Jubiläumskonferenz in Berlin Der FED wird 25 Jahre alt und feiert in Berlin

Redakteur: Franz Graser

Vor 25 Jahren ist der Fachverband Elektronik-Design (FED) in Berlin gegründet worden. Die Fachkonferenz des Verbandes findet deshalb am 21. und 22. September in der Hauptstadt statt.

Firmen zum Thema

Das Titelbild des Konferenzflyers für die diesjährige FED-Jahrestagung zeigt eine Ansicht der Bundeshauptstadt Berlin.
Das Titelbild des Konferenzflyers für die diesjährige FED-Jahrestagung zeigt eine Ansicht der Bundeshauptstadt Berlin.
(Bild: FED)

Insgesamt 46 Fachvorträge bieten den Teilnehmern Einblicke in eine Vielzahl von aktuellen branchenrelevanten Themen. Im Fokus stehen dabei in diesem Jahr die Trendthemen Elektromobilität und Smart Home. Leuchtturmprojekte in der EMS-Branche werden bei der Verleihung des E²MS-Awards ausgezeichnet.

Ergänzt wird das Programm durch zwei hochkarätige Keynote-Speaker: Warum es im Zeitalter der Digitalisierung um den Menschen hinter der Technik geht, erläutert der Zukunftsforscher Erik Händeler. Auf die Gesetze der digitalen Welt und deren Transformation in die Praxis wird der international renommierte Digital Business Consultant Sanjay Sauldie eingehen.

Eine Firmenausstellung begleitet die Tagung. Im Rahmen der Schau stellen Design-Dienstleister, Leiterplatten- und Baugruppenproduzenten, Anbieter von EDA-Software, Zulieferer und Institutionen aus Forschung und Lehre ihre Produkte und Dienstleistungen vor.

Am Abend des ersten Konferenztages sind die Teilnehmer überdies zu einer Schifffahrt auf der Spree eingeladen: Neben Musik, Essen und Unterhaltung bietet der Abend viel Zeit und Gelegenheit, um neue Kontakte zu knüpfen.

Frühbucher-Phase läuft bis 16. Juli

Der Konferenzflyer (Download hier) bietet Interessenten einen detaillierten Überblick über das Konferenzprogramm. Die Online-Anmeldung erfolgt über die Seite fedkonferenz.de. Die Teilnahmegebühr für beide Konferenztage einschließlich der Abendveranstaltung beträgt 850 Euro für FED-Mitglieder, Nichtmitglieder bezahlen 1200 Euro. Wer sich bis zum 16. Juli anmeldet, kann von dem Frühbucherrabatt in Höhe von 10 Prozent profitieren.

(ID:44758001)