neue Pkw-Label widerspricht den aktuellen Plänen der Europäischen Kommission für einen CO2-Grenzwert für Pkw. Ein Flottenschnitt von 130 g/km bis 2015 und 95 g/km im Jahr 2020 wird so nur schwer zu erreichen sein."

VCD fordert eine Überarbeitung des Labels

Zur Bewertung der Effizienz von Pkw hält der VCD die Bezugsgröße Fahrzeugmasse für nicht geeignet und fordert daher eine Überarbeitung des Labels. Als Bemessungsgrundlage ist die Fahrzeugfläche besser geeignet. Dazu Gerd Lottsiepen: „Das Gewicht eines Autos ist für den Verbraucher völlig irrelevant. Er entscheidet nach dem Nutzwert, der Größe und vielleicht auch nach dem Image, aber definitv nicht nach dem Gewicht in Kilogramm.“

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Die Verordnung geht an ihrem Namen vorbei. Sie heißt...  lesen
posted am 05.12.2011 um 13:51 von Unregistriert

Meiner Meinung nach sollte man vor einem ÖKO-Label die Bemessunggrundlage dazu diskutieren. Die...  lesen
posted am 05.12.2011 um 08:23 von Unregistriert

Ich kaufe mir einen SUV,weil ich damit mein 2500kg schweres Boot ziehen darf.Mit einem VW Golf ist...  lesen
posted am 03.12.2011 um 08:49 von Unregistriert

Die aktuelle Berechnungsformel erscheint mir durchaus sinnvoll. Die gleiche Einstufung von Leo 2...  lesen
posted am 02.12.2011 um 13:03 von bschott


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 30665180 / Recht)